http://www.spk-bbg.de
"Todesstoß" für Landmarkt?
'Todesstoß' für Landmarkt?
26.01.2019 - 00:00 Uhr
Von Hartmut Metz

Loffenau - "Ein Umsatzverlust von fünf bis sechs Prozent kann auch den Todesstoß bedeuten", fürchtet Wolfgang Reik mit Blick auf den Loffenauer Landmarkt. "Ich sehe es so, dass die Stadt Gernsbach die Fläche zum größtmöglichen Reibach verkauft an Läden, die keiner braucht!", schimpft Christian Fieg und nimmt weiter kein Blatt vor den Mund, wenn er im Loffenauer Gemeinderat geharnischt nachsetzt in Richtung Tal, "Wohnbebauung wäre dort wichtiger!"

Die beiden Kommunalpolitiker der SPD & Aktive Loffenauer Bürger und der CDU erzürnen die Planungen der Stadtverwaltung Gernsbach auf dem Pfleiderer-Areal. Die Loffenauer wurden bis Montag zu einer Stellungnahme zu den Einzelhandelsplänen auf dem verseuchten Gelände aufgefordert und finden genauso wie die Stadt Gaggenau wenig Gefallen daran. Missfällt dem Gaggenauer Rathaus die potenzielle Konkurrenz für Edeka-Huck durch einen Vollsortimenter und einen größeren Lidl-Markt (das BT berichtete), haben die Loffenauer Bürgervertreter eine noch größere Furcht: das Aus für Gießler's Landmarkt. Was das bedeutet und wie mühsam es hernach ist, einen Dorfladen aufzuziehen, können sie schließlich nur ein paar Kilometer weiter live in Reichental und Staufenberg erleben.

Bürgermeister Markus Burger hatte unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" auf die erforderliche Stellungnahme der Gemeinde hingewiesen. Die Gernsbacher Planungen auf dem Pfleiderer-Areal "berührten Loffenau in zwei Punkten: bei der Verkehrsführung, da ein Kreisel den Verkehr aufnehmen muss, und bezüglich des Einzelhandelskonzepts, erläuterte das Ortsoberhaupt. Bisher besitze das "24 000 Einwohner umfassende Marktgebiet mit Loffenau, Weisenbach, Forbach und Gernsbach eine unterdurchschnittliche Verkaufsfläche". Durch einen neuen Vollsortimenter und einen größeren Lidl-Markt käme man danach auf den "bundesweiten Durchschnitt", führte Burger aus.

Er traf sich tags darauf mit Jochen Gießler, um die Situation zu besprechen. Der Landmarkt-Betreiber bleibt besonnen, findet es aber "momentan arg schwierig, etwas zu sagen". Die Gernsbacher Prognose eines Umsatzschwunds von "fünf bis sechs Prozent" kennt er. Der Loffenauer "sammelt aktuell Infos von Experten, um abschätzen zu können, wie viel Prozent an Umsatzrückgang" durch zusätzliche Märkte drohen. Durch Veränderungen im oberen Tal ergäben sich "andere Verkehrsströme, weil die Weisenbacher durch den Tunnel fahren. Die Loffenauer hingegen biegen vorher ab" - und hätten so die neuen Märkte in Sichtweite. Mancher würde folglich bremsen und seine Einkäufe schon dort statt in Loffenau erledigen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
´Todesstoß für Kleinerzeuger und kleinteiligen Obstanbau´

23.02.2019
Obstbauern treten aus dem OGM aus
Bühl (efi) - Vor fünf Jahren haben noch 40 Landwirte aus Altschweier ihr Obst beim Obstgroßmarkt Mittelbaden (OGM) abgeliefert, jetzt sind es nur sechs. Zuletzt hat auch Roman Bauer nach 50 Jahren Mitgliedschaft seinen Austritt erklärt, weil er als Kleinerzeuger drauflegt (Foto: bema). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Laut einer Studie sollte in Deutschland jedes zweite Krankenhaus geschlossen werden, um nur noch größere Kliniken mit genügend Erfahrungen zu haben. Würden Sie längere Wege akzeptieren, wenn das der Qualität der Versorgung dient?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz