http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Nach der Therapie beginnt die schwierige Zeit des Alltags
Klinikleiter Stephan Peter-Höner (rechts) und Verwaltungsleiter Erwin Seiser (hinten links) ehren ehemalige Suchtpatienten für ihre langjährige Alkohol-Abstinenz.  Foto: pr
10.07.2018 - 00:00 Uhr
Gaggenau (refra) - Bereits zum 38. Mal lud die Fachklinik Fischerhaus am Samstag ihre ehemaligen Suchtpatienten, deren Angehörige und Mitarbeiter zum jährlichen Treffen in die Räumlichkeiten und die Umgebung der Klinik ein.

Die 150 Gäste und 55 aktuellen Patienten bekamen in ungezwungener Atmosphäre ein abwechslungsreiches Programm und einige Leckereien geboten. Das sonnige Wetter erlaubte eine Verteilung über das gesamte Gelände der Alkoholsuchtklinik, so dass überall Menschen in kleinen und größeren Grüppchen beisammen standen und -saßen. Selbst bei der Koppel der Therapiepferde stieß man auf bekannte Gesichter und kam miteinander ins Gespräch.

Der gegenseitige Austausch sei laut Stephan Peter-Höner, dem Leiter der Fachklinik, an diesem Tag besonders intensiv. Die Beziehungen zueinander seien eng, da man innerhalb der drei bis sechs Monate andauernden Therapie ein gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut habe und jeder jeden kennt. Das Gefühl von Familie sei vor allem für jene Menschen wichtig, die alleine leben - laut Statistik trifft das auf mehr als 80 Prozent der Alkohol-Abhängigen zu. Um beim Ehemaligentreffen dabei sein zu können, ist für viele Teilnehmer das erste Juliwochenende seit Jahren ein fester Termin im Kalender.

"Heute berichten viele mit strahlenden Augen von überstandenen Tiefschlägen oder ihren Erfolgserlebnissen", so Peter-Höner. Den aktuellen Patienten mache das Hoffnung und Mut. Und Verwaltungsleiter Erwin Seiser ergänzte: "Einige kommen auch mitten in einer neuen Krise und holen sich hier Rat." Denn nach erfolgreichem Abschluss einer Therapie beginne für die Suchtpatienten die schwierige Zeit des Alltags und die Suche nach Stabilität.

Nachdem sich alle beim Brunch gestärkt hatten, griff Peter-Höner diese Problematik in seinem Vortrag "Quo vadis....woher - wohin?" auf: "Nur wer konsequent sein Ziel verfolgt, erreicht Sicherheit und Stabilität in vielen Lebensbereichen", so lautete sein eindringlicher Appell an die (ehemaligen) Suchtkranken. Während im Behandlungszeitraum das "Woher", also die Geschichte der Sucht, aufgearbeitet werde, müsse im Anschluss daran das Wagnis "Wohin" angegangen werden, um die aufgebauten Schein- und Lügenwelten durch Ehrlichkeit und Selbstkritik zu ersetzen.

Auf humorvolle Art beschrieb Peter-Höner die Schwierigkeiten dieser Zeit, als er beispielsweise den klassischen Fall von Orientierungslosigkeit mit der deutschen WM-Teilnahme verglich. Statt in den "alten Trott" zurückzufallen, müsse das persönliche Leistungspotenzial genutzt werden, um die Lebensqualität zu steigern. Die ersten Schritte zur Neuorientierung beschrieb Peter-Höner mit den Worten von Anselm Grün: "Um einen Neuanfang zu machen, brauchen wir Mut, Neugier und Offenheit." Danach müsse ganz bewusst alles dafür getan werden, dass die getroffene Entscheidung die richtige wird.

Dass ein Weg ohne Alkohol möglich ist, bewiesen die zahlreichen Ehrungen, die der Klinikleiter vornehmen konnte. Für 30, 20, 15 sowie mehrfache zehn- und fünfjährige Alkohol-Abstinenz erhielten die ehemaligen Suchtkranken von ihm eine symbolische Urkunde als Wertschätzung ihrer Leistung. In den folgenden Gruppenangeboten konnten sich die Patienten gezielt über ihre Erfahrungen austauschen oder aktuelle Probleme wie "Zurück in die Arbeitswelt" und "Orientierung in der Partnerschaft" besprechen. Mit Kuchen und herzhaften Speisen fand das Ehemaligentreffen am Abend einen genussorientierten Ausklang.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Speyer
Schnaken erfolgreich bekämpft

10.07.2018
Schnaken erfolgreich bekämpft
Speyer (dpa) - Die Bekämpfung der Stechmücken am Rhein läuft Experten zufolge bisher erfolgreich. Laut der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) gebe es nur wenige Tiere und eine Plage sei abgewendet worden (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Flucht nach Parkrempler in Steinbach

10.07.2018
Flucht nach Parkrempler
Baden-Baden (red) - Eine BMW-Fahrerin hat am Montagmittag beim Ausparken auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Mührichstraße in Steinbach ein anderes Auto beschädigt, das neben ihr parkte. Sie flüchtete. Jetzt bittet die Polizei um Zeugenhinweise (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Durmersheim / Baden-Baden
--mediatextglobal-- Mitte Juli 2017: Polizisten durchkämmen Felder bei Durmersheim, um den Leichnam zu finden.  Foto: av

10.07.2018
Acht Jahre Haft für Haupttäter
Durmersheim/Baden-Baden (red) - Im Strafprozess um einen noch lebend begrabenen 44-jährigen Mann in Durmersheim hat das Landgericht die Urteile verhängt. Der 29-jährige Hauptangeklagte erhielt acht Jahre Haft; der 18-jährige Komplize vier Jahre Jugendstrafe (Foto: av). »-Mehr
Bühl
´Das macht man nicht gern´

10.07.2018
Betreuung in Kernzeiten teurer
Bühl (jo) - Der Bühler Gemeinderat hat eine Erhöhung des Elternentgelts für die Kernzeitenbetreuung an Bühler Schulen und in Kindertagesstätten beschlossen. Das Entgelt steigt im Regelfall von 35 auf 40 Euro ab 1. Oktober - ein Termin, der am Ratstisch umstritten war (Foto: av). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Seit 42 Jahren auf der Bühne: Die Blues Company mit Todor ´Toscho´ Todorovic beim Ausklang des Festivals ´Blues bei die Affen´ in Eisental. Foto: Eiermann

10.07.2018
Nur wenige Fans beim Bluesfestival
Bühl (jo) - Ein "kleines, feines Festival" sollte es werden. "Blues bei die Affen" überzeugte nur in künstlerischer Hinsicht, zu gering war die Resonanz. Der Zuschauerzuspruch blieb mit jeweils rund 120 Zahlenden an beiden Tagen weit hinter den Erwartungen zurück (Foto: jo). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mehr als jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet ohne Pause durch – viele wollen das selbst so. Verzichten Sie häufig auf Ihre Pause?

Ja, gezwungenermaßen.
Ich brauche keine Pause.
Ja, aber ich mache dafür früher Feierabend.
Nein, so gut wie nie.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz