http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Asahi freut sich über Zulauf bei Kindern
Die neuen Ehrenmitglieder Manfred Stoll (Dritter von links) und Gerdi Merz (Zweiter von rechts) umrahmen Asahi-Chef Reiner Schmid ebenso wie weitere Geehrte.  Foto: Gareus-Kugel
19.03.2018 - 00:00 Uhr
Loffenau (vgk) - Dass es um die Zukunft des Karatesportvereins Asahi Loffenau gut bestellt ist, darüber gaben am Samstagabend im evangelischen Gemeindehaus die Berichte Auskunft. Es konnte durchweg ein positives Fazit gezogen werden. Einige Veränderungen erbrachten die Wahlen. Ebenso eingebettet in die Versammlung waren die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Auch zwei Ehrenmitgliedschaften konnten verliehen werden.

Mit dieser ehrte der Sportverein Manfred Stoll und Gerdi Merz. Sie sind beide Gründungsmitglieder und waren zudem fast drei Jahrzehnte im Vereinsvorstand engagiert, führte dazu der aktuelle Klub-Chef Reiner Schmid aus. Für 20 Jahre treue Mitgliedschaft bekamen Pascal Kilgus und David Merkel eine Urkunde überreicht. Seit 25 Jahren halten Doreen Bordás, Margitta Baudisch, Margarete Herb, Thorsten Roll und Rosita Treiber dem Verein die Treue. Auch ihnen überreichte Schmid eine Urkunde sowie ein kleines Geschenk.

Für weitere zwei Jahre Vorsitzender ist Reiner Schmid. Nach 18 Jahren als sein Stellvertreter wird Dieter Bosch durch Thorsten Stickel, den bisherigen Schriftführer, ersetzt. Bosch wird dem Vorstand zukünftig als Beisitzer angehören. Neuer Schriftführer ist Sascha Maier. Ebenso wählte die Versammlung wiederum Kerstin Mahler zur Kassiererin. Erneut werden Stephanie Pfeiffer und Jonah Gerst dem Vorstand als Besitzer angehören. Kai Herb ersetzt den ausgeschiedenen Gerdi Merz. Für Manfred Stoll wählte die Versammlung Kerim Hylla ins Beirats-Gremium. Die Vereinsfinanzen prüfen Volker Schweikart und Pia Bosch.

Von einem regen Vereinsleben zeugten die Berichte. Die Kindergruppe hatte einen ordentlichen Zuwachs zu verzeichnen. "In das Jahr 2017 starteten wir mit sieben und endeten bei 18 aktiven Kindern", resümierte Kindertrainer Christian Riffel mit Blick auf die acht Mädchen und zehn Jungs. Fünf Kinder stellten sich erfolgreich den Prüfungen. Zusätzlich soll ein Eltern-Kind-Training in den Trainingsablauf des Vereins integriert werden. Riffel, der auch die Erwachsenen trainiert, absolvierte zusammen mit Schmid die Prüfungen zum zweiten und dritten Dan (Schwarzgurt) vor der Prüfungskommission des Karate-Verbands Baden-Württemberg (KVBW), wofür beide Applaus der Mitglieder erhielten.

Neun Karateka stellten sich erfolgreich den Prüfungen zum 9. Kyu (weißen Gürtel) bis zum 5. Kyu (2. Blaugurt). Als eines der Ziele für 2018 formulierte der Trainer, den Hauptteil des Montagstrainings in Anfänger und Fortgeschrittene aufteilen zu wollen. "So wird der Leistungsstand eines jeden schneller verbessert und gewährleistet, dass niemand unter- oder überfordert wird", sagte Riffel.

Auch Jugendtrainer Stickel konnte von drei Neueinsteigern berichten. Im Gegenzug gab es jedoch fünf Abmeldungen zu verkraften. Den Gürtelprüfungen stellten sich im Juli hernach stolze elf Jugendliche. In der nächsten Woche wird sich der Karate-Nachwuchs am Kinderfördertraining des KVBW in Offenburg beteiligen.

Sehr gute Ergebnisse konnte im Berichtszeitraum auch die Kickbox-/Pointfightinggruppe von Martin Kilgus für sich reklamieren. Mit Sieger Kai Herb und Jonah Gerst gingen in der 75-kg-Klasse beim Dreiländer-Newcomer-Pokalturnier die ersten beiden Plätze an den Asahi. Daniel Kast sicherte sich bei diesem Turnier in der 50-kg-Klasse ebenfalls einen ersten Platz.

Die Einnahmen und Ausgaben erläuterte Kerstin Mahler. Seinen letzten Schriftführerbericht gab Thorsten Stickel ab. Mit dem vergangenen Jahr zufrieden zeigte sich auch der Vorsitzende Schmid. 2018 soll wiederum versucht werden, die Trainingseinheiten so hoch wie möglich zu halten.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Hans-Georg Maaßen ist nach massiver Kritik an seiner Arbeit nicht mehr Verfassungsschutz-Präsident, sondern wird zum Staatssekretär im Innenministerium befördert. Finden Sie diese Entscheidung gut?

Ja.
Nein.
Das ist eine Frechheit.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen