https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Murgtal "sicherste Region" im Landkreis
Murgtal 'sicherste Region' im Landkreis
26.04.2019 - 00:00 Uhr
Von Ulrich Jahn

Gaggenau - Der Stolz war unverkennbar, als Jörn Hinrichsen die Kriminalstatistik für das vergangene Jahr präsentierte. Der Leiter des Polizeireviers Gaggenau legte die Zahlen für das vergangene Jahr vor. Sein Fazit: Das Murgtal ist die "sicherste Region" im Landkreis Rastatt und im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg samt Kinzigtal. Auch sei Gaggenau das "sicherste Mittelzentrum" im Polizeipräsidium.

Dies untermauerte Hinrichsen mit einigen Zahlen.

Wohnungseinbruch: Niedrigster Wert seit fünf Jahren. Innerhalb von drei Jahren sei ein Rückgang um 73 Fälle zu verzeichnen, innerhalb eines Jahres um 20 Fälle (38 Prozent).

Körperverletzung: Rückgang innerhalb eines Jahres um 48 Fälle oder 14,3 Prozent.

Sachbeschädigung: Rückgang innerhalb eines Jahres um 79 Fälle oder 19 Prozent.

Im Vergleich zu 2017 sind die Straftaten im Bereich des Polizeireviers Gaggenau um 2,1 Prozent oder 55 zurückgegangen. Die Aufklärungsquote lag bei 63,9 Prozent. Alles über 60 Prozent seien "Traumquoten", so Hinrichsen. In den vergangenen fünf Jahren waren es 406 Straftaten weniger im Zuständigkeitsbereich.

Aussagekräftig sind die Häufigkeitszahlen. Das ist das Verhältnis der Bevölkerung im Bezug auf die bekannten Straftaten, hochgerechnet auf 100 000 Einwohner. Dort liegen sowohl die Stadt Gaggenau (3 559) als auch das Polizeirevier Gaggenau, das zuständig ist für den Bereich von Forbach bis Muggensturm, mit 3 543 deutlich unter dem Schnitt von Baden-Württemberg (5 191). Der Landkreis Rastatt (4 425), die Stadt Rastatt (7 436) und die Stadt Bühl (4 634) haben ebenfalls höhere Werte als Gaggenau.

Gaggenau liegt "erheblich unter dem Landesschnitt" - sowohl die Stadt als auch das Revier. Rückgänge waren in vielen Bereichen zu verzeichnen. Wohnungseinbruchsdiebstähle, Firmeneinbrüche, Gewaltkriminalität, Körperverletzungen und Sachbeschädigungen verzeichneten Rückgänge zwischen 14 und fast 47 Prozent. Nur bei der Rauschgiftkriminalität (Plus 72,3 Prozent) und beim Ladendiebstahl (Plus 46,7 Prozent) habe es deutliche Steigerungen gegeben.

In Sachen Rauschgift habe die Polizei die Bekämpfung intensiviert - es war ein Schwerpunkt im vergangenen Jahr. "Es gibt keine offene Szene", betont Hinrichsen. Von der Menge her sei Marihuana am verbreitesten. Beim Ladendiebstahl seien nach wie vor Mutproben vertreten. Es gab aber auch einen Trend zu hochwertigen Parfums. Die Täter stammten oft aus Osteuropa. Die hochwertigen Waren könnten relativ schnell zu Geld gemacht werden, sagt der Revierleiter.

Verdoppelt hat sich im Vergleich zu 2017 die Zahl der Fälle bei der "sexuellen Selbstbestimmung". In diese Statistik fließt unter anderem der Missbrauch von Mädchen durch einen Schwimmlehrer ein. Dieser soll in Badeanstalten, unter anderem auch in Gernsbach, Kindern während des Schwimmunterrichts in den Intimbereich gefasst haben. Insgesamt soll er sich in 198 Fällen an insgesamt 40 Mädchen vergangen haben. Er war vom Landgericht Baden-Baden zu zwölf Jahren Haft und Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.

Außerdem ist das Sexualstrafrecht nach den Silvestervorfällen in Köln und anderen Städten verschärft worden. Auch das habe, so der Revierleiter, zum Anstieg der Zahlen geführt.

Stichwort Körperverletzungen. Allein in der Stadt Gaggenau lag die Aufklärungsquote bei 92,7 Prozent. Die Gründe laut Hinrichsen: Oft gibt es eine Täter-Opfer-Beziehung. Auch werde bei diesen Delikten intensiv ermittelt. Es sei, so der Revierleiter, halt ein Unterschied, ob der Außenspiegel eines Pkw beschädigt oder jemandem Zähne ausgeschlagen werden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Eine begeisterte Sportlerin

26.04.2019
Gernsbacher Urgestein
Gernsbach (vgk) - In vielen Mädchen und Frauen weckte Marianne Merz die Liebe zum Turnen und an der Gymnastik. Auch bestimmte sie als Gemeinderätin über drei Wahlperioden hinweg die Geschicke der Stadt mit. Am Freitag feiert die Mutter einer Tochter ihren 80. Geburtstag (Foto: vgk). »-Mehr
Murgtal
´Wo ist Bahnhof Rotenfels?´

24.04.2019
Arbeiten an der Stadtbahnstrecke
Murgtal (vgk) - Mit Schienenersatzbussen müssen Stadtbahnfahrer derzeit zwischen Gernsbach und Rastatt unterwegs sein. Denn es werden an mehreren Stellen Gleisarbeiten ausgeführt: in zwei Schichten von 6 bis 22 Uhr abends. Unter anderem werden alte Schwellen ausgebaut (Foto: tom). »-Mehr
Baden-Baden
Warum nicht mal die Wand hochgehen?

24.04.2019
Osterklettern beim Alpenverein
Baden-Baden (vr) - Um schon Kinder und Jugendliche zu motivieren, die Wände hochzugehen, hatte der Deutsche Alpenverein zum traditionellen Oster-Schnupperklettern in die Kletterhalle in Baden-Oos eingeladen. Das Interesse war groß, es kamen viele Jungen und Mädchen(Foto: vr). »-Mehr
Gaggenau
´Gaggenau tanzt´ geht in die nächste Runde

24.04.2019
"Gaggenau tanzt" am 3. Mai
Gaggenau (red) - Knapp 40 Gruppen haben sich für die Tanzveranstaltung "Gaggenau tanzt" am Freitag, 3. Mai, gemeldet. Ab 17 bis etwa 22 Uhr soll sich die Innenstadt in eine riesige Tanzfläche verwandeln: auf dem Marktplatz, dem Kirchplatz und in der Hauptstraße (Foto: Bauer). »-Mehr
Gaggenau
Ein offenes Ohr für Kinder in Peru

23.04.2019
Offenes Ohr für Kinder in Peru
Gaggenau (vgk) - "Besser hören - besser leben", lautet eine Solidaritätsaktion der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Freiburg. Nun gaben Vertreter des Vereins im Murgtal den offiziellen Startschuss für eine erneute Aktion. In diesem Jahr steht Lima im Blickpunkt (Foto: vgk). »-Mehr
Umfrage

Am Donnerstagabend findet die Bambi-Gala erstmals in Baden-Baden statt. Werden Sie sich die Übertragung im Fernsehen anschauen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich noch nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz