http://www.spk-bbg.de
Baden Board produziert Karton aus Gras
Baden Board produziert Karton aus Gras
01.02.2019 - 00:00 Uhr
Gernsbach (red) - Neben den bekannten Recyclingkartonsorten für Verpackungen erweitert Baden Board das Produktportfolio um die neu entwickelte Sorte "Grass Print". Das hierfür verarbeitete Gras wird in der näheren Umgebung der Kartonfabrik aus einem mehrmals jährlich nachwachsenden Rohstoff gewonnen, informiert das Unternehmen. Gras sei ein "alternativer Frischfaserstoff, dessen Herstellung eine einzigartige Ökobilanz zugrunde liegt".

Im Vergleich zur Herstellung von einer Tonne Holzstoff werden mehrere tausend Liter wertvolles Wasser und bis zu 80 Prozent des energetischen Aufwands eingespart, betont Uwe D'Agnone.

Er ist Geschäftsführer von CreaPaper. Die Firma hat es sich zum Ziel gesetzt, Gras als Ersatzrohstoff für die Papierindustrie einzusetzen. Laut D'Agnone werden im Vergleich mit Holzstoff 75 Prozent der gesamten CO -Emissionen eingespart. Darüber hinaus werde bei der Herstellung des Grasrohstoffs komplett auf den Einsatz von Prozesschemikalien verzichtet.

Spart Wasser, Energie und Chemie

"Karton aus Gras rettet Bäume, spart Wasser, Energie und Chemie. Mit ,Grass Print' haben wir einen Verpackungskarton entwickelt, der die größten ökologischen Vorteile und größtmögliche Differenzierung im Verkaufsregal in sich vereint. Verpackungen aus ,Grass Print' sehen nicht nur einzigartig gut aus - sich bewusst für den Kauf dieser Produkte zu entscheiden, fühlt sich auch großartig an", findet Jürgen Schulz als CEO Geschäftsführer der Baden Board GmbH.

"Grass Print" besteht zu 40 Prozent aus Gras-Anteilen und wird zum Marktstart in 400 g/m ² mit weißer Rückseite angeboten. Je nach Bedarf und Kundenwunsch können auch graue und braune Rückseiten und in einem Flächengewichtsspektrum zwischen 350 g/m ² bis 500 g/m ² produziert werden.

"In Gesprächen mit Kunden wurden bereits ergänzende Entwicklungsanforderungen diskutiert. Eine Sorte mit integrierter Barriere-Charakteristik haben wir ebenfalls schon produziert. Inwieweit wir einen Exklusiv-Vertrag mit dem Kunden anstreben oder das Produkt dem Markt öffnen, zeichnet sich in den nächsten Wochen ab", so Schulz weiter.

Mit der Entwicklung von "Grass Print" habe sich die Baden Board den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden konsequent angenähert.

Weitere Kartonsorten stehen auf der Agenda des Gernsbacher Unternehmens. Diese sollen den Markenartiklern helfen, ihre eigenen Produkte am Verkaufsregal von anderen Anbietern eindeutig abzuheben, heißt es in der Mitteilung der Firma aus dem Murgtal abschließend.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden
´Volldampf voraus!´ für Kunstworkshops

23.01.2019
"Volldampf voraus!"
Baden-Baden (vgk) - "Volldampf voraus!" ist ein Projekt für die sechsten Klassen der Werkrealschule Lichtental in Kooperation mit der Gesellschaft der Freunde junger Kunst (GFjK). Kürzlich setzten sich dabei die Schüler im Alten Dampfbad mit Kunst auseinander (Foto: Gareus-Kugel). »-Mehr
Rastatt
Silvesterlauf mit neuem Teilnehmerrekord

31.12.2018
Teilnehmerrekord bei Silvesterlauf
Rastatt (fuv) - Bei der 41. Auflage des Silvesterlaufs der RSG Ried Rastatt sind die Teilnehmer erstmals einen Tag vor Silvester an den Start gegangen. Dem Zuspruch tat dies keinen Abbruch: Der im vergangenen Jahr aufgestellte Teilnehmerrekord wurde mit 461 Startern geknackt (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden
Mehr als 90 Glasplatten enthüllen alte Zeiten

24.12.2018
Alte Fotos nicht nur vom Rebland
Baden-Baden (cn) - Weihnachtszeit ist die Zeit der Überraschungen. Eine solche ist vor rund drei Jahren Michael Kiefer passiert. Er entdeckte auf einem Dachboden in einem alten Haus in Steinbach eine Kiste mit alten Fotos, die kürzlich ans Tageslicht gekommen sind (Foto: pr). »-Mehr
Gernsbach
Casimir Kast beendet 2018 auf Wachstumskurs

22.12.2018
Casimir Kast auf Wachstumskurs
Gernsbach (red) - In einem heterogenen Markt mit großen Anforderungen an Casimir Kast konnte sich das Gernsbacher Traditionsunternehmen eigenen Angaben zufolge im Jahr 2018 positiv behaupten und ein Umsatzwachstum von rund fünf Prozent erwirtschaften (Foto: Casimir Kast). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz