https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
Ortsgruppen denken über Neustrukturierung nach
Ortsgruppen denken über Neustrukturierung nach
27.02.2018 - 00:00 Uhr
Forbach (kv) - Bei der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Forbach des Schwarzwaldvereins informierte Vorsitzende Christel Keller über Überlegungen rund um eine mögliche Fusion der Ortsgruppen auf dem Gemeindegebiet. Drei Ortsgruppen des Schwarzwaldvereins gibt es in der Gesamtgemeinde: Bermersbach, Forbach und Langenbrand. Die Ortsgruppe Langenbrand hat allerdings Schwierigkeiten, den geschäftsführenden Vorstand zu besetzen und steht so vor der Frage: Fusion oder Auflösung.

Der Schwarzwaldverein mit seinen vielen Ortsgruppen ist nicht nur eine Vereinigung von Wandervögeln und Naturliebhabern, sondern leistet ebenso mit vielen fleißigen Helfern übers Jahr einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und Pflege der Wanderwege und Schutzhütten. Damit ist der Schwarzwaldverein ein wichtiger Faktor auch im Bereich des überörtlichen Tourismus und der Landschaftspflege.

Forbachs Bürgermeisterin Katrin Buhrke freute sich daher, dass das "hochattraktive und doch weitläufige Wanderwegenetz" in Forbach so zuverlässig von den Wegewarten gepflegt wird. Sie hat sich bereits frühzeitig festgelegt, dass sie eine Fusion "von zwei - und noch besser allen drei - Ortsvereinen" begrüßen würde.

Auch Beisitzer Harald Efthymiou hält es für richtig, über die Fusion gründlich nachzudenken. Die Option aus drei Ortsvereinen einen großen, schlagkräftigen Ortsverband zu bilden, sei ein reizvoller Gedanke. Auch wenn aus der Ortsgruppe Bermersbach derzeit Signale gegen eine Fusion zu hören seien, lohne es sich zu überlegen, ob es Sinn mache, in ein paar Jahren erneut über eine weitere Fusion zu verhandeln, wenn dann auch in Bermersbach die Jugend nicht mehr so aktiv sei wie heute. Christel Keller bat alle Mitglieder, sich direkt an sie zu wenden, sie wolle Meinungen und Tendenzen sammeln.

Für die Ortsgruppe Langenbrand waren Michael Wörner (geschäftsführender Vorstand) und Jürgen Gerstner (Kassierer) gekommen, um über die Situation zu berichten. Es gebe noch genügend aktive Vorstandsmitglieder und der Verein könnte neben der gut gefüllten Kasse auch ein großes Zelt für Vereinsfeste und Mähgeräte in die Fusion einbringen. Allerdings gebe es Schwierigkeiten, die Positionen im geschäftsführenden Vorstand zu besetzen.

Michael Wörner schlug vor, dass die Fragen um eine Fusion und der Abstimmungsprozess zwischen den Ortsgruppen vom Dachverband mit einem Mediator begleitet werden sollte. Damit habe man gute Erfahrungen im Raum Baiersbronn gesammelt.

Christel Keller stellte fest: "Ich habe nichts gegen eine Fusion, es muss nur klar geregelt sein, wer zukünftig mitarbeitet." Bis 1970 wären die Aktiven aus Forbach und Langenbrand gemeinsam in der Ortsgruppe Forbach aktiv gewesen, die Ortsgruppe Langenbrand habe sich erst 1971 abgespalten. Falls die Mitglieder deutliche Signale für Fusionsverhandlungen geben würden, müsste in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aber darüber abgestimmt werden. Ein Zeitrahmen wurde nicht beschlossen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Musikalischer Neuzugang für den Ortschaftsrat: Nicole Kiener leitet beruflich das Toccarion.  Foto: Stephanie Schweigert

07.02.2018
Nach BT-Bericht: Hauke Falk hört auf
Baden-Baden (sre) - Der BT-Bericht über die Fehlzeiten von Ortschaftsräten in Ebersteinburg hat Folgen: Hauke Falk (CDU) legt sein Amt nieder. An seine Stelle soll Nicole Kiener (Foto: Schweigert) treten. Die 44-Jährige leitet gemeinsam mit ihrem Mann die Kindermusikwelt im Festspielhaus. »-Mehr
Gernsbach
´Ich will mich vorstellen, nicht missionieren´

18.09.2017
Wichtige Themen kommen zu kurz
Gernsbach (tt) - Hausbesuche, Wahlkampfstände: Für den hiesigen Grünen-Wahlkreiskandidaten Manuel Hummel jagt im Wahlkampfendspurt ein Termin den nächsten. Bedauerlich findet er indes, dass zu wenig über wichtige Themen wie den Klimawandel diskutiert werde (Foto: tt). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Die Universität in Chemnitz ist der Studienort von Lara. Sie studiert ´Politik in Europa´. Foto: pr

10.02.2015
Studieren - der richtige Weg nach dem Abi?
Baden-Baden (red) - Viele Abiturienten überlegen, den Weg eines Studiums zu wählen. Um einen Einblick in das Leben einer Studentin zu verschaffen, haben wir Politikwissenschaftsstudentin Lara zum Thema befragt. Sie studiert den Masterstudiengang "Politik in Europa" in Chemnitz (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
Mit Rucksack, aber ohne Fußfessel

03.01.2013
Mit Rucksack das Land erkunden
Baden-Baden (km) - Backpacker können im Urlaub freier agieren als Pauschaltouristen. Rucksackurlauber lernen das Reiseland, seine Kultur und Einwohner sowie andere Reisende viel intensiver kennen, als "normale" Touristen. Planungen vor dem Reiseantritt sind aber ratsam (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Damit das Haus weniger kostet

23.11.2012
Damit das Haus weniger kostet
Baden-Baden (red) - Zur richtigen Dämmung, zur optimalen Heizung sowie zur günstigen Finanzierung notwendiger Sanierungsmaßnahmen haben Andreas Burkart vom Verband der Privaten Bausparkassen und Sybille Feurer von der Energieagentur Mittelbaden BT-Leser beraten (Foto: red). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Marode Fenster, bröckelnder Putz, defekte Toiletten: Der Städtetag fordert mehr Geld, um die Schulen in Baden-Württemberg zu sanieren. Sind Sie auch der Meinung, dass mehr Geld nötig ist?

Ja.
Nein.
Ich weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen