https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Beim Radverkehr liegt noch viel im Argen
Beim Radverkehr liegt noch viel im Argen
11.06.2019 - 00:00 Uhr
Von Stephan Juch

Gaggenau / Gernsbach - Immer mehr Radler fühlen sich unsicher, wenn sie auf deutschen Straßen unterwegs sind. Das geht aus dem Fahrradklima-Test 2018 hervor, dessen Ergebnisse der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) vor Kurzem präsentierte. Im Murgtal haben sich Gaggenau und Gernsbach daran beteiligt. In beiden Städten bestätigt sich der bundesweite Trend: In der Großen Kreisstadt bewerten die Teilnehmer der Umfrage das Sicherheitsgefühl beim Radfahren mit der Schulnote 4,0, in der Papiermacherstadt mit 4,3.

"Wenn man die Auswertung, das Ergebnisses im Diagramm betrachtet, ist fahrradmäßig in Gernsbach Vorsicht angesagt: Hier traut sich keiner so richtig mit dem Rad durch die Innenstadt." So analysiert Rolf Mörmann die Auswertung des Fahrradklima-Tests, den er für die Murgtal-Kommunen federführend betreut hat und der für Gaggenau ein Gesamtergebnis von 3,7 und für Gernsbach von 4,2 ausweist.

Das ADFC-Mitglied aus Lautenbach fordert generell eine "aktualisierte Denkschablone zum Thema Radwege". Er sieht viele Gemeinden, die diesbezüglich auf- und umrüsten und damit "teils hervorragende Erfolge bezüglich sicheres Radfahren und optimiertes Radwegesystem zeigen" - allen voran Karlsruhe, das Münster als fahrradfreundlichste deutsche Stadt mit mehr als 100 000 Einwohnern abgelöst hat. In seiner Heimatstadt Gernsbach sei man da noch längst nicht so weit, aber Mörmann setzt Hoffnung in die Verwaltung, die ihm gegenüber angekündigt habe, entsprechende Maßnahmen ergreifen zu wollen.

Das bestätigt Nicoletta Arand von der städtischen Pressestelle: "Der Stadt Gernsbach ist bewusst, dass die Verkehrssituation für Radfahrer nicht zufriedenstellend ist. Wir sind bestrebt, im Rahmen der Möglichkeiten Verbesserungen herbeizuführen." Allerdings gestalte sich dies schwierig, unter anderem wegen der topografischen Lage mit der Murg und im Hinblick auf die Bahnlinie. Der Gemeinderat hatte in einer Klausurtagung im Oktober 2018 intensiv über verkehrstechnische Fragen in Gernsbach diskutiert und später beschlossen, hinsichtlich eines Fußgänger- und Radwegkonzepts die Stadt zu beauftragen, Kontakt mit dem Radfahrbeauftragten des Landratsamts aufzunehmen. Gemeinsam sollen nun die planerische Entwicklung der Verbindungsstraße zwischen Obertsrot und der Schlossstraße (Tour de Murg) angegangen und eine Sondersitzung zum Thema Radverkehr vorbereitet werden.

Bereits im Juli 2018 war als planerischer Eckpunkt des Verkehrskonzepts in Gernsbach ein durchgängiger Geh- und Radweg im Bereich Blumenweg festgelegt worden. "Auch Faktoren wie der Lärmaktionsplan spielen eine Rolle für die weitere Entwicklung im Verkehrsbereich und müssen in die Überlegungen einbezogen werden", betont Arand. Rolf Mörmann verweist zudem auf das Igelbachbad und die weiterführenden Schulen in der Stadt, die eine verbesserte Fahrrad-Infrastruktur erforderten.

In Gaggenau hat man sich bereits auf diesen Weg gemacht. Wenn man die Resultate des ADFC-Fahrradklima-Tests, an dem die Große Kreisstadt seit 2014 zum dritten Mal teilgenommen hat, vergleicht, ist ein leichter Aufwärtstrend festzustellen: 2016 bekam Gaggenau in der Gesamtbewertung die Schulnote 4,0 und steigerte sich jetzt auf 3,7. In fast allen fünf Umfrage-Schwerpunkten (Fahrrad- und Verkehrsklima, Stellenwert, Sicherheit, Komfort sowie Infrastruktur und Radverkehrsnetz) gab es Verbesserungen zu verzeichnen.

Allerdings muss man beachten, dass es sich beim ADFC-Fahrradklimatest um keine repräsentative Umfrage handelt, bei der Befragte etwa nach Altersstruktur, sozialer Schicht oder Radnutzungsverhalten ausgewählt wurden. Der ADFC rekrutierte die Teilnehmer (in Gernsbach waren es 51, in Gaggenau 114) direkt und über Hinweise in der Presse oder auf Portalen wie Facebook; von daher sind Verzerrungen kaum auszuschließen.

Zum Beispiel könnten vor allem solche Radfahrer an der Umfrage teilgenommen haben, die besonders unzufrieden mit den Zuständen ihrer Stadt sind. Dennoch sind die Gesamtbewertungen als Indiz zu werten, wer wo und wie nachzubessern hat. "Kein Autofahrer soll hierbei zum Radfahrer konvertieren, er soll sensibilisiert werden bezüglich der Verkehrsteilnehmer auf dem Rad", erklärt Rolf Mörmann die Intention des ADFC.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Umleitung für Radfahrer

14.04.2019
Umleitung für Radfahrer
Rastatt (red) - Wegen der Bauarbeiten auf dem Hatz-Areal müssen Radfahrer ab Montag, 15. April, in der Rastatter Innenstadt auf eine Umleitungsstrecke ausweichen. Betroffen ist die Herrenstraße im Abschnitt zwischen Poststraße und Rappenstraße (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Stadt soll fahrradfreundlicher werden

25.03.2019
Politische Radtour gut besucht
Baden-Baden (ar) - Auf großes Interesse stieß die "politische Radtour", zu der der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) am Freitagnachmittag eingeladen hatte und die dieses Mal von der Geroldsauer Straße durch die Lichtentaler Allee bis zum Bahnhof Oos führte (Foto: Gangl). »-Mehr
Stuttgart
Hermann kritisiert ´Fahrradmuffel´ in den Kommunen

22.03.2019
Hermann kritisiert Kommunen
Stuttgart (lsw) - Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) macht für den stockenden Ausbau des Radverkehrs im Land vor allem die Kommunen verantwortlich. Kleinstädte und Dörfer seien weiterhin "Fahrradmuffel" kritisierte Hermann in Stuttgart (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Vom Straßenausbau bis zur Seilbahn

14.03.2019
Prioritäten bei der Mobilität
Baden-Baden (vo) - Die Interessengemeinschaft Wirtschaftsregion Mittelbaden hat ein Mobilitätskonzept vorgelegt, auf dessen Grundlage in den nächsten 15 bis 20 Jahren Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur angegangen werden sollen (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
´Überwiegend

07.03.2019
"Überwiegend positiv"
Gernsbach (red) - Die Offenlage "Im Wörthgarten" habe "überwiegend positive" Zustimmung erbracht, berichtet die Stadt Gernsbach. Der Gemeinderat berät am Montag, 11. März, 18.30 Uhr, in der Stadthalle über den zweiten Schritt auf dem Pfleiderer-Areal (Grafik: Pröll-Miltner). »-Mehr
Umfrage

Eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst hätte lieber kürzere Arbeitszeiten als mehr Lohn. Für was würden Sie sich entscheiden?

Mehr Zeit.
Mehr Lohn.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz