http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
"Lehnen nicht grundsätzlich ab"
Blick auf den künftigen Kreisel im Industriegebiet in Ottenau. Links davon befindet sich das Hillwood-Areal. Foto: Mandic
10.03.2018 - 00:00 Uhr
Von Thomas Senger

Gaggenau - Kein Platz für lokale Handwerker und Gewerbetreibende? Im neuen Logistikzentrum des US-Investors Hillwood in Ottenau kommen nur große Firmen zum Zuge, kritisierten Stadträte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Hillwood seinerseits betont, dass man grundsätzlich keine Anfragen von vorneherein ablehne.

"Wir vermarkten unsere Flächen an ein breites Kundenspektrum und schließen hier grundsätzlich erst einmal keine bestimmte Nutzergruppen aus", betonte Peter Schuijlenburg in dieser Woche auf BT-Anfrage. Er ist Senior Vice President von Hillwood Europe.

"Tatsache ist aber," so Schuijlenburg weiter, "dass sich die meisten Kundenanfragen auf größere Flächen beziehen. Dies belegt auch die Vermietung der ersten Halle. Die Mieter wollten hier alle mindestens 10000 Quadratmeter mieten."

Eine Vermietung an Kleinbetriebe lehne Hillwood nicht grundsätzlich ab. Gleichwohl gibt Schuijlenburg zu bedenken: "Eine Vermietung soll jedoch für uns auch wirtschaftlich attraktiv sein. Ob dies so ist, hängt von der einzelnen Anfrage ab."

In der Sitzung am Montag hatte Gerlinde Stolle (SPD) berichtet, dass ein örtliches Unternehmen bei der beabsichtigten Einmietung nicht zum Zuge gekommen sei - weil es lediglich 1000 Quadratmeter in Anspruch nehmen wolle.

Wirtschaftsförderung will nachhaken

Bürgermeister Michael Pfeiffer hatte ausgeführt, dass die erste gebaute Halle mit 15000 Quadratmetern zunächst in drei Teile geteilt werden könne; je nach Nutzung sei eine weitere Unterteilung möglich. Unterm Strich seien aber 2500 m2 die Mindestgröße für eine einzelne Firma, nicht zuletzt wegen des Hallenzuschnitts.

Martin Hahn (FWG) kritisierte: "So werden die Handwerksbetriebe von Ottenau abgesägt." Einem Handwerker würden üblicherweise 1000 Quadratmeter reichen. Er befürchte, dass sich das Areal so entwickeln werde, wie man es gerade nicht gewollt habe.

Nach der Diskussion im Gemeinderat wird das städtische Amt für Wirtschaftsförderung nochmals bei den Handwerksbetrieben abfragen, wie groß der Bedarf an Anmietung von Lagerflächen ist. Dies erläuterte Pressesprecherin Judith Feuerer. Die Wirtschaftsförderung habe bereits Handwerker an Hillwood vermittelt, die an Flächen für Lagerung oder Ansiedlung interessiert waren. Die Gespräche hätten jedoch zu keiner "Angebots-/Nachfrageübereinstimmung" geführt: "Zum einen sind, wie schon am Montag angesprochen, die Größenzuschnitte nicht immer passend, zum anderen gibt es auch Handwerker, die lieber Eigentümer der Fläche sind anstatt mieten zu wollen."

Hillwood habe aber mitgeteilt, dass es derzeit Gespräche mit Interessenten für den zweiten Bauabschnitt gebe; diese seien nicht der Logistikbranche zuzurechnen. Um wen es sich handele, sei der Stadtverwaltung nicht bekannt.

Auf Nachfrage betonte Feuerer, dass die Stadt Gaggenau bei der Verkaufsentscheidung der ehemaligen KWH-Flächen an Hillwood nicht beteiligt war: "Die Verkaufsentscheidung wurde im Rahmen eines Insolvenzverfahrens getroffen. Die Entscheidungshoheit lag beim gerichtlich bestellten Insolvenzverwalter. Die Stadt hatte somit keine Möglichkeit, in das Verfahren einzugreifen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden / Bühl / Rastatt / Offenburg
Polizei warnt vor Trickdieben

15.11.2017
Polizei warnt vor Trickdieben
Baden-Baden/Bühl/Rastatt/Offenburg (red) - In Mittelbaden wurden in den vergangenen Tagen Senioren immer wieder von Trickdieben übers Ohr gehauen. Meistens wurden die oft betagten Passanten dabei auf Supermarktparkplätzen angesprochen (Symbolfoto: red). »-Mehr
Bernau
Farbe als Lebenselement

14.08.2017
Platino-Werke im Thoma-Museum
Bernau (red) - "Mir gefiel die Trennung von Kunst und Leben nicht."- Der Künstler Platino hat aus dieser Erkenntnis das Entstehen seiner Kunst-Räume öffentlich gemacht. Jetzt hat er den Hans-Thoma-Preis des Landes bekommen und stellt in Bernau aus (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Bäder werden heute individuell geplant. Foto:  VDS

24.07.2014
Badmöbel individuell gestalten
Baden-Baden (red) - in Badmöbel ist ein Badmöbel. Oder eben nicht. "Gerade bei der Badeinrichtung beobachten wir in den letzten Jahren einen starken Trend zur Individualisierung", erklärt Jens J. Wischmann, Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (Foto: VDS). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Gut zwei Drittel der Deutschen schlemmen einer Umfrage zufolge an Weihnachten ohne schlechtes Gewissen. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ich halte mich generell zurück.
Ich esse immer worauf ich Lust habe.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen