https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"Wilde Weiber und das tapfere Schneiderlein"
'Wilde Weiber und das tapfere Schneiderlein'
27.06.2019 - 00:00 Uhr
Bad Herrenalb (sazo) - Das Sommernachtstheater in Bad Herrenalb verspricht wieder vielfältige Unterhaltung für Alt und Jung. Zum 20-jährigen Bestehen des 1999 ins Leben gerufenen Amateurtheaters gibt es eine Überraschung: "Erstmals werden beim Erwachsenenstück ausschließlich drei Personen auf der Freilichtbühne im Klosterviertel agieren", erklärt Regisseur Bodo Kälber, der lachend hinzufügt: "Und in diesem Fall sind es zudem ausschließlich Amateur-Schauspielerinnen."

Unter dem Titel "Shakespeares wilde Weiber" gibt es eine Komödie mit Musik über all das, "was man schon immer über Shakespeares Bühnenheldinnen wissen wollte, aber noch nie zu sehen bekommen hat". In rund 50 Proben haben Birgit Kersten und Eva-Maria Weiß, beide aus Bad Herrenalb, sowie Sabrina Samer aus Langensteinbach die Aufgabe gemeistert, für eine eineinhalbstündige Vorstellung einen wilden Ritt durch Shakespeares Stücke einzustudieren und darüber hinaus eine anspruchsvolle Choreografie mit Tanz, Spiel und Gesang zu meistern.

Das moderne Stück vom Autorentrio Harald Helferich, Isabella Leicht und Dorothee Jordan präsentiert in einem unterhaltsamen Verwirrspiel drei Frauen-Charaktere, die intelligent und satirereich die Frauenfiguren des großen Theaterdichters auf die Bühne bringen. Die Komödie startet in einem Probenraum. Dort treffen drei Frauen aufeinander, die alle der festen Überzeugung sind, dass ihnen die Rolle der Lady Macbeth zugesichert wurde. Drei Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, warten darauf, vorsprechen zu dürfen. Um zu zeigen, wer als beste Darstellerin für die Theaterproduktion geeignet ist, entbrennt beim Warten auf den Regisseur ein wahrer Zickenkrieg, der mit Witz und Charme in die Welt von William Shakespeare entführt.

Für den Fall der Fälle, dass das Publikum nicht "Shakespeare-sattelfest" sein sollte, werden nach augenzwinkender Auskunft des Regisseurs einzelne Details zu den dargestellten Stücken im Programmheft beschrieben.

Für die jungen Zuschauer hat Andrea Kälber "Das tapfere Schneiderlein" mit neun Jugendlichen aus Bad Herrenalb und Dobel inszeniert. Die Kinder im Alter zwischen acht und 14 Jahren sind seit November 2018 damit beschäftigt, die Szenen und Tanzeinlagen einzustudieren.

Das alte Märchen der Gebrüder Grimm hat Autor Bernhard Wiemker umgeschrieben. Erzählt wird eine moderne Fassung des Hauptdarstellers, der in die Welt hinauszieht, um Geld zu verdienen. "Dabei macht das Schneiderlein die Fliegen nicht platt, sondern satt", berichtet die Theaterpädagogin über den ersten Kampf von Schneider Franz, der sein Marmeladenbrot nicht mit der Fliegenklatsche verteidigt, sondern seine Mahlzeit teilt und den Fliegenchef Brummer zu seinem Freund und Begleiter macht. Stolz bestickt er seinen Gürtel mit "7 auf einen Streich" in goldenen Buchstaben und macht sich auf in die weite Welt.

Mit Unterstützung von Patrick Nowack, der als Bühnenbildner die Leinwände der Szenen gestaltet hat, wurde für das Sommernachtstheater erneut ein professionelles Kindertheater auf die Beine gestellt, das in der märchenhaften Welt von Königen und Prinzessinnen gänzlich andere Töne anschlägt. "Wir unterscheiden uns vom Original nicht nur in der Wortwahl, sondern auch in der Art, wie Charaktere dargestellt und Konflikte gelöst werden", erklärt Andrea Kälber.

Während bei den Gebrüdern Grimm dem Schneiderlein oft das Glück zu Hilfe kommt und brachiale Gewalt und Heimtücke zum Ziel führen, wird im "modernen Märchen" das Verhalten heutiger Kinder widergespiegelt: "Es gilt, durch Argumente zu überzeugen und Freunde als Verbündete zu gewinnen."

Der große Kampf mit wilden Tieren wie Pinkie, dem pinkfarbenen Einhorn und Brownie, dem Wildschwein sowie die List zum Bezwingen der Räuber bringt als Lohn die süße Prinzessin Sophia. Die jugendlichen Darsteller dürfen in ihre Traumfiguren schlüpfen, lösen dabei spielend alle Probleme und überzeugen durch eine liebevoll inszenierte Darbietung.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Maßstäbe gesetzt

27.06.2019
Jürgen Früh verabschiedet
Bühl (red) - Im feierlichen Rahmen wurde am Mittwoch Jürgen Früh, ehemaliger Direktor am Amtsgericht Bühl, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Als Nachfolger agiert bereits seit Februar Sebastian Wußler. Dieser war zuvor bei der Staatsanwaltschaft Freiburg tätig (Foto: for). »-Mehr
Rastatt
Vortrag zur Murgtalbahn

27.06.2019
Vortrag zur Murgtalbahn
Rastatt (red) - Vor 150 Jahren wurde die erste Teilstrecke der Murgtalbahn eröffnet. Das Rastatter Stadtmuseum lädt am heutigen Donnerstag, 27. Juni, um 18 Uhr ein zu dem kostenlosen Vortrag "150 Jahre Murgtalbahn" des Rastatter Kreisarchivars Martin Walter (Foto: pr/Archiv). »-Mehr
Rastatt
Satire über Schönheitswahn

27.06.2019
Satire über Schönheitswahn
Rastatt (red) - Das Ensemble 99 spielt mit "Der Hässliche" zum ersten Mal ein Stück des deutschen Autors Marius von Mayenburg, der aktuell auch in Baden-Baden Regie führt. Premiere ist am 11. Juli. Es ist eine kurzweilige Gesellschafts-Satire über Schönheitswahn und Ich-Optimierung (Foto: pr). »-Mehr
Bühlertal
Lob für Schulsozialarbeit und offene Jugendarbeit

27.06.2019
Lob für Schulsozialarbeit
Bühlertal (eh) - "Wertvoll, wichtig für die junge Generation und nicht mehr wegzudenken" sind für die Verwaltung und den Gemeinderat die Schulsozialarbeit und offene Jugendarbeit. Der Caritasverband des Landkreises Rastatt ist mit der Umsetzung betraut (Foto: eh). »-Mehr
Bühl
Ferienspaß bietet Abwechslung

27.06.2019
Ferienspaß bietet Abwechslung
Bühl (efi) - "Vielfalt ist unsere Stärke", charakterisiert Fachbereichsleiter Klaus Dürk das städtische Sommerferienprogramm, das alljährlich vom Kulturbüro zusammengestellt wird. Das aktuelle Heft führt 129 Angebote für Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 16 Jahren auf (Foto: Stadt). »-Mehr
Umfrage

Viele Bürger empfinden die Verwaltungssprache als zu kompliziert. Würden auch Sie sich einfachere Formulierungen auf Ämtern wünschen?

Ja, oft.
Ja, manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz