Palmen werten Idylle weiter auf
Südländisches Flair: Mehrere Palmen werten das Bild des Kuppelsteinbads Ottenau weiter auf.  Foto: Jahn
11.05.2018 - 00:00 Uhr
Von Ulrich Jahn

Gaggenau - Obwohl es zwischenzeitlich nicht danach aussah, hat alles geklappt. Am morgigen Samstag öffnet das Kuppelsteinbad seine Pforten. Auch wenn im Eingangsbereich und in Höhe der Zufahrt zur B462 noch Arbeiten zur Hochwasserentlastung des Selbachs laufen, steht dem Badebetrieb nichts im Wege.

Entsprechend froh sind die Verantwortlichen des Schwimmbadvereins Kuppelsteinbad. "Wir hätten es vor einer Woche fast nicht für möglich gehalten, dass wir heute hier sitzen", sagte Vorsitzender Georg Schnaible am Mittwoch, dem sogenannten Techniktag. Mitglieder des Vereins, der Baufirmen und der Stadtverwaltung machten sich ein Bild vom Zustand des Bades und vom Fortschritt der umfangreichen Kanalbauarbeiten. Noch fehlen bedingt durch die Baustelle viele Parkplätze, die bei Hochbetrieb benötigt würden, so Schnaible. Er lobte die Firma Grötz. Etwas gewöhnungsbedürftig sei der offene Kanal in Höhe des Schwimmbadkiosk, aber es passe.

Und auch im Bad selbst glänzt noch nicht alles. So sind auf der Terrasse beim Kiosk "sechs verschiedene Steinarten verlegt", zur nächsten Saison bestehe Handlungsbedarf, sagte Schnaible in Richtung Bürgermeister Michael Pfeiffer. Denn: Die Stadt verfüge in Ottenau über ein funktionsfähiges Bad, meinte er mit Blick auf das geschlossene Waldseebad. Schnaible dankte den Helfern, die viel Arbeit erledigt hätten.

Kassierer Ralf Wolf ging nochmals auf den Bau des neuen Beckens ein. Es war einst ein reines Betonbecken, jetzt bestehe es aus Vlies und Folie. In der ersten Saison habe es viele positive Rückmeldungen gegeben. An die 40000 Besucher seien gezählt worden. Ein "Riesenproblem" seien neue Pflanzen gewesen, die im Februar gesetzt wurden. Wegen der Bauarbeiten und der trockenen Witterung habe Wasser gefehlt. Die Feuerwehr habe dem Schwimmbadverein geholfen.

Im Vergleich zu früher erwärme sich das Wasser im Becken schneller. Das Becken wurde etwas verkleinert. In ihm befinden sich 1100 Kubikmeter Wasser, zuvor waren es 1500 Kubikmeter. Deutlich reduziert habe sich der Wasserverbrauch und -verlust von zuvor etwa 10000 Kubikmeter pro Saison auf jetzt 1700 bis 1800 Kubikmeter, so Wolf. Die Wasserzuführung ins Becken erfolge jetzt automatisch. Er monierte, dass die Untersuchung von Wasserproben zu lange dauere. Ein weiteres Problem sei ein Stromverlust gewesen. Deshalb müsse ein neues Kabel in ein vorhandenes Leerrohr verlegt werden. Ein deutlicher Vorteil des neuen Beckens: "Früher brauchten wir sechs Wochen, bis das Bad betriebsbereit war. Jetzt sind es nur noch vier Tage."

"Das war eine riesen Herausforderung", meinte Bürgermeister Michael Pfeiffer bezüglich der Hochwasserentlastung. In den nächsten 14 Tagen werde auf dem Parkplatz Splitt verlegt. Auch die "Hügel" würden demnächst abgeräumt.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Zum Tag der Verkehrssicherheit finden aktuell Verkehrskontrollen statt. Es soll vor allem auf die Gefahren von Ablenkung am Steuer durch Handys aufmerksam gemacht werden. Finden Sie das gut?

Ja, mehr davon!
Ja,
Nein.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz