https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Starkes Bekenntnis zur Vielfalt
Starkes Bekenntnis zur Vielfalt
16.02.2019 - 00:00 Uhr
Von Stephan Juch

Gernsbach - Das Wetter passte zum Anlass: Die zehn Bewohner des neuen Appartementhauses Weinau und die am Bau des Projekts in der Weinauer Straße Beteiligten strahlten gestern mit der Sonne um die Wette. "Heute ist in vielerlei Hinsicht ein sonniger Tag", stellte Hasso Schmidt-Schmiedebach, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe, passend fest. Seit November finden in dem Haus bis zu elf Menschen mit geistiger und/ oder körperlicher Behinderung in zwei Dreier-WGs und in fünf Einzelwohnungen ein neues Zuhause.

Das Leitmotiv der Lebenshilfe lautet: "Wohnen so normal wie möglich und inmitten des Gemeinwesens - nicht in Einsamkeit", betonte Schmidt-Schmiedebach. Dieser Ansatz werde im Appartementhaus Weinau bestens umgesetzt, wie einige Bewohner bestätigten. Sie erläuterten anhand eines Symbolbilds von einem Apfelbaum die Vorzüge ihrer neuen Heimat und verwiesen dabei insbesondere auf die zentrale Lage mit bequemer Erreichbarkeit von Bahn und Einkaufsmöglichkeiten.

"Unser Haus hat immer offene Türen und ist für alle Gernsbacher da", ermunterte Nicole Wunsch vom ABW-Team (Ambulant begleitete Wohnformen) die Nachbarschaft und alle Bürger der Stadt, sich das neue Angebot der Lebenshilfe anzuschauen. Bei der Vorstellung des Wohnkonzepts unterstrich sie mit ihrem Kollegen Heinrich Mayer, dass sie das Ziel verfolgen, die Inklusion in Gernsbach weiter zu festigen und auszubauen. Dazu werden auch die Bewohner des Hauses ihren Beitrag leisten - zum Beispiel durch die Beteiligung beim Tag des offenen Denkmals im Rahmen der 800-Jahr-Feierlichkeiten der Stadt Gernsbach.

Den Gedanken, die Inklusion weiter zu stärken, nahm Bürgermeister Julian Christ in seiner Ansprache auf. Er nannte das neue Haus der Lebenshilfe in der Weinauer Straße "ein ganz starkes Bekenntnis zur Vielfalt in unserer Stadt". Man werde weitere Kooperationen suchen, um diesem gelungenen Schritt zu mehr Teilhabe weitere folgen zu lassen, versprach der Bürgermeister.

Dietmar Metzger, Bereichsleiter beim beauftragten Generalunternehmer Weisenburger Bau, stellte das Gebäude vor, das nach dem offiziellen Teil in einem Rundgang in Augenschein genommen wurde.

Jürgen Ernst, Leiter des Rastatter Sozialamts, verwies in seinem Grußwort auf den Teilhabeplan des Landkreises, der das Versorgungsangebot, die Bedarfslagen der Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung sowie die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen darstellt. Ein wesentlicher Bestandteil dessen sind die Außenwohngruppen der Lebenshilfe Rastatt/Murgtal, zu denen nun das Appartementhaus Weinau hinzugekommen ist. "Ein wirklich gelungenes Projekt", meinte Ernst, mit dem man "unserem Ziel, mehr Teilhabe und Inklusion zu erreichen", wieder ein Stück näher gekommen sei. Der Chef des Sozialamts verwies auf das "ambulante Verselbstständigungstraining", mit dem junge Menschen mit Behinderung in die Lage versetzt werden, ein weitgehend eigenständiges und selbstverantwortetes Leben zu führen. Um dies gewährleisten zu können, brauche es entsprechende Wohnformen, wie man sie in Gernsbach entwickelt habe. "Es ist wichtig, dies mitten in unseren Städten und Gemeinden zu tun - nicht zentralisiert", so Ernst. Er würdigte das ambulante Wohnhaus in der Weinauer Straße als weiteren wichtigen Schritt im Rahmen des Teilhabeplans.

Nachdem die Pfarrer Ulrich Eger (evangelische St. Jakobsgemeinde) und Michael Keller (katholische Seelsorgeeinheit Gernsbach) das Haus gesegnet hatten, lud das Team der Grillhütte vom Salmenplatz zum Wintergrillen auf die Terrasse mit Blick auf die Murg ein. Seit 2015 spenden die Standbetreiber jährlich einen Teil ihres Erlöses an die Lebenshilfe, die wiederum ihrerseits an einem Tag die Grillhütte mit ihren eigenen Produkten unterstützen.

"Gelebte Inklusion", wie Hasso Schmidt-Schmiedebach lobte. Er erinnerte zudem in Dankbarkeit an den 2013 verstorbenen Bernhard Mußler, der der Lebenshilfe das Grundstück in der Weinauer Straße vererbt und damit den Weg geebnet hatte für das heutige Appartementhaus für begleitete Wohndienste.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Nach Reschkes Aus soll

13.02.2019
Resche beim VfB entlassen
Stuttgart (dpa) - Der krisengeplagte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat sich überraschend von Sportvorstand Michael Reschke (Foto: dpa) getrennt. Der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger übernimmt den Posten. Hitzlsperger war bisher Präsidiumsmitglied bei den Schwaben. »-Mehr
Karlsruhe
Kapitän Pisot bleibt in Karlsruhe

08.02.2019
Kapitän Pisot bleibt beim KSC
Karlsruhe (sid/red) - Der Aufstiegsaspirant Karlsruher SC setzt auch in den kommenden Jahren auf seinen Kapitän David Pisot (Foto: GES). Am Freitag teilte der Tabellenzweite der dritten Fußball-Liga mit, dass der Vertrag mit dem 31-Jährigen bis zum 30. Juni 2021 verlängert wurde. »-Mehr
Bühl
Schaeffler schafft bis zu 400 neue Arbeitsplätze

05.02.2019
Bis zu 400 neue Arbeitsplätze
Bühl (gero) - Die Zeichen bei Schaeffler in Bühl stehen auf Expansion. Momentan wird im Baumamt der Bauantrag für einen fünfgeschossigen Neubau in den Bußmatten bearbeitet, in dem die Entwicklungsabteilung und das Headquarter Automotive untergebracht werden (Foto: Fuß). »-Mehr
Stuttgart
Südwest-AfD im Blick

23.01.2019
AfD-Politiker aus dem Land im Visier
Stuttgart (bjhw) - Gleich mehrere AfD-Politiker aus dem Land hat das Bundesamt für Verfassungsschutz in seinem Gutachten, das dem BT vorliegt, besonders im Visier. Darunter sind Landtagsabgeordnete ebenso wie der frühere Fraktionschef Jörg Meuthen (Foto: dpa). »-Mehr
Forbach
Weihnachtsgeschichte musikalisch erzählt

28.12.2018
Kleine Klanglichter in Gausbach
Forbach (red) - Der rund 40-köpfige Chor des Gesangvereins Gausbach hat die Zuhörer mit dem Gospel-Oratorium "There is a Light" begeistert. Mit dem Konzert krönten die Musiker (Beispielfoto: dpa) den Abschluss der Weihnachtsfeiertage für die dicht gedrängte Zuhörerschaft. »-Mehr
Umfrage

Geldinstitute dürfen von ihren Kunden für Ein- und Auszahlungen am Schalter die dabei entstehenden Kosten als Extra-Gebühr berechnen, entschied der Bundesgerichtshof. Gehen Sie dafür noch an den Schalter?

Ja, immer.
Manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz