www.spk-bbg.de/branchensieger
Zehn Millionen und die Stadt mit im Boot
Zehn Millionen und die Stadt mit im Boot
07.05.2019 - 00:00 Uhr
Von Hans-Peter Hegmann

Gaggenau - Größer und attraktiver - und teuer könnte es werden. Knapp zehn Millionen Euro werden derzeit für einen Entwurf kalkuliert, mit dem das Unimog-Museum erweitert werden soll. Die Stadt soll sich stärker in der Unimog-Museum Betriebs GmbH engagieren. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung stellte Stefan Schwaab die Pläne vor. Er ist Vorsitzender des Museumsvereins.

Wie berichtet, möchte sich das Museum vergrößern, um seine Zukunft wirtschaftlich zu sichern. Dazu gehört nach Schwaabs Vorstellungen zunächst eine Vergrößerung und Optimierung der vorhandenen Ausstellungsfläche, um die Gästezahlen konstant über dem derzeitigen Niveau von 40 000 Besuchern pro Jahr zu halten. Als zweites wirtschaftliches Standbein sollen die Erlösquellen der Betriebs-GmbH ausgedehnt werden.

Schwaab präsentierte zwei Varianten inklusive erster planerischer Entwürfe.

Die erste Variante soll als Winkelanbau an das bestehende Museumsgebäude die Ausstellungsfläche auf 2 400 Quadratmeter verdoppeln. Die Kosten würden 3,9 Millionen Euro betragen. Diese Summe ist beim Museumsverein aktuell bereits verfügbar.

Die zweite Variante mit geschätzten Kosten von 9,9 Millionen Euro sieht vor, eine repräsentative Glasfassade und eine Empore mit 1 000 bis 1 200 Quadratmetern Fläche einzubauen. Auf dieser könnte die Stadt die bereits länger existierende Idee eines Industriemuseums zur Darstellung der allgemeinen Entwicklung in Gaggenau umsetzen. Dazu werden konkrete Gespräche mit der Stadt über die finanzielle Beteiligung sowohl bei den Investitions- als auch den Folgekosten vorbereitet.

Hier sind unterschiedliche Modelle in der Entwicklung, die sich an den bisherigen Betriebskosten und der derzeitigen Besucherzahl orientieren und in Bezug zu der anteiligen Besucherzahl gesetzt werden.

Gaggenau soll seinen Anteil erhöhen

Weiter ist geplant, auf einem zweiten Stockwerk unter dem Dach eine Konferenzfläche einzurichten. Laut Schwaab müssen immer wieder Anfragen aus dem privaten und gewerblichen Umfeld mangels Kapazität abgesagt werden.

Hier sei besonders Daimler mit seinem wirtschaftlichen Umfeld ein angepeilter Dauerkunde. Eine Erweiterung der Nutzungsfläche mit der Stadt und inklusive Konferenzzentrum würde die wirtschaftliche Absicherung der Folgekosten für den gesamten Museumsbetrieb verstärken. "Wir wollen in einem fairen Dialog eine klassische Win-win-Situation mit der Stadt schaffen, damit besonders die Folgekosten langfristig gesichert werden können", betont Schwaab.

Um die Voraussetzungen zu schaffen, die von Anfang an als Anteilseigner beteiligte Stadt in die Verantwortung zu nehmen, sollen zur nächsten Mitgliederversammlung eine Kapitalerhöhung und eine Satzungsänderung vorbereitet werden: Die Stadt soll ihren Anteil an der Betriebs-GmbH von fünf auf 20,9 Prozent erhöhen und erhielte damit die Möglichkeit, einen weiteren stellvertretenden Vorsitzenden zu etablieren. Auf Wunsch könnte auch jede Gemeinderatsfraktion einen Vertreter für das Museumskuratorium stellen.

Bürgermeister Michael Pfeiffer betonte ebenfalls, dass von der Stadt eine für beide Seiten wirtschaftliche langfristige Lösung angestrebt werde. Es sei aber noch viel zu früh, um über konkrete Maßnahmen zu diskutieren.

Wie Schwaab weiter erläuterte, ist er in Verhandlungen mit Großspendengebern aus Industrie und Verbänden, um die Finanzierungslücke zu schließen. Daneben bereitet er einen Besuch bei der Staatssekretärin des Wirtschaftsministeriums in Stuttgart wegen Fördermitteln vor.

Mit dem neuen Beiratsmitglied, Dipl. Kaufmann Wolfgang Heringklee, sei bereits ein Businessplan erarbeitet worden. Darin sind enthalten: Pachterhöhung an den Museumsverein um 120 000 Euro, Personalaufbau um mindestens 2,5 Vollzeitstellen, Erhöhung des seit Eröffnung bestehenden Eintritts von 4,90 auf 7,50 Euro und eine kalkulierte Verdoppelung des Umsatzes aus Veranstaltungen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Fruchthallenplatz

07.05.2019
Rastatt: Platz an Fruchthalle fertig
Rastatt (fuv) - Der Fruchthallenplatz in Rastatt ist fertiggestellt, der Hintereingang ist für Galerie- und Verwaltungsbesucher wieder geöffnet. Der Platz wurde abgedichtet und mit mit Sitzquadern aus Beton eingefasst, die auch Autos fernhalten sollen. Gesamtkosten: rund 550.000 Euro (Foto: fuv). »-Mehr
Rastatt
Der Baum als Grabstätte

07.05.2019
Der Baum als Grabstätte
Rastatt (ema) - Die Stadt Rastatt wird nach einem Beschluss des Gemeinderats (bei sechs Gegenstimmen und sechs Enthaltungen) in diesem Jahr auf dem Waldfriedhof ein Baumgräberfeld anlegen. Fragen und Antworten zu der neuen Bestattungsform (Foto: pr). »-Mehr
Bühl
Beispiel für gelungene Integration

07.05.2019
Tennisclub breit aufgestellt
Bühl (gero) - Eine Blaupause gab es weit und breit nicht. Und doch: Die Auflösung der beiden Bühler Tennisclubs Blau-Weiß und Grün-Weiß und die Neugründung eines gemeinsamen Tennisclubs Bühl im Jahr 2015 kommt einem Aufschlag-Ass gleich (Foto: Hammes). »-Mehr
Sinzheim
Rund 100 Kutschen im Wettbewerb

07.05.2019
Fahrturnier in Leiberstung
Sinzheim (ar) - . Am Samstag ist den rund 100 Kutschenfahrern, die zum "Fahrturnier" des Reit- und Fahrvereins St. Wendelin nach Leiberstung gekommen sind, einiges abverlangt, denn es regnete und war kalt. Ihre Ausdauer wurde allerdings am Sonntag mit Sonnenschein belohnt (Foto: ar). »-Mehr
Bühl
Bühler Zwetschge als Markenzeichen

07.05.2019
Heimatkunst in Eisenwarenlager
Bühl (red) - Die Stadt Bühl widmet Leben und Werk von Fritz Schneckenburger (1905- 1978) eine Sonderausstellung. Aquarelle, Ölgemälde sowie Holz- und Linolschnitte sind vom 17. Mai bis 23. Juni im Hof eines ehemaligen Eisenwarenlagers in der Hauptstraße zu sehen (Foto: stgi). »-Mehr
Umfrage

Am Donnerstagabend findet die Bambi-Gala erstmals in Baden-Baden statt. Werden Sie sich die Übertragung im Fernsehen anschauen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich noch nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz