https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Großes Stühlerücken kündigt sich an
31.01.2019 - 00:00 Uhr
Von Markus Mack

Forbach - Ein großes Stühlerücken kündigt sich an: Bei der Kommunalwahl am 26. Mai werden in Forbach einige aktuelle langjährige Ratsmitglieder nicht mehr antreten. Eine besondere Zäsur steht bei den Freien Wählern bevor, dort ziehen sich der Fraktionsvorsitzende Achim Rietz (das BT berichtete), Daniela Senger-Rieger und Werner Ruckenbrod zurück.

Aus persönlichen Gründen strebt Werner Ruckenbrod nach zwei Amtsperioden im Rathaus kein erneutes Mandat mehr an. "25 Jahre sind gut", so bringt Daniela Senger-Rieger den Grund für ihre Entscheidung auf den Punkt. Zusammen mit Achim Rietz ist sie die derzeit am längsten noch amtierende Gemeinderätin. Eine gewisse Leere verspüre sie mittlerweile, es sei Zeit, jungen Menschen den Vortritt zu lassen. "Es war eine gute Zeit", resümiert sie. Gemeinderat sei eine interessante und spannende Tätigkeit, wirbt Senger-Rieger um potenzielle Kandidaten.

Denn die Suche nach diesen gestaltet sich schwierig, das sagen die Noch-Räte unisono. Eine Entwicklung, die landauf, landab zu beobachten sei. Die Freien Wähler sind in einem Umbruch, die Stimmenfänger stünden nicht mehr zur Verfügung, so formuliert es Achim Rietz. Ob es gelinge, die entstehenden Lücken mit Kandidaten aufzufüllen, oder ob eine Durststrecke drohe, das sei derzeit noch nicht absehbar. Im Kernort Forbach sei man gut aufgestellt, in den Ortsteilen tue man sich etwas schwerer, ergänzt Werner Ruckenbrod.

Doch nicht nur bei den Freien Wählern werden bekannte Namen nicht mehr auf der Kandidatenliste für den neuen Gemeinderat auftauchen. Bei der SPD hat Langenbrands Ortsvorsteher Roland Gerstner wie berichtet angekündigt, nicht mehr zu kandidieren. Auch Gunther Arntz wird nicht mehr antreten.

Drei Amtsperioden lang saß Bernd Wörner für die CDU im Gemeinderat und im Ortschaftsrat in Langenbrand. Mit 68 Jahren dürfe man auch mal zurückschalten, lautet seine Begründung für den Verzicht. Ihm fehle einfach die Zeit für Sitzungen und Besprechungen, viel Arbeit habe er in seinem Architekturbüro. "Wenn ich Rentner wäre, wäre der Gemeinderat eine willkommene Abwechslung", scherzt Wörner. So aber habe er sich gegen eine erneute Kandidatur entschieden.

Ganz aus dem kommunalpolitischen Geschehen verabschieden sich Wörner, Ruckenbrod, Senger-Rieger und Arntz allerdings nicht, noch sind sie im Amt. Zudem bilden sie zusammen mit Claudia Wunsch und Bürgermeisterin Katrin Buhrke den Gemeinde-Wahlausschuss für die Kommunalwahl 2019, darüber hat der Gemeinderat am Dienstag abgestimmt. Ob damit eine Kandidatur von Buhrke für die Kreistagswahl ausgeschlossen ist, bleibt zumindest theoretisch offen. "Zu gegebener Zeit", wolle sie sich erklären, antwortete sie auf BT-Nachfrage und verweist darauf, dass es für den Wahlausschuss eine Stellvertreter-Regelung gebe.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Ernsthafte Vertragsgespräche gibt es nicht

29.01.2019
Sorgen um die Zukunft
Bühl (red) - Wohin geht die Reise des Volleyball Bundesligisten Bühl? Und vor allem: unter welchem Trainer? Schon lange vor Saisonbeginn kreisten in Bühl die ersten Gerüchte, dass es Ruben Wolochins letzte Saison bei den Bisons sei - jetzt verdichten sich diese Vermutungen (Foto: toto). »-Mehr
Bühlertal
Mit Lob, Preisen und Konfetti überschüttet

22.01.2019
70 Sportler ausgezeichnet
Bühlertal (ha) - Bei der 50. Sportlerehrung der Gemeinde Bühlertal wurden am Sonntagabend im Haus des Gastes 70 Sportler für ihre außergewöhnlichen Leistungen im Jahr 2018 ausgezeichnet. Höhepunkt des Abends war der Showtanzauftritt von Melody Badt und Marco Ziga (Foto: Haas). »-Mehr
Baden-Baden
Bremsklötze für die Stadtbahn

29.12.2018
Bremsklötze für die Stadtbahn
Baden-Baden (hol) - Die Stadtbahn mitten in der Stadt (Foto: Archiv/Uli Deck): Das ist in Karlsruhe Alltag. Ob es in Baden-Baden jemals dazu kommt, das wird sich im kommenden Jahr entscheiden. Ein Zwischenbericht der Gutachter macht deutlich: Es gibt Bremsklötze für das Vorhaben. »-Mehr
Durmersheim
Im Sommer droht ein Engpass

21.12.2018
Im Sommer droht Engpass
Durmersheim (HH) - Der Bedarf an Betreuungsplätzen für junge Erdenbürger wächst, die Kommune kann kaum noch Schritt halten. 2019 muss spätestens im Sommer wieder ein Engpass behoben werden (Foto: HH), sonst fehlen ab Juni Plätze. Für Durmersheim wird eine Lösung teuer. »-Mehr
Gaggenau
Baubeginn verschoben auf den Sommer

20.12.2018
Baubeginn erst im Sommer
Gaggenau (tom) - Das Verkehrsministerium hat der Stadt schriftliche Zusagen gegeben, um die befürchteten Belastungen beim Bau der ewayBW-Teststrecke möglichst gering zu halten. So soll der Beginn der Bauarbeiten erst im Sommer 2019 sein (Foto: Verkehrsministerium). »-Mehr
Umfrage

In Deutschland enden tonnenweise Nahrungsmittel im Abfall – dabei wäre vieles noch zu genießen. Werfen Sie viele Lebensmittel weg?

Ja.
Ja, sobald das MHD überschritten ist.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz