http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
"Bindeglied" unter neuer Leitung
Sportausschuss Gaggenau: Der neue Vorsitzende Gerd Pfrommer (von links), sein Vorgänger Frank-Stephan Barth, Stephanie Stößer, Hartmut Stich und Andreas Stahlberger. Foto: Senger
22.03.2018 - 00:00 Uhr
Von Thomas Senger

Gaggenau - Gerd Pfrommer (63) ist neuer Vorsitzender des Gaggenauer Sportausschusses. Er wurde am Dienstag einstimmig zum Nachfolger von Frank-Stephan-Barth (75) gewählt. Dieser hatte nicht mehr kandidiert.

Die Wahlleitung hatte Rudi Drützler (FV Bad Rotenfels) Alle Abstimmungen an diesem Abend erfolgten einstimmig. So auch die Satzungsänderung, dass der Vorstand berechtigt ist, weitere Beisitzer zu bestimmen, die dann in der nächsten JHV bestätigt werden müssen. Entscheidungen können künftig auch per E-Mail-Umfrage herbeigeführt werden.

Pfrommer war einziger Kandidat für die Nachfolge von Barth. Der neue Vorsitzende ist Chef der SPD-Fraktion im Gemeinderat und war von 2001 bis 2014 Vorsitzender des VFB Gaggenau. Barth wird künftig auf eigenen Wunsch als Beisitzer für Sonderaufgaben im Vorstand mitarbeiten: Jugendsporttag, Zuschussverteilung, Kontakte zu Sportbünden und zur Deutschen Olympischen Gesellschaft sind die Bereiche.

Stephanie Stößer (Jugend und Schulen) und Andreas Stahlberger (TB Bad Rotenfels, Vereinsentwicklung) werden weitere zwei Jahre dem Vorstand angehören. Der stellvertretende Vorsitzende, Hartmut Stich (TB Gaggenau), stand am Mittwoch nicht zu Wahl.

Der "Sportausschuss ist das Bindeglied zwischen Sport und Stadtverwaltung", sagte OB Christof Florus. Barth habe das Amt in vorbildlicher Weise ausgeübt. Selbst bei schwierigen Themen wie Sanierung der Sportplätze sei dank des Geschickes von Barth "eine tolle Lösung" gefunden worden. Auch beim Thema Hallensanierung habe man durch Einbindung der Kulturvereine und durch "monatelange Begehungen" einen aufwendigen Plan dem Gemeinderat vorgestellt, so dass über vier Doppelhaushalte nun die Sanierung der Hallen abgearbeitet werden könne. "Konstruktiv, ehrlich, offen und mit Humor" habe Barth gewirkt. Zur Wahl Pfrommers sagte Florus an die Versammlung: "Sie haben gut gewählt." Er sei ein erfahrener Kommunalpolitiker und Sportler. Ein Ziel müsse sein, "noch mehr Sport in die Schulen und Kindergärten zu bringen", gab er Pfrommer mit auf den Weg.

Hallensanierung wichtiges Thema

"Unsere lokale Basis sind Mitglieder in ihren Vereinen", blickt Barth auf die nach wie vor 31 Mitgliedsvereine mit insgesamt derzeit 15325 Mitgliedern, davon 22 Prozent Jugendliche. Vor einem Jahr waren es 15400 Mitglieder. 2014 waren es noch 33 Vereine mit 17000 Mitgliedern. Über die Neuaufnahme des neu gegründeten Kampfsport-Vereins in Ottenau entscheidet der Vorstand in seiner Mai-Sitzung.

Das 2016 begonnene Sanierungspaket für die Hallen war Ende 2014 mit einem Volumen von über fünf Millionen. Euro verabschiedet worden. "Positiv ist schon jetzt zu vermelden, dass die wichtige Sanierung der Traischbachhalle für mehr als 1,5 Millionen Euro nun endlich begonnen wurde", so Barth.

Der scheidende Vorsitzende blickte auch auf den Jugendsporttag. Dieser wird am Samstag, 14. Juli, erstmals ausgerichtet. Abschließend dankte Barth seinen Vorstandskollegen für "die reibungslose und engagierte Mitarbeit". Barth bedauerte, dass Schriftführerin Evi Künstle aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden war. Er forderte die Versammlung "dringend" auf, den Vorstand bei einer Nachfolge-Regelung zu unterstützen, damit der Bereich Kommunikation wieder besetzt werden könne.

Für die Vorstandskollegen richtete Hartmut Stich Dankesworte an Barth. Man habe im Gremium zuweilen kontrovers, aber stets sachorientiert diskutiert und im Sinne des Sports gut zusammengearbeitet.

www.spa-gaggenau.de

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Vom Spitzensport zum Weltkonzern

21.03.2018
Vom Spitzensport zum Weltkonzern
Bühl (red) - Bei den Bühler Bundesliga-Volleyballern geht eine Ära zu Ende: David Molnar (Foto: toto) wird die Bisons am Ende der laufenden Saison verlassen. Der ungarische Teammanager tritt zum 1. Mai eine Vollzeitstelle als Materialdisponent beim Weltkonzern Schaeffler an. »-Mehr
Bietigheim
--mediatextglobal-- Als farb- und lieblos beschreiben die Jugendlichen den Skaterplatz und wünschen sich neue Geräte. Foto: Wirbser

15.03.2018
Jugendbeirat für Bietigheim
Bietigheim (ser) - Nicht nur die Ergebnisse des ersten Bietigheimer Jugendforums waren Thema bei der Gemeinderatssitzung. Das Gremium stimmte für die Einrichtung eines Jugendbeirats und beschloss bereits die Umsetzung erster Ideen der Jugendlichen (Foto: ser). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Im Heimspiel gegen den TSV Schönau mit 17 Punkten wieder einer der besten Baden-Badener Werfer: UCBB-Neuzugang Deon McDuffie.  Foto: toto

07.03.2018
Happy End möglich
Baden-Baden (red) - Für die Oberliga-Basketballer der United Colors Baden-Baden gab es bisher nur eine Richtung - nach oben. Das ist diese Saison anders. Die erste Oberliga-Saison in der Vereinsgeschichte verlief bisher sehr turbulent und nicht wie erhofft (Foto: Seiter). »-Mehr
Baden-Baden
Neues Konzept für Aus- und Weiterbildung

05.03.2018
Sängerkreis stellt Pläne vor
Baden-Baden (kim) - Die Mitgliederversammlung des mittelbadischen Sängerkreises fand in diesem Jahr in Haueneberstein statt. Bei der Versammlung wurden zahlreiche Ehrungen durchgeführt (Foto: Kimmig). Außerdem wurden Pläne für die Aus- und Weiterbildung vorgestellt. »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Die Auswahl an Haarersatz ist riesig: Gabriele Dieterle kümmert sich speziell um Krebspatientinnen. Schröder

26.02.2018
Aktionstag in der Klinik Balg
Baden-Baden (is) - "Aktiv gegen Krebs", das Motto des Aktionstags in der Klinik Balg (Foto: is), hätte noch um den Zusatz "Aktiv und schön gegen Krebs" erweitert werden können. Zahlreiche Aussteller und Organisationen unterbreiteten entsprechende Angebote für Patientinnen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist laut Umfrage fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie auch?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen