http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
"Hildegard- und Basenfasten sind meine Favoriten"
Eine bunte Vielfalt kommt auch beim Hildegard-Fasten auf den Tisch. Aber ohne Verzicht auf bestimmte Lebens- und Genussmittel geht es nicht. Foto: Gutmann
15.02.2018 - 00:00 Uhr
Von Barbara Gutmann

Gaggenau - Es zwickt und zwackt, wir fühlen uns schlapp und antriebslos. Viel Süßes, üppiges Essen, zu wenig Bewegung - und schon ist der Stoffwechsel aus dem Tritt geraten. Aber nun ist die Fastenzeit da, die "Erleichterung" ist greifbar! Auch für Geist und Seele. Denn um diesen ganzheitlichen Ansatz geht es ja grundsätzlich beim Fasten.

"Sieben Wochen ohne" - Fasten liegt im Trend. Weniger und gesünder essen, kein Alkohol, Raucherentwöhnung, den Körper entgiften. Auf mentale Süchte wie Fernsehen, Computer, Handy bewusst verzichten - wie schaffen wir das alles?

Um effektiv zu fasten ohne den entmutigenden Jojo-Effekt, sollten wir diverse Fastenmethoden genauer betrachten. Denn nicht jede Diät passt zu jedem Typ. Im Dschungel des Internets und der Gesundheitsbücher das Richtige für sich zu finden, ist nicht ganz leicht. Ich brauchte Jahre, um für mich auszutesten, was zu meiner Konstitution passt. So zähle ich - wegen heftiger Kreislaufprobleme - nicht zu den Verfechtern des Heilfastens nach Buchinger, der wohl am häufigsten seit 80 Jahren angewandten Fastenmethode. Über die soll hier nicht resümiert werden. Auch nicht über die F.X.-Mayr-Kur, als "Milch-Semmel-Kur" bekannt, deren wichtige Bestandteile ebenso Schonung, Säuberung und Schulung des Darms sind. Diese Kuren würde ich persönlich nur in Kurkliniken oder mit therapeutischer Begleitung empfehlen, denn das Loslassen von Pflichten und Ernährungsgewohnheiten fällt fern von Alltag und Familie leichter, man findet besser zu sich selbst. Das gilt auch für andere Methoden, die man mit Disziplin aber auch gut zu Hause durchführen kann.

Als Hildegard-Gesundheitsberaterin hat mich das Fasten nach Hildegard von Bingen überzeugt. Im rein körperlichen Reinigungsprozess geht es ja auch darum, den Säure-Basen-Haushalt ins Lot zu bringen, der durch unsere moderne Lebensweise immer wieder gestört ist. Daher zählt auch das sogenannte Basen-Fasten zu meiner favorisierten Methode.

Die Geschichte des Fastens zeigt, dass es gleichermaßen um die spirituelle Dimension des Fastens geht. Ganz ausgeprägt steht diese auch bei der mittelalterlichen Äbtissin Hildegard im Fokus. Der Allensbacher Hildegard-Arzt Dr. Wighard Strehlow führt aus: "Das Hildegard-Fasten ist eine einfache Methode, um Körper und Seele von ihren Gift- und Schlackenstoffen (siehe "Stichwort") zu reinigen und von Belastungen zu befreien." Beim Fasten wird der Geist klar, der Mensch kommt in Einklang mit sich selbst.

Hildegard-Fasten ist ein sanftes Fasten. Der Einstieg beginnt mit zwei bis drei Entlastungstagen, in denen man auf eiweißreiche Kost (zum Beispiel Fleisch, Wurst, Käse) sowie auf Genussmittel und unnötige Medikamente verzichtet. In diesen Tagen lebt man von Obst und Gemüse, am besten von Äpfeln. Sanft abgeführt wird mit dem körperschonenden Ingwer-Ausleitungsgranulat.

In der Fastendiät gibt es Dinkelfastensuppe mit viel Gemüse, frischen Kräutern und Gewürzen oder Dinkelkörnerbrühe, Dinkelkaffee, Fencheltee und Obstsäfte. Näheres können Interessierte im Internet oder in entsprechender Literatur finden.

Auch die Idee des Basenfastens beruht auf der Erkenntnis, dass durch die Balance des Säure-Basen-Haushalts der Körper sich aus eigener Kraft von Giften und Krankheitserregern befreit und somit alle Stoffwechselprozesse ungehindert bewältigen kann.

Doch solche der alternativen Heilkunde zugeordneten Methoden werden aus schulmedizinischer Sicht kritisch hinterfragt: "Mythos oder Medizin - Kann der Körper übersäuern?" In diesem wissenschaftlich untermauerten Bericht (siehe Quellen) werden die körperlichen Mechanismen und die Rolle des Blutes für den pH-Wert genau definiert. Darüber kann sich jeder seine persönliche Meinung bilden.

Wer aber fastet, sollte neben dem ausreichenden Trinken auch die Leber unterstützen, die als "Stoffwechselfabrik" bei den Entgiftungsprozessen viel zu leisten hat. Dies kann mit Wickeln, Kräutertees (wie Schafgarbe) und der Mariendistel geschehen und ist ein wesentlicher Bestandteil, um unangenehme Fastenkrisen zu vermeiden.

Quellen:

www.hildegardvonbingen. info/gesundheit/hildegard-

fasten-2

www.st-hildegard.com

www.richtig-heilfasten.de

www.gesundheitsinstitut-deutschland.de

ubersaeuerung-des-koerpers

www.basischer.de/

basenkur

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Seit 15 Jahren ist Peter Hank Leiter der Städtischen Galerie Fruchthalle in Rastatt. Das unbetitelte Bild von Lothar Quinte im Hintergrund ist eines seiner Lieblingsstücke.  Foto: F. Vetter

14.02.2018
90 Ausstellungen in 25 Jahren
Rastatt (sl) - 25 Jahre gibt es die Städtische Galerie Fruchthalle in Rastatt. Rund 90 Ausstellungen hat die Galerie in dieser Zeit gezeigt, etwa 60 davon hat Peter Hank kuratiert. Der Galerieleiter spricht im BT-Interview über Vergangenes, aber auch über Zukunftsperspektiven (Foto: fuv). »-Mehr
Durmersheim
--mediatextglobal-- Im Klostergarten finden seit 2012 die Bickesheimer Klosterfestspiele statt. Foto: Willi Walter

14.02.2018
Klosterfestspiele: Zukunft ungewiss
Durmersheim (hli) - Die Zukunft der Bickesheimer Klosterfestspiele steht auf der Kippe. In seiner nächsten Sitzung will der Pfarrgemeinderat darüber beraten, ob man ab 2019 weiterhin das Gelände - den Klostergarten - für die Aufführungen zur Verfügung stellen will (Foto: wiwa). »-Mehr
Baden-Baden
Attraktiver Beruf mit Zukunft trotz Krise

11.01.2013
Gute Aussicht für Kosmetikerinnen
Baden-Baden (red) - Kosmetikerinnen (Foto: dpa) haben heute weitaus mehr zu tun als Gesichtsbehandlungen und Make-up. Durch Wellness- und Spa-Angebote ist ein weitreichendes Wissen nötig geworden. Bei einer guten Ausbildung sind die Berufsaussichten durchaus positiv. »-Mehr
Baden-Baden
Süße Leckereien für den ´bunten Teller´

26.11.2012
Bunter Teller voller Leckereien
Baden-Baden (pr) - Es gibt Dinge, die untrennbar mit der Adventszeit verbunden sind: Weihnachtsplätzchen gehören einfach dazu. In der Region heißen die kleinen süßen Leckereien auch Weihnachtsbrödle oder Bredle, im Elsass Bredele, Schriftdeutsch spricht man von Plätzchen (Foto: vgk). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Freitag dürfen Lufthansa-Piloten und -Stewardessen in Turnschuhen zur Arbeit kommen – eine einmalige Aktion. Finden Sie eine Kleiderordnung in der Branche richtig?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen