https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Gemeinde schielt auf Leader-Gelder
Gemeinde schielt auf Leader-Gelder
03.08.2019 - 00:00 Uhr
Loffenau (red/uj) - Der Gemeinderat wird sich in seiner Sitzung am kommenden Dienstag, 6. August, unter anderem mit Projekten zur Aufwertung des Ortes für Bürger und Gäste befassen. Dabei gibt es zwei Schwerpunkte, die über Leader gefördert werden könnten.

Die Wassertretstelle Löchle an der Verbindungsstraße zwischen Heckenbrunnenweg und Erdbrüchle ist etwas in die Jahre gekommen und sollte aufgewertet werden. Im Jahr 2016 hat die Verwaltung bereits einen Landschaftsarchitekten mit einem Konzept beauftragt. Die erste Schätzung ergab Kosten von 470 000 Euro. Selbst bei einer Leader-Förderung von 60 Prozent müsste die Gemeinde rund 190 000 Euro aus Eigenmitteln bringen. Deshalb schlägt die Verwaltung eine etwas andere Herangehensweise vor.

Der Gemeinderat sollte diskutieren, wie viel Geld er bereit ist, in die Aufwertung des Areals Löchle zu investieren. Mit einer Leader-Förderung kann dann der Betrag errechnet werden, der insgesamt für das Projekt zu Verfügung steht. Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung soll dann entwickelt werden, in welcher Form das Areal aufgewertet wird. Denkbar ist von der Grillstelle über Wasserspielplatz bis hin zum Bewegungsparcours vieles.

Beispiel: Die Gemeinde ist bereit, 40 000 Euro Eigenanteil für die Aufwertung des Areals zu veranschlagen, mit einer 60-prozentigen Leader-Förderung läge der Gesamtbetrag bei 100 000 Euro.

Der Gemeinderat solle die Verwaltung beauftragen, ein Konzept für die Entwicklung des Löchle-Areals unter Bürgerbeteiligung zu entwickeln, für die Umsetzung einen Leader-Förderantrag zu stellen und dafür einen Eigenanteil der Gemeinde in Höhe von 40 000 Euro in den Haushalt einzuplanen.

Potenzial besser

ausschöpfen

Loffenau bietet bereits jetzt schon für Wanderer und Erholungssuchende beste Bedingungen mit vielen Kilometern Wald- und Wanderwegen. Das vorhandene Potenzial könne durch einige Maßnahmen noch besser ausgeschöpft werden. Durch die Zertifizierung einer Wanderroute als Premiumwanderweg wird die Qualität eines Wanderweges messbar gemacht. Ein umfangreicher Kriterienkatalog ermöglicht es, die Stärken und Schwächen eines Wanderweges möglichst genau und objektiv zu erfassen. Loffenau ist im Wanderguide Murgtal, der in diesem Jahr erschienen ist, mit drei Rundwegen vertreten:

Kleine Dorfrunde 2,8 Kilometer, Panoramarunde sieben Kilometer um den Ort, große Loffenauer Runde 14,6 Kilometer über Käppele, Großes Loch, Teufelsmühle, Michelsrankhütte; 677 Höhenmeter.

Am 15. Juli fand eine Potenzialanalyse mit Jochen Becker von "Projekt-Partner Wandern" statt, der die beiden Wege "Panoramarunde" und "Große Loffenauer Runde" auf Zertifizierbarkeit als Premiumwege untersuchte. Aus dem Bericht geht laut Sitzungsvorlage hervor, dass die Große Loffenauer Runde mit einer leichten Modifizierung im Vergleich zur Runde im Wanderguide gute Chancen auf das Zertifikat als Premiumweg habe.

Die Modifizierung im Vergleich zur Routenführung im Murgtal Wanderguide bestehe darin, dass die Wegführung künftig nicht ein Stück entlang der Teufelsmühlstraße verläuft, sondern in Richtung Einstieg zum Großen Loch in den Wald verlegt wird. Dies wurde bereits für die Große Loffenauer Runde umgesetzt. Die zweite Modifizierung erfolgt am Ende der Runde: Anstelle über den Dachsfelsen und viel Asphaltweg führt die Runde direkt über Pfade durch den Wald in Richtung Reithalle.

Keine Aussicht auf

Zertifizierung

Die Panoramarunde habe mit ihrer aktuellen Wegführung keine Aussicht auf Zertifizierung, da der Anteil an Asphaltstrecke an der Gesamtstrecke den höchstzulässigen Wert von 20 Prozent deutlich überschreitet (32,35 Prozent). Aus Sicht der Verwaltung reicht ein Premiumwanderweg aus, um das gewünschte Ziel, nämlich die bessere Vermarktung von Loffenau als Ziel für Tages- und Wochenendausflügler, zu erreichen.

Geschätzte Kosten: 5 000 Euro (Zertifizierung für drei Jahre 2 100 Euro, 2 900 Euro für Sitzbänke, Schilder und das Freischneiden der Aussichtspunkte). Das Vorhaben ist grundsätzlich über Leader förderfähig, jedoch gibt es eine Bagatellgrenze von einem Zuschussbetrag von mindestens 5 000 Euro, die hier nicht erreicht wird.

Die Verwaltung schlägt vor, die Zertifizierung der Großen Loffenauer Runde baldmöglichst anzugehen. Außerdem solle das Teufelsmühle-Areal durch Erlebnispfade aufgewertet werden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Muggensturm
Später Nackenschlag

05.08.2019
SBFV-Pokal: Keine Überraschungen
Muggensturm (rap) - In der Qualifikationsrunde für die erste Runde im südbadischen Pokal sind die Überraschungen ausgeblieben. Fußball-Bezirksligist FV Muggensturm lieferte dem 1. SV Mörsch zwar einen packenden Pokalfight, musste sich aber knapp mit 1:2 geschlagen geben (Foto: fuv). »-Mehr
Loffenau
Tests zu Motorradlärm

03.08.2019
Tests zu Motorradlärm
Loffenau (uj) - Werden Lärmdisplays von Motorradfahrern überhaupt beachtet oder knattern sie mit ihren Maschinen einfach weiter? Das will der ADAC prüfen und plant Tests. Zwei Stellen sind dafür nun vorgeschlagen: Loffenau und Geroldsau (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Loffenau
Rettung aus 35 Metern Höhe

03.08.2019
Gleitschirmflieger abgestürzt
Loffenau (vgk) - Zwei abgestürzte Gleitschirmflieger unterhalb der Teufelsmühle sorgten am Donnerstag für ein Großaufgebot an Rettungskräften. Die beiden Piloten waren zuvor zusammengestoßen. Eine Fliegerin musste aus 35 Metern Höhe von einem Baum gerettet werden (Foto: vgk). »-Mehr
Gaggenau
Info-Telefon der Gaggenauer Tafel

02.08.2019
Info-Telefon der Gaggenauer Tafel
Gaggenau (red) - Die Gaggenauer Tafel bietet auch am heutigen Freitag einen Telefondienst zwischen 10 und 12 Uhr an, um sich über die Möglichkeiten einer Belieferung durch die "Tafel Mobil" zu informieren. Dieser Lieferservice ist für Kunden, die nicht selbst einkaufen können (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Auf der Suche nach dem ´Silent Rider´

02.08.2019
Kampf gegen Motorradlärm
Stuttgart (vn) - 30 vom Motorradlärm geplagte Kommunen im Südwesten haben sich zusammengeschlossen, darunter Baden-Baden und Gaggenau. Sie wollen gemeinsam mit dem Land einen Forderungskatalog erarbeiten, um das Problem endlich einzudämmen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp 345.000 Pilger haben in diesem Jahr den Jakobsweg absolviert, das sind mehr als je zuvor. Könnten Sie sich das auch vorstellen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.
Ich habe ihn schon absolviert.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz