https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Sehr gute Belegungszahlen
Sehr gute Belegungszahlen
28.11.2018 - 00:00 Uhr
Von Thomas Senger

Gaggenau - Optimismus, Blick auf neue Herausforderungen - und dabei stets die Kosten und die Pflegesätze im Blick. Der Verein Gaggenauer Altenhilfe zog gestern Nachmittag im Helmut-Dahringer-Haus Jahresbilanz.

"Das Sanierungsprojekt Helmut-Dahringer-Haus, mit den Bausteinen Ersatzneubau Gerhard-Eibler-Haus und Umwandlung des Dahringer-Hauses in ein Quartiershaus, ist nun nach fast sieben Jahren abgeschlossen", freute sich Christof Florus. Als Oberbürgermeister ist er qua Amt Vorsitzender des Vereins.

Nun gelte es in den nächsten Jahren, die Vereinsarbeit der Gaggenauer Altenhilfe mit neuen Impulsen auszustatten. Dabei werde auch "der Dialog mit den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Vordergrund stehen".

Als "Quartiershaus", ein Haus der Begegnung und Kommunikation, stehe das HDH für neue Wege des Miteinanders. Von dort solle der Impuls einer Quartiersentwicklung ausgehen für die Wohngebiete "Links der Murg". Ein großes Fest am Samstag, 25. Mai, werde der Auftakt dazu sein. Einrichtungen, Institutionen und Vereine können sich beteiligen.

Florus ging auch auf die Belegungszahlen der drei Häuser ein:

Helmut-Dahringer-Haus : Die Belegung war 2017 trotz der Sanierung mit durchschnittlich 74 Plätzen deutlich höher als im Wirtschaftsplan angenommen. Aktuell sind alle vier Wohnbereiche des Hauses im Durchschnitt mit 64 Plätzen belegt. Bis August 2019 müsse aber die Zielgröße von 55 Plätzen erreicht werden. Dies ist durch die Landesheimbauverordnung vorgegeben. Diese Plätze befinden sich ausschließlich in Einzelzimmern, und die Bereichsgrößen reduzieren sich auf 14 beziehungsweise 13 Bewohner. "Dies stellt eine besondere Herausforderung an die Personaleinsatzplanung dar", betonte Florus.

Oskar-Scherrer-Haus: Der Pflegebereich ist mit durchschnittlich 88 Plätzen belegt, dies entspricht einer Auslastung von 95,60 Prozent. Obwohl im gesamten Jahr 2017 drei Doppelzimmer mit jeweils nur einer Person belegt waren, waren die Investitionskosten gedeckt, bilanziert OB Florus. Die Belegung von Doppelzimmern werde zusehens schwieriger; dies sei "dem allgemeinen Trend zum Einzelzimmer geschuldet". Der Demenzbereich mit rund 15 Plätzen ist zu 99,85 Prozent belegt.

Gerhard-Eibler-Haus:

Das Haus war 2017 mit durchschnittlich 59,5 Plätzen belegt, das entspricht einer Auslastung von 99 Prozent und liegt ebenfalls über dem Wirtschaftsplanansatz.

Mehrbelastungen für die Selbstzahler

Der Service Essen auf Rädern stellt einen wichtigen Baustein zur ambulanten Versorgung dar. Die Gaggenauer Altenhilfe beliefert derzeit durchschnittlich 122 Kunden täglich mit einer warmen Mahlzeit zuhause; dies entspricht rund 44 500 Menüs im Jahr. Der Menü-Service ist zwischenzeitlich aus dem Ausweichquartier Park-Hotel in das Helmut-Dahringer-Haus umgezogen.

Ein großes Augenmerk richtete Florus auf die Pflegesätze. Diese wurden turnusgemäß zum 1. August in allen Einrichtungen erhöht. "Um die wirtschaftliche Basis der Einrichtungen nachhaltig zu sichern, haben wir uns in dieser Pflegesatzrunde dazu entschieden, die Anerkennung der tariflichen Entlohnung unserer Mitarbeiter einzufordern", so Florus. Schließlich seien in den Vorjahren die Personalkosten seit Einführung der Pflegeversicherung nie zu 100 Prozent durch die Kostenträger anerkannt worden, "was nicht zuletzt zu den angespannten Situationen in 2009 und 2015 führte".

Der Gesetzgeber habe diesem branchenweit bekannten Sachverhalt im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes 3 Rechnung getragen und die Anerkennung tariflicher Entlohnung als wirtschaftlich in das Pflegeversicherungsgesetz geschrieben. Florus: "Hierdurch war uns eine weitgehende Umsetzung unserer Forderung in dieser Pflegesatzrunde möglich.

Es ist uns bewusst, dass dies zu einer erheblichen Mehrbelastung der Selbstzahler führte, was der Systematik der Pflegeversicherung, durch den gedeckelten Pflegekassenanteil, geschuldet ist. Mit Blick auf die wirtschaftliche Situation und dem zukünftigen Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern sahen wir hier jedoch keine andere Möglichkeit."

Zum Thema

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Streifzug durch Opernwelt fast ausverkauft

28.11.2018
Operngala fast ausverkauft
Baden-Baden (sre) - "Eine konzertante Operngala für einen sehr guten Zweck": So kündigt die Philharmonie Baden-Baden ihren Auftritt zugunsten der Aktion "BT-Leser bereiten Weihnachtsfreude" an. Das Konzert am Sonntag ist schon fast ausverkauft (Foto: Matthias Matthai). »-Mehr
Rastatt
Landschaftspfleger

28.11.2018
Landschaftspfleger auf vier Beinen
Rastatt (fuv) - Im Landkreis gibt es nur noch zwei Wanderschäfereien. Eine davon betreibt Rolf Tschan, der mit rund 500 Mutterschafen unterwegs ist und über ein schwieriger gewordenes Geschäft berichtet. Die Tiere leisten einen wichtigen Beitrag für die Landschaftspflege (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden
Robbe Oskar, Schneemann Pingu und der beste Erschrecker der Welt

28.11.2018
Hinreißende Improvisationen
Baden-Baden (co) - "Krawumm" heißt das hinreißende Improvisationstheater, mit dem das Baden-Badener Theater auf Tour in die Kindergärten und Grundschulen der Region gehen will. Bei dem Stück erwacht das Lieblingsspielzeug des Publikums zum Leben (Foto: Hecker-Stock). »-Mehr
Bühl
Ruhe und Raffinesse beeindrucken

28.11.2018
Bühler Volleyballer Gallas in Kader
Bühl (red) - Die Sichtung für die Nationalmannschaft in Berlin war für das Bühler Talent David Gallas ein voller Erfolg. Er gehört in seinem Jahrgang nun offiziell zu den besten fünf Zuspielern und steht damit im erweiterten Kader der Jugendnationalmannschaft (Foto: pr). »-Mehr
Gernsbach
FC Obertsrot stellt Stadtkönigspaar 2018

28.11.2018
FC Obertsrot stellt Stadtkönigspaar
Gernsbach (red) - Silvia Ebi (FCO-Himbigarde) und Klaus Schoch (FCO, AH-Gymnastik) sind das neue Stadtkönigspaar. Sie ließen beim Königsschuss der Schießsportwoche beim Schützenverein Obertsrot die Konkurrenz hinter sich. Sylvia Ebi konnte ihren Titel vom Vorjahr verteidigen (Foto: rag). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Weihnachtsgrüße per Brief oder Karte werden zum Auslaufmodell. Verschicke Sie noch Weihnachtsgrüße per Post?

Ja.
Nein, via Handy und E-Mail.
Ich verschicke keine Weihnachtsgrüße.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz