http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Benjamin Merkel stürmt zur Bronzemedaille
Die Lizenzfahrer starten zu ihrem schweißtreibenden Aufstieg von der Festhalle über den Grundplatz, Hohler Stein bis zum Ziel am Hutweg.  Foto: Vogt
01.08.2018 - 00:00 Uhr
Forbach (kv) - Bereits am frühen Vormittag war der Radler-Nachwuchs in Langenbrand gefordert: Unter den Augen einer strengen Jury des ADAC galt es für die 37 Kinder und Jugendlichen, einen Geschicklichkeitsparcours zu bewältigen. Den Siegern in den verschiedenen Altersstufen war mit dem Platz auf dem Siegerpodest auch eine Weiterleitung zum nächsthöheren Ausscheidungswettbewerb sicher. Und so kämpften die jüngsten Radfahrer genauso hart um Punkte wie die Radler, die sich um die Mittagszeit auf den beiden Strecken ein spannendes Rennen um die schnellste Zeit lieferten.

Das große Ziel vor allem der Lizenzfahrer, die beim Bergrennen des Rad- und Motorsportvereins Heller Stern in Langenbrand antraten: die Strecke von fünf Kilometern und 500 Höhenmetern unter 20 Minuten zu schaffen. Im vergangenen Jahr war zum ersten Mal die magische Zahl über die lange Strecke geknackt worden. Simon Schneller markierte eine neue Bestzeit von 19:19 Minuten. Da er diesmal nicht antrat, gab es mehrere Favoriten - darunter Lokalmatador Benjamin Merkel, der laut Insidern "in der Form seines Lebens" sein sollte und wie alle am Start mit Applaus und Kuhglockengeläut auf den Kurs geschickt wurde.

Insgesamt waren mit 19 Startern (darunter zwei E-Bike-Fahrer) auf der langen und 26 Teilnehmern auf der kurzen Strecke ein paar Radfahrer weniger im Einsatz als 2017. Das schob das Organisationsteam aber weniger auf das Wetter, sondern eher auf andere Konkurrenzwettbewerbe. Auf der Kurzstrecke über 2,5 Kilometer (250 Höhenmeter) ging es von der Festhalle bis zum Grundplatz und weiter zur Hohlensteinhütte. Die "Langstreckler" müssen vom Hohlen Stein einen unter Insidern als "giftig" bekannten Anstieg bis zum Hutweg bewältigen.

Im Minutentakt starteten die Männer und Frauen auf ihren Rädern von der Startrampe, vom Publikum mit Applaus und Glockengeklingel auf die Tour geschickt. Stadionsprecher Reinhold Bauer nutzte die Zeit, die fürs Wiegen gebraucht wurde, um dem einen oder anderen Athleten eine persönliche Frage zu stellen und die Fahrer und ihre Erfolge vorzustellen.

Herausragender Fahrer auf der Langstrecke war 2018 Andreas Crivellin aus Oberndorf/ Horb, der in der Szene als Bergspezialist bekannt ist. Der 1980 geborene Athlet aus dem Schwäbischen bewältigte die Strecke in 20:27 Minuten. Silber ging an Andreas Schwarzer vom TV Oberlengenhardt (20:50 Minuten). Auf Platz drei fuhr Lokalmatador Benjamin Merkel in 22:18 Minuten vor. Bronze ist ein schöner Erfolg. Einzige Frau im Starterfeld der Langstrecke war Lara Benk (RSV Kartung), die es mit 34:20 Minuten auf Platz 16 schaffte.

Auch bei der Kurzstrecke ging eine Frau von der Rampe: Monika Noll erreichte nach 20:10 Minuten die Ziellinie, das reichte für Rang 24. Auf dem Siegertreppchen der Kurzstrecke ganz oben stand wieder Andreas Crivellin. Das Ass aus Oberndorf am Neckar war mit 10:10 Minuten fast doppelt so schnell wie Noll. Schwarzer sicherte sich sieben Sekunden dahinter erneut Silber. Bronze holte Markus Ziegler (Kona Factory) mit einer Zeit von 10:54 Minuten. Bester Teilnehmer des RSMV Langenbrand wurde Norman Roth als Achter in 11:59 Minuten.

Mit 17:26 Minuten entschied der vereinslose Michael Merkel die E-Bike-Wertung für sich. Sein Konkurrent Horst Kraya von der RSG Mannheim-Schwetzingen erreichte das Ziel auf der Langstrecke mit Motorunterstützung nach 25:49 Minuten.

Bereits der Sonntagvormittag lockte einige Besucher an. 37 Kinder und Jugendliche stellten sich mehreren Aufgaben, die drei Erstplatzierten werden jeweils zu den nächsten Ausscheidungswettkämpfen weitergeleitet. Fahrradfahren ist nicht nur ein Sport für Jungs, sondern, wie sich bei der Siegerehrung zeigte, auch etwas für Mädchen. Die jüngsten weiblichen Teilnehmerinnen überzeugten ebenfalls zur Freude des RMSV-Vorsitzenden Thomas Glauber.

Weitere Ergebnisse gibt es auf der Homepage des Veranstalters:

www. rmsv-langenbrand.de

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt / Weisenbach
--mediatextglobal-- Möchte Landrat des Landkreises Rastatt werden und wird von der CDU-Kreistagsfraktion unterstützt: Toni Huber, Bürgermeister von Weisenbach.  Foto: privat

01.08.2018
Toni Huber will Landrat werden
Rastatt/Weisenbach (uj) - "Für mich gibt es den Wunsch, nach 25 Jahren eine Veränderung zu machen." Toni Huber, Bürgermeister von Weisenbach, bewirbt sich mit CDU-Unterstützung um die Nachfolge von Landrat Jürgen Bäuerle. Dieser geht im April 2019 in den Ruhestand (Foto: pr). »-Mehr
Berlin
´Nahles tut sich schwer mit ihrer Partei´

01.08.2018
"Nahles tut sich schwer"
Berlin (red) - Andrea Nahles ist seit 100 Tagen SPD-Chefin. Nach Einschätzung des Berliner Politikwissenschaftlers Gero Neugebauer fällt ihr es aber schwer, ihre Partei zu neuen Ufern führen. "Die SPD ist konfliktscheu geworden", sagt Neugebauer (Foto: red) im BT-Interview. »-Mehr
Baden-Baden
´Er hat die Hosen runtergelassen´

01.08.2018
Drei Jahre wegen Drogenhandels
Baden-Baden (mme) - "Betäubungsmittel mit guter Qualität zu fairen Preisen auf der Straße verkaufen", wollte ein 23-Jähriger aus dem Raum Malsch. Unter anderem für die Umsetzung dessen verurteilte ihn das Landgericht Baden-Baden zu drei Jahren Freiheitsstrafe (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt / Weisenbach
Toni Huber will Landrat werden

31.07.2018
Toni Huber will Landrat werden
Rastatt/Weisenbach (red) - Der Weisenbacher Bürgermeister und Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rastatter Kreistag Toni Huber (prFoto) wird sich um die Nachfolge von Landrat Jürgen Bäuerle bewerben. Das teilten Huber und die Fraktion mit. Die Wahl findet am 19. März 2019 statt. »-Mehr
Forbach
--mediatextglobal-- Zahlreiche Fans erleben eine atemberaubende Show beim Traktor-Pulling. Foto: Götz

31.07.2018
Traktor auf der Waage
Forbach (rag) - Der Ski-Club Hundsbach sorgte beim Waldfest für vielseitige Unterhaltung. Hauptattraktion war das zehnte Traktor-Pulling. Die schwerste Prüfung stellte das Positionieren des Fahrzeugs auf einer Wippe dar, die möglichst lange in der Waage bleiben musste (Foto: Götz). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Weil einige Eltern einem Wirt zufolge ihre Kinder nicht mehr im Griff haben, sind diese abends in seinem Restaurant nicht mehr erwünscht. Eine sinnvolle Maßnahme?

Ja
Nein
Weiß nicht


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz