http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Es blüht im ehemaligen Kindergarten
14.11.2018 - 00:00 Uhr
Von Margrit Haller-Reif

Forbach - Farben beherrschen derzeit die helle, weitläufige Wohnung von Beate Rygiert und ihrem Mann, dem Schriftsteller und Musiker Daniel O. Bachmann. "bloa: es blüht" nennt die Künstlerin ihre Ausstellung im ehemaligen Kindergarten Gausbach.





Blüten in unterschiedlichen Wachstumsphasen sind dort in einer kleinen, feinen Ausstellung versammelt. Die Künstlerin und Autorin setzte an ihrem Geburtstag eine lange gehegte Idee in die Tat um: Beate Rygiert öffnete ihr Zuhause für eine malerische Werkschau. "Schon damals, als wir dieses besondere Haus zu unserem Heim und Arbeitsplatz gemacht haben, hatte ich die Vision, diese Räume auch hin und wieder zu öffnen", sagt sie. Anstatt zum Geburtstagsfest lud sie Freunde und Nachbarn zu einer Art persönlicher Ausstellung ein. "Es hat mich wahnsinnig gefreut, wie herzlich sich dann die Begegnung mit unseren Nachbarn gestaltet hat." In angeregten Gesprächen habe sie das Gefühl gehabt, von Anfang an in Gausbach willkommen gewesen zu sein - auch seitens der Gemeinde durch Ortvorsteher Achim Rietz als Vertreter der Bürgermeisterin Buhrke.

Für ihre Kennenlern-Ausstellung wählte Beate Rygiert Bilder aus dem Zeitraum der vergangenen drei Jahre aus. Vielfach großformatige Exponate in Öl und Acryl auf Leinwand, in Entsprechung des Themas "es blüht". "Ich suche meine malerischen Themen nicht, sie finden mich. Dann bleibe ich ihnen lange treu, ergründe sie, nähere mich ihnen zunächst gegenständlich und später übertrage ich diese Ideen in die Abstraktion." So möchte sie bei einer Blüte dahinterkommen, was ihre Besonderheit ausmacht, etwa in Form und Farbe, ihrer charakteristischen "Gestalt": Da begegnet einem zum Beispiel eine Tulpe, aus der ein Blütenstempel wächst, der den Blütenblättern Flügel zu verleihen scheint. Oder ein Frauenschuh, "wunderschön, aber für mich hat diese verführerische, insektenfressende Pflanze auch etwas Gefährliches an sich". Auf der Suche nach der charakteristischen Form mündet die Auseinandersetzung mit einem bildnerischen Thema dann ins Abstrakte.

Ein dem Verfall preisgegebener Granatapfel, der vor einem nachtblauen Hintergrund leuchtet, ist dann beispielsweise in der oberen Hälfte noch intakt, doch nach unten scheint die Frucht sich aufzulösen. "Was die Natur ausmacht, das Werden und der Zerfall, das interessiert mich", sagt die Künstlerin. "Es ist der Prozess des Wachsens, Gedeihens, Erblühens, Vergehens und dann Nahrung bilden für das, was danach kommt" - der immerwährende Kreislauf der Natur.

Rygiert liebt Pflanzen, sie gärtnert gerne, der Umgang mit dem Garten "erdet" sie. So wie das Malen ein wichtiger Ausgleich zum Schreiben ihrer Bestseller-Romane ist. Und das, was beim Malen passiert: "Ich lass' mich von einem extrem spannenden Prozess leiten, gehe Wagnisse ein, lasse mich auf den Prozess der Abstraktion ein, in dem der Gegenstand zurücktritt und nur noch das Verhältnis von Formen und Farben im Spannungsfeld des Bildformates zählt." Wo sich Bildinhalte auf dem Weg in die Auflösung befinden. Wo sich Weite in Landschaften perspektivisch in Tiefe wandelt. Wo die Beschäftigung mit Raum, Bildfläche, die Aufteilung in Formen und Farben eine maßgebliche Rolle spielt.

In Skizzenbüchern, ihren "Spielbüchern", probiert Beate Rygiert mit Tusche, Bleistift, Farben und Bildkomposition das künftige Bild aus. "Dann geht's an die Leinwand." Viele ihrer älteren Exponate sind vom Reisen geprägt, die jüngeren zeugen stark von Erdung. "Die Natur, die urwüchsige Landschaft hab' ich hier ja unmittelbar vor Augen" - Beate Rygiert ist angekommen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Ein neues Kinderhaus am angestammten Platz

14.11.2018
Präferenzen für einen Neubau
Bühl (cn) - Die Argumente, ein neues Kinderhaus in Moos zu errichten, überwiegen. Ebenso wünschen sich die Bürger für die Karl-Reinfried-Halle bauliche und technische Verbesserungen. Dies ist das Ergebnis einer Bürgerbeteiligung im Stadtteil mit mehr als 60 Besuchern (Foto: cn). »-Mehr
Lichtenau
Aufgeräumt und geordnet

13.11.2018
Neuer Kämmerer legt Haushalt vor
Lichtenau (sie) - Wenn Lichtenaus Bürgermeister Christian Greilach am kommenden Donnerstag den Haushalt 2019 einbringt, ist das eine Premiere: Erstmals hat der neue Kämmerer Michael Burkart (Foto: sie), Nachfolger von Norbert Graf, den Finanzplan im Alleingang erstellt. »-Mehr
Lichtenau
Aufgeräumt und geordnet

13.11.2018
Neuer Kämmerer legt Haushalt vor
Lichtenau (sie) - Wenn Lichtenaus Bürgermeister Christian Greilach am kommenden Donnerstag den Haushalt 2019 einbringt, ist das eine Premiere: Erstmals hat der neue Kämmerer Michael Burkart (Foto: sie), Nachfolger von Norbert Graf, den Finanzplan im Alleingang erstellt. »-Mehr
Baden-Baden
Rutsche keine Alternative zur Fluchttreppe

07.11.2018
Fluchttreppe statt Rutsche
Baden-Baden (sre) - Als zweiten Fluchtweg im Kindergarten Ebersteinburg wird es keine Rutsche geben. Damit ist der Vorschlag des Ortsvorstehers Josef Benz vom Tisch, statt eines großen zusätzlichen Treppenbauwerks eine Rutschbahn zu bauen (Foto: Reith). »-Mehr
Gernsbach
Sankt-Martins-Umzug in Scheuern

07.11.2018
Martins-Umzug in Scheuern
Gernsbach (red) - Der evangelische Kindergarten Scheuern veranstaltet am Montag wieder seinen traditionellen Sankt-Martins-Umzug, zu dem die Bevölkerung eingeladen ist. Der Umzug startet um 18 Uhr auf dem Sternenplatz. Nach dem Umzug gibt es Kinderpunsch (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die SPD will ein Volksbegehren für gebührenfreie Kitas und Kindergärten starten. Wie ist Ihre Haltung dazu?

Ich würde mich daran beteiligen und dafür stimmen.
Ich würde mit Nein stimmen.
Ich würde kein Votum abgeben.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz