https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Verwüstungen in Selbach
Verwüstungen in Selbach
21.09.2019 - 00:00 Uhr
Gaggenau (vgk) - Seit dem Spätjahr 2018 verursachen Wildschweine in der Gegend um Selbach Schäden in noch nie da gewesenen Ausmaßen. Ganze Gewanne seien umgepflügt worden, wie Ortsvorsteher Michael Schiel (CDU) in der vergangenen Ortschaftsratssitzung darlegte.

Drei Bürger machten dies bereits bei der Junisitzung des Rates öffentlich und erklärten, dass sie trotz ausreichender Technik nicht mehr in der Lage seien, ihre Grundstücke zu pflegen. Schiel stellte sich deren Meinung entgegen, dass sich der Ortschaftsrat nicht genügend um dieses Thema bemühe. Dafür sei das Gremium nicht zuständig, eine Problemlösung müsse an anderer Stelle erfolgen, führte der Ortsvorsteher aus. Im Rahmen eines vor Kurzem stattgefundenen "runden Tisches" mit Vertretern der Jagdbehörde und der Stadtverwaltung wurden mögliche Maßnahmen gegen die Plage erörtert.

Insgesamt 31 Wildschweine wurden während der Jagdsaison 2018/19 auf Selbacher Gebiet geschossen. Für Gaggenau insgesamt belaufen sich die Abschusszahlen auf 159 Tiere. Laut Schiel sei das eine erhebliche Steigerung gegenüber vergangener Jahre. "Auch unsere Jagdpächter sehen einen großen Handlungsbedarf, die Thematik zusammen mit den Verantwortlichen der Stadt Gaggenau und den betroffenen Bürgern zu erörtern", meinte der Ortsvorsteher weiter. Unter anderem stellte man fest, dass sogenannte Drückjagden ein wirksames Mittel darstellen würden, um den Wildschweinbestand zu dezimieren. Auch das Schießen von Bachen sei effektiv, wurde aber so in der Vergangenheit nicht praktiziert. Überdies wurde eine Bonusregelung diskutiert. Verschärft wird die Problematik noch durch Freizeitnutzer des Waldes und der Randgebiete, wie Jogger, Feiernde und Hüttenbesitzer. Ihnen müsse klargemacht werden, dass es wichtig sei, Aktivitäten in diesem Bereich während der Jagdzeit zu unterlassen. Viele der bei der Sitzung anwesenden Jäger berichteten von Joggern, Hundebesitzern oder Spaziergängern, die sich während der Nachtstunden mit Stirn- oder Taschenlampen im Wald aufhalten würden.

Sammelbeschwerde statt Einzelmeldungen

Geschädigte Wiesenbesitzer sollten sich zusammentun und gemeinsam ihre Ansprüche gelten machen, lautete der Vorschlag eines Bürgers. Dies mache mehr Eindruck bei den Verantwortlichen der Stadt, als wenn jeder einzeln seine Schäden dort benenne, so zumindest das Kalkül. Wiesenbesitzer können diesbezügliche Schäden bei der Stadt melden. Jagdpächter müssen dann für ihre Beseitigung sorgen. Für die Meldung der Wildschäden wird keine Gebühr erhoben. Auch die Beratung ist kostenlos.

Im Frühjahr 2020 wird eine weitere Zusammenkunft zu diesem Thema stattfinden, zu der dann alle Gaggenauer Jagdpächter und betroffene Grundstücksbesitzer eingeladen sind, so der Beschluss des Ortschaftsrats.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Mehr Wildschweine wegen zu milden Wintern

20.09.2019
Wildschäden in der Lichtentaler Allee
Baden-Baden (stn) - Der Klimawandel macht sich auch in Baden-Baden bemerkbar: Durch zunehmend milde Winter wächst der Wildschweinbestand immer mehr an. Die Folge davon: mehr Schäden. Kürzlich haben die Tiere in der Lichtentaler Allee einen Garten umgegraben (Foto: stn). »-Mehr
Murgtal
Legal kaum in den Griff zu kriegen

07.09.2019
Legal kaum in den Griff zu kriegen
Murgtal (stj) - Mehr als 820 000 Wildschweine haben Deutschlands Jäger in der Saison 2017/18 erlegt. Das ist Angaben des Deutschen Jagdverbands zufolge der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen. Trotzdem hat man das Problem bislang nicht nachhaltig im Griff (Foto: Juch). »-Mehr
Bad Säckingen
Fünf Wildschweine bei Unfall getötet

27.08.2019
Fünf Wildschweine getötet
Bad Säckingen (lsw) - Fünf Wildschweine sind bei einem Unfall im Landkreis Waldshut getötet worden. Die Rotte war auf eine Bundesstraße gelaufen. Dort stießen einige der Tiere mit einem vorbeifahrenden Auto zusammen. Der Fahrer wurde nicht verletzt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Keine Jagd mehr - nie wieder

09.08.2019
Keine Jagd mehr - nie wieder
Baden-Baden (vn) - Knapp fünfeinhalb Jahre nach seiner Gründung hat der Nationalpark Schwarzwald ein weiteres Etappenziel erreicht - wobei man auch von einem Meilenstein sprechen darf: Seit 1. August ist ein Drittel des Schutzgebiets jagdfrei - und wird es für immer bleiben (Foto: vn). »-Mehr
Bühl
Kiebitzen und Knöterich auf der Spur

02.08.2019
"Bufdi" unterwegs in der Natur
Bühl (red) - Seit fast einem Jahr ist Bastian Vogt "Bufdi" bei der Stadt Bühl: Er leistet seinen Bundesfreiwilligendienst im Umweltressort ab und ist dafür viel in der Natur unterwegs. Noch gibt es für Vogt keinen Nachfolger: Die Stelle ist ab September wieder zu besetzen (Foto: Stadt). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Die Leistungen der Schüler im Südwesten sind in den Naturwissenschaften mittelmäßig. Was war Ihr Lieblingsfach?

Naturwissenschaften.
Geisteswissenschaften.
Sport.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz