http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Trauriges Kapitel der Geschichte
Bodenarbeiten im Kurpark: Eine neue Stätte der Erinnerung und der Mahnung entsteht.  Foto: Stadtverwaltung
29.03.2018 - 00:00 Uhr
Gaggenau (red) - Im Kurpark Bad Rotenfels wird derzeit vorsichtig gegraben und gearbeitet. Ort des Geschehens ist der Bereich, in dem früher das ehemalige Sicherungslager stand. Dort legen aktuell städtische Mitarbeiter des technischen Betriebshofes Fundamentreste frei.

Wie die städtische Pressestelle mitteilt, soll mit der Anlegung eines kleinen Platzes an das traurige Kapitel in der Geschichte erinnert werden, bei dem 27 Häftlinge erschossen wurden und Gefangene viel Leid erleben mussten. Die noch sichtbaren Reste der Grundmauern gehörten zu den Männerbaracken des ehemaligen Sicherungslagers Rotenfels. Dieses wurde schließlich von einem Barackenlager für Zivilarbeiter zu einem Sicherungslager umgebaut, nachdem das Konzentrationslager Schirmeck aufgelöst worden war und die Häftlinge im Spätsommer 1944 in andere Lager verlegt werden mussten.

Bei den Insassen des Sicherungslagers Rotenfels handelte es sich laut Stadtverwaltung meist um politische Häftlinge aus Frankreich, hauptsächlich aus dem elsässischen Raum, alliierte Offiziere sowie Soldaten. Zudem befanden sich darunter auch italienische, russische und polnische Kriegsgefangene. Am 15. und 30. November 1944 wurden 27 der amerikanischen, britischen und französischen Häftlinge im Erlichwald in Gaggenau durch die SS-Polizei des Sicherungslagers erschossen. Ende März 1945 wurden die Häftlinge durch die deutsche Lagerverwaltung entlassen, das Sicherungslager beim Einmarsch des französischen Militärs am 9. April 1945 niedergebrannt.

Bis heute erinnert im Kurpark ein Mahnmal an das Schicksal der Menschen des Sicherungslagers. Dieses soll nach Abschluss der Bodenarbeiten versetzt werden, so dass nunmehr ein neuer Platz der Erinnerung im Kurpark entsteht. Nach dem Ausgraben der Fundamentreste wird ein Schotterbeet angelegt und wieder Rasen eingesät. Informationstafel und Mahnmal runden die neu geschaffene Stätte ab.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Loffenau
--mediatextglobal-- Das ´Haus des Gastes´ mit ´Adlerstuben´ und der Festhalle steht energetisch auf dem Prüfstand, um den hohen Verbrauch zu senken. Foto: Juch

08.03.2018
"Haus des Gastes" zu kostspielig
Loffenau (ham) - Die Auslastung und der hohe Energieverbrauch im "Haus des Gastes" (Foto: Juch) treiben die Loffenauer Verwaltung um. Der Gemeinderat soll am Dienstag (19 Uhr) in seiner nächsten Sitzung den Auftrag für neue Konzepte erteilen, um beides zu verbessern. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


https://www.badisches-tagblatt.de/immobilien_der_woche/00_20180426161000_136854598-Immobilie-der-Woche.html
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen