https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Einträge eine Art Gedächtnis der Stadt
Einträge eine Art Gedächtnis der Stadt
23.11.2018 - 08:29 Uhr
Von Dagmar Uebel

Gernsbach - Wahrscheinlich zählt es ähnlich dem sprichwörtlichen Tafelsilber eines guten Haushalts zum Schatz einer Gemeinde, eines Landkreises, einer Stadt: das Goldene Buch. Da wäre es schon verwunderlich, wenn in Gernsbachs Rathaus ein solches Dokument gelebter Stadtgeschichte fehlen würde. Genau wie in anderen Städten ist es schwer, großformatig, unhandlich, in Leder gebunden, mit Goldschnitt versehen. Die Papierqualität ist hochwertig, die Einträge durch Zeitzeugen aus Politik und Gesellschaft darauf bedeutsam und unwiederbringlich.

Mit dem Satz "Das Goldene Buch der Stadt Gernsbach wurde angelegt, um den Besuch bedeutender Persönlichkeiten festzuhalten" eröffnete im Jahr 1974 der damalige Bürgermeister Rolf Wehrle das Buch, in dem es sich lohnt zu blättern. Für Dieter Knittel zugleich ein wunderbarer Rückblick auf bedeutsame Höhepunkte seiner Amtszeit als Bürgermeister. Gleich der erste Eintrag galt einem Jubilar, der damals seinen 100. Geburtstag feiern konnte. Diesem folgten noch zahlreiche Bürger, und auch die aktuellste Würdigung gilt einer hundertjährigen Gernsbacherin. "Ehrfürchtig und auch stolz, sich eintragen zu dürfen" habe Knittel während seiner Amtszeit die Jubilare erlebt. Auch ein bisschen Stolz beim Umblättern, eine Seite für Willy Brandt entdecken zu können.

Beim Anblick der schwungvollen Unterschrift von Joachim Gauck gerät Knittel fast ins Schwärmen. "Von der Kraft der Freiheit in widrigen Zeiten" wählte dieser als Motto seines Eintrags im Februar 2010. Damals noch als Erster Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdiensts der ehemaligen DDR auf einer Lesereise unterwegs, begeisterte der spätere Bundespräsident mit seinem Charisma. "Besonders seine Objektivität und sein Optimismus - trotz eigener erlebter Widrigkeiten - waren es, mit denen er seine Zuhörer ansteckte", blickt Knittel zurück. Als "starke Persönlichkeit" habe Gernsbach ihn erlebt, genauso wie Ignatz Bubis, der durch seine eindringliche, aber mahnende Rede begeisterte.

Beim Aufblättern der Unterschrift des südafrikanischen Freiheitskämpfers Denis Goldberg werden Erinnerungen an einen humorvollen und engagierten Menschen und seinen leidenschaftlichen Appell wieder wach: "Man muss gegen

Rassismus kämpfen als Mensch, um Mensch zu sein". Gernsbach widmete Hans Jochen Vogel und Bernhard Vogel je eine Seite, der Stuttgarter Bürgermeister Manfred Rommel verewigte sich ebenso im Buch wie Heiner Geißler, Günther Oettinger und Klaus von Trotha. Bernhard Peters, Bundestrainer des Feldhockey-Weltmeisters 2002 und 2006, und auch Handball-Legende Heiner Brand signierten gleich anderen hier ungenannten Persönlichkeiten ihre Bucheinträge und bleiben damit in Gernsbachs Erinnerung erhalten. Der Botschafter der Republik Madagaskar, Alphonse Ralison, trug sich ins Buch ein, 2008 der israelische Botschafter in der BRD Shimon Stein ebenso. Auf der Seite, die 2015 eingerichtet wurde, sind ganz viele Unterschriften zu entdecken - und die Lösung zweisprachig: "50 ans de Jumelage" und "50 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Gernsbach und Baccarat" ist zu lesen. Zeuge eines Kapitels, das für die Nähe zu Frankreich bedeutungsvoll ist. Ein besonderer Anlass war die "Verleihung der Ehrenplakette des Europarats" 1998. Ganz kommunal, doch ganz wichtig für Gernsbach war der Eintrag, der 1997 die Verkehrsfreigabe des Straßentunnels der B 462 als ein "herausragendes Ereignis, eine große Chance für eine weitere positive Stadtentwicklung (...)" würdigte.

Unterschriften mit



Blick auf die Altstadt

Gerade einmal anderthalb Jahre her und in würdevoller Form im Stadtgedächtnis in Buchform erhalten ist die Festveranstaltung "anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums im Rahmen eines Festgottesdiensts in der St. Jakobskirche" - von Gernsbachs Bürgermeister und namhaften Vertretern beider Konfessionen unterzeichnet. Die Unterschriften unter die in künstlerischer Schriftform vorbereiteten Seiten leisten die Gäste (manchmal nach einer kleinen Stadtführung) im Ratszimmer mit Gelegenheit für einen Blick auf die Altstadt. Man darf gespannt sein, wer sich darin als nächster durch seine Unterschrift in Gernsbachs Stadterinnerung festschreibt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Straßburg
Straßburger Weihnachtsmarkt öffnet heute

23.11.2018
Spitze des Münsterturms beleuchtet
Straßburg (lor) - Unter drastischen Sicherheitsvorkehrungen wird heute der Straßburger Weihnachtsmarkt eröffnet. Finnland ist in diesem Jahr Gastland. Auf dem Place Gutenberg wird ein großes finnisches Tipi zu sehen sein. Neu ist, dass die Spitze des Münsterturms beleuchtet wird (Foto: »-Mehr
Gaggenau
Ein ´Sternenfeld´ der Erinnerung

23.11.2018
Ein Sternenfeld der Erinnerung
Gaggenau (tom) - Es gibt Dinge, die sind objektiv gesehen richtig, und es gibt Themen, da spürt man darüber hinaus vom ersten Moment an, wie wichtig es den Menschen ist, die sich dafür einsetzen: Jetzt wurde das neue Gräberfeld vorgestellt für ungeborene Kinder (Foto: Senger) »-Mehr
Bühl
Schwebende Attraktion

23.11.2018
Schwebendes Baumhaus
Bühl (red) - Im Rahmen der Neugestaltung ihres Walderlebnispfads ließ die Stadt Bühl am "Max-Brenzinger-Weg" nahe der Burg Windeck ein schwebendes Baumhaus bauen (Foto: pr). Die Konstruktion ist seit dieser Woche für Besucher freigegeben. Errichtet haben sie Jugendliche. »-Mehr
Rastatt
Räume für Jugendcafé gesucht

23.11.2018
Jugenddelegation zieht Bilanz
Rastatt (xs) - Wer als junger Mensch in Rastatt etwas bewegen will, ist in der städtischen Jugenddelegation genau richtig. Ein Jahr dauert die "Amtszeit". Nach der ersten Runde haben die Teilnehmer jetzt eine Bilanz ihrer Arbeitsgruppen vorgelegt und Lob des Bürgermeisters geerntet (Foto: xs). »-Mehr
Rastatt
Kommen jetzt die Poller?

23.11.2018
Kommen jetzt die Poller?
Rastatt (dm) - Die Parkregeln an der neugestalteten oberen Kaiserstraße dringen offenbar nach wie vor nicht richtig durch. Die Stadt überlegt nun, eventuell mit Pollern klarzustellen, dass auf der den Geschäften zugewandten Seite der Fahrbahn nicht mehr geparkt werden darf (Foto: dm). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Weihnachtsgrüße per Brief oder Karte werden zum Auslaufmodell. Verschicke Sie noch Weihnachtsgrüße per Post?

Ja.
Nein, via Handy und E-Mail.
Ich verschicke keine Weihnachtsgrüße.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz