https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Liebe, Verwechslung
Liebe, Verwechslung
29.06.2019 - 00:00 Uhr
Gernsbach (vgk) - Die Komödie "Was Ihr wollt" von William Shakespeare steht in diesem Jahr auf dem Spielplan des "Theaters im Kurpark" (tik). Die Proben laufen auf Hochtouren. Premiere ist am 26. Juli.

"Für mich ist es eins der schönsten Stücke, die Shakespeare je geschrieben hat", meint Martin Rheinschmidt, Regisseur und Schauspieler. Es überzeuge mit Komik, Leichtigkeit und Schönheit. Dem Ensemble macht das Rollenstudium sichtlichen Spaß. Immer wieder wird eine Szene mit Gelächter quittiert. Ab jetzt finden die Proben bis zur Premiere im Kurpark statt. Das Bühnenbild ist zwar noch nicht ganz fertig, aber es lässt erahnen, in welche Richtung sich das Stück entwickelt: Sand bedeckt die Bühnenbretter, ein Schiffswrack und ein Bootssteg begrenzen die Spielfläche. Bei der Aufführung steht die überdachte Tribüne von der Konzertmuschel aus gesehen links, in der Muschel wird die Technik untergebracht sein. Auf der anderen Seite, gegen den Hang, steht im Rechtenwinkel dazu die Freilichtbühne.

Die Komik des Shakespeare-Stücks besteht darin, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Anfang des 17. Jahrhundert nur Männer als Schauspieler auf den Bühnen geduldet wurden und somit auch Frauenrollen verkörperten. Inhaltlich dreht sich alles um Liebe, Verwechslung, Verkleidung, um Frauen, die sich als Männer ausgeben und umgekehrt.

Verortet wird die Geschichte in Illyrien, dem heutigen Dalmatien. Dort landet die schiffbrüchige Viola. Voller Trauer um den ertrunkenen Zwillingsbruder schlüpft sie in die Rolle eines Mannes, um sich in dem für sie unbekannten Land zu schützen. Beim Grafen Orsino, dem Herzog von Illyrien, heuert sie als Bote an. Dieser ist unsterblich verliebt in die Gräfin Olivia. Ihr soll Viola als Cesario die Liebesschwüre des Grafen überbringen. Diese lehnt ab und verliebt sich stattdessen in Cesario alias Viola, die sich wiederum in den Grafen verliebt. Das Chaos reift zur Perfektion, als der totgeglaubte Zwillingsbruder Sebastian in Illyrien auftaucht.

Lange Monologe



fallen gänzlich aus

"Was ihr wollt - What you will" ist eine der besten Komödien der Weltliteratur, die sich das Theater dieses Mal in den Kurpark holt. Die Inszenierung folgt der Vorgabe von William Shakespeare. Der englische Dichter des Elisabethanischen Zeitalters veröffentlichte das Stück um 1602. Zunächst trug es den Titel "Twelfth Night - 12 Nächte" in Anspielung auf die zwölf Raunächte zwischen Weihnachten und Dreikönig. Dieser Zeitraum gehörte in dieser Epoche bereits zum Karneval.

Der Schauspieler und Regisseur Volker Lechtenbrink verfasste das Skript. Das Publikum kann sich auf knackige Dialoge freuen. Die langen Monologe, für die der Dichter bekannt ist und die so manchen Schüler im Englischunterricht zur Verzweiflung treiben, fallen gänzlich aus. Das Schauspiel ist durch und durch modern angelegt. Auch die Kostüme lassen sich keiner bestimmten Epoche zuordnen und sorgen für so manche Überraschung.

Um den Spaß auf die Spitze zu treiben, lässt Rheinschmidt seine Akteure gekonnt mit dem Rollentausch spielen. Damit erweist das Ensemble seine Reminiszenz an den Verfasser. Natürlich beinhalte das Stück auch ernste Momente, jedoch nur wenige. Das Heitere und der Humor stünden im Vordergrund, versichert der Regisseur. Das Schauspielteam könne sich in seiner Spiellust und Verrücktheit dieses Mal so richtig ausleben, fügt er ergänzend hinzu.

Auch ist die diesjährige Inszenierung eine 100-prozentige tik-Produktion. Entgegen den Vorjahren gab es keine Rollenvergabe an externe Schauspieler, ebenso wenig fand eine Auftragsvergabe an Kostümbildner von außerhalb statt. Aber es wird ein Wiedersehen geben. In dieser Theatersaison sind mit Stephan Torzewski (Sir Andreas von Bleichenwang) und Jörg Mai (Malvolio, Haushofmeister bei Olivia) zwei alte Bekannte wieder Teil des Ensembles. Sie nahmen sich zuletzt Auszeiten vom Spiel.

Für alle Aufführungen sind noch Karten in der Bücherstube Katz (Vorverkaufspreis 18 Euro) oder an der Abendkasse (20 Euro) erhältlich. Spielzeit ist vom 26. Juli bis zum 29. Juli und vom 1. bis 4. August. Der Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Von falschen Verdächtigungen, Polizeiwillkür und einem Bluff

08.05.2019
Falsche Verdächtigungen
Gernsbach (stj) - Ein 30-jähriger Gernsbacher musste sich am Dienstag vor dem Amtsgericht verantworten. Er soll zwei Beamte des Polizeireviers Gaggenau zu unrecht beschuldigt haben, ihn bei Kontrollen verletzt beziehungsweise genötigt zu haben. Die Vorwürfe ließen sich nicht erhärten (Foto: av). »-Mehr
Rastatt
Opfer mit Messer schwer verletzt

27.02.2019
Opfer mit Messer schwer verletzt
Rastatt (mo) - Die Tat hatte vor einem halben Jahr in Rastatt für Aufsehen gesorgt. Mit dem Messer fügte ein 30-Jähriger einem ihm unbekannten Mann eine schwere Verletzung am Hals zu - und entschuldigte sich. Er habe ihn verwechselt. Jetzt stand der Beschuldigte vor Gericht (Foto: sawe). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Viele Bürger empfinden die Verwaltungssprache als zu kompliziert. Würden auch Sie sich einfachere Formulierungen auf Ämtern wünschen?

Ja, oft.
Ja, manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz