http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Unfallzahlen klettern stetig nach oben
Am 18. April 2017: In der Nacht zum Ostermontag prallt der Golf eines 18-jährigen zwischen Ebersteinburg und Staufenberg gegen zwei Bäume. Der 19-jährige Beifahrer wird lebensgefährlich verletzt.  Foto: Archiv/Feuerwehr Gernsbach/Klumpp
27.04.2018 - 00:00 Uhr
Von Thomas Senger

Gaggenau - Die Hauptunfallursache bei Motorradunfällen im Murgtal? Da muss Karl Heck nicht lange überlegen: "Das Wetter". Als stellvertretender Leiter des Polizeireviers Gaggenau kennt er die unfallträchtigen Strecken, und er kennt die Motorradfahrer, die dort unterwegs sind. Wenn die "Biker-Saison" beginnt, dann beginnt auch die Unfallzeit. Das ist dieses Jahr so und es war im Vorjahr so. Das zeigt die Unfallstatistik, die Karl Heck gestern präsentierte.

Nicht nur Zweiradfahrer haben die Beamten des Polizeireviers Gaggenau dabei im Blick. Doch gerade bei ihnen ist eines frappierend: In drei von vier Fällen sind die Kradfahrer der Hauptverursacher.

Motorradunfälle:

2016: 74

2017: 87.

Ein Motorradfahrer wurde im vergangenen Jahr getötet; 35 wurden schwer verletzt, 40 leicht. Heck: "Es erstaunt immer wieder, wie viele ältere Kradfahrer ab 40 aufwärts Unfälle verursachen", verweist er auf "Wiedereinsteiger", die früher vielleicht eine 600er BMW hatten - und nun mit ungleich mehr PS das Gefühl von Freiheit genießen wollen.

Unfälle mit Senioren:

Generell, so verrät die Statistik, ist der Anteil der Unfälle mit Senioren (ab 65) nahezu gleichgeblieben: 150 waren es im Jahr 2017 (2016: 152). Aber: Senioren verursachen häufiger Unfälle als die vielgescholtenen "Jungen" zwischen 18 und 24 Jahren: In insgesamt 87 Fällen waren Senioren Hauptverursacher und in lediglich 65 Fällen waren dies die jungen Erwachsenen.

Unfälle mit Fahrradfahrern:

Es ist das Fahrverhalten der Radler, das sehr oft zu Unfällen führt, nimmt Karl Heck das Können in den Blick: Die Qualität der Radfahrer entspreche oft nicht der Qualität und dem meist guten technischen Zustand ihrer Fahrräder. Immerhin gab es einen Rückgang bei der Zahl der Radlerunfälle:

2016: 58

2017: 44.

Allerdings waren in 27 Fällen und somit meistens die Radfahrer Hauptverursacher.

Alkoholunfälle:

Ihre Zahl stieg um ein Drittel:

2016: 24

2017: 32.

Dabei gab es neun Leicht- und sechs Schwerverletzte, aber kein Todesopfer. Im zehnjährigen Durchschnitt pendelt die jährliche Zahl der alkoholbedingten Unfälle um die 30 - dabei ist ein stetes Auf und Ab zu verzeichnen. Die höchste Zahl wurde 2011 mit 37, die niedrigste 2016 mit 24 registriert.

Gesamtzahl der Unfälle:

Mit 1424 wurde der Höchststand der vergangenen zehn Jahre erreicht. Seit 2014 (1217) klettert die Zahl stetig nach oben. Der Tiefstwert im Zehnjahresvergleich war 2009 mit 1103 Unfällen. Zu beachten ist allerdings: Mehr als die Hälfte waren im vergangenen Jahr sogenannte "Aufnahmeblattunfälle" (771), also Bagatellen.

Bei etwa einem Siebtel der Unfälle waren Personenschäden zu beklagen (209 Fälle).

Die Zahl der Getöteten betrug zwei (2016: drei). Leichtverletzte gab es 184 (2017: 212). Die Zahl der Schwerverletzten summierte sich auf 74 (2017: 65). Allerdings, so ergänzt Karl Heck, wird bei einer stationären Einweisung eines Unfallopfers in der Statistik von einer schweren Verletzung ausgegangen -auch wenn sich die Verletzungen als weniger schwer herausstellen sollten.

Unfallfluchten:

Deren Zahl erreichte mit 344 einen Höchststand der vergangenen zehn Jahre. Im Vorjahr waren es 279; im Jahr 2010 waren es nur 220. Die Aufklärungsquote ist gesunken von 2016 auf 2017: von 39,1 auf 35,8 Prozent.

Unfallschwerpunkte:

Dafür gibt es in der Statistik keine Hinweise. Auch die Auffahrt Gaggenau-Mitte auf die B462 sei kein Schwerpunkt, erläuterte Karl Heck. Gleichwohl werde es in diesem Bereich bauliche Verbesserungen geben.

Ziele für 2018:

Generell eine "Reduzierung bei der Zahl der schwer verletzten und getöteten Verkehrsteilnehmer" heißt die Losung beim Polizeirevier. Der Kontrolldruck soll hoch gehalten werden in den Bereichen:

- Alkohol/Drogen

- Gurt/Handy

- Geschwindigkeit.

Zum Bereich des Polizeireviers gehören Gaggenau, Gernsbach, Forbach, Loffenau, Weisenbach, Kuppenheim, Bischweier und Muggensturm.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg
Schärfere Kontrollen in der Motorradsaison

30.03.2018
Hohe Unfallgefahr zum Saisonstart
Freiburg (lsw) - Die Polizei ruft Motorradfahrer zum Start der Saison zu erhöhter Vorsicht auf. Vor allem in der Anfangszeit bestehe eine hohe Unfallgefahr, so die Polizei. Sie will landesweit von nun an verstärkt kontrollieren, um Unfälle und Gesetzesverstöße zu verhindern (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Drei der sieben Verkehrstoten waren Motorradfahrer. Bei diesem Unfall in Schwarzach starb im Juni ein 49-Jähriger. Foto: av

28.03.2018
Unfälle fordern sieben Tote
Bühl (sie) - Die Anzahl der Unfälle im Bereich des Bühler Polizeireviers ist im vergangenen Jahr angestiegen. Insgesamt krachte es 1 475 Mal. Während es 2016 keinen Verkehrstoten zu beklagen gab, starben 2017 sieben Menschen, darunter drei Motorradfahrer (Foto: bema). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer vor den Pfingstferien an Flughäfen in Bayern schlägt weiter hohe Wellen. Finden Sie solche Kontrollen gerechtfertigt?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen