https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Auf der schwierigen Suche nach einem typischen Birg
Auf der schwierigen Suche nach einem typischen Birg
24.09.2019 - 00:00 Uhr
Gernsbac h (ueb) - Mit den Worten "nicht stehen bleiben" als Otto Birgs Credo eröffnete Sabine Katz am Samstag die 231. Kunstausstellung in den Fluren des Gernsbacher Rathaus. Besonders schön sei, wie die Bürgermeister-Stellvertreterin fand, dass dies im Rahmen des 800-Jahr-Stadtjubläums durch einen Gernsbacher Künstler erfolge.

Obwohl Birg seine Kinder- und Jugendjahre nicht im Murgtal verbrachte, zählen seine mehr als 50 Jahre in Gernsbach (von 1961 bis zu seinem Tod 2015) vielleicht zu seinen wichtigsten Schaffensjahren. "Das war schon eine ganz besondere Zeit", erinnerte die Karlsruher Galeristin Rita Burster, als der 1926 in Georgshausen (im zu Jugoslawien gehörigen Banat) geborene Birg nach dem Besuch einer Kunstschule in Wien und einer Nürnberger Kunstakademie 1948 an der Karlsruher Akademie der Bildenden Künste aufgenommen wurde. Entsprechend seiner aufnahmebereiten Jugendlichkeit beeinflussten besonders die damals schon bedeutenden Malergrößen Karl Hubbuch und Erich Heckel, Mitglied der "Künstlergruppe Die Brücke" Birgs künstlerisches Schaffen. Das wurde in den 50er Jahren entgegen dem Geschmacksempfinden der Nachkriegszeit als geradezu epochal empfunden.

Der junge Maler kam mit dem Expressionismus und der klassischen Moderne in Berührung und entwickelte durch enge Kontakte zu anderen Künstlerkollegen eine kreative Vielfalt, wie sie auch in der gegenwärtigen Ausstellung zu bewundern ist. Und das so erfolgreich, dass schon vor Studienabschluss seiner ersten Ausstellung im Jahre 1952 in Baden-Baden später zahlreiche Präsentationen im In- und Ausland folgten.

Auf den ersten Blick passen die Bilder von Otto Birg so gar nicht zusammen. Kann der auch kunstgeübte Betrachter besonders Werke von Malergrößen sicher dem Namen des Künstlers zuordnen, muss er sich bei Birg doch noch einmal der Signatur des Künstlers vergewissern. Gleich beim Betreten der Ausstellung empfängt den Besucher eine breite Vielfalt an Stilmitteln und Techniken wie Aquarell- oder Gouache-Farben, Pastellkreide, Kohle, Tusche und auch Kugelschreiber. Und er staunt über die Motive, die von Stillleben, Landschaften, einer Jesusfigur an Kreuz, von lautstarker Tischrunde über Mutter mit Kind, üppigen Blumensträußen, buntem Straßentreiben, Damentreff, Waschsalon und Taubenfüttern reicht. Die Dame auf gleichnamigem, kleinformatigem Tusche-Bild scheint vor lauter Zartheit wegfliegen zu können. Schwer, fast schwerfällig im Öl-Farbauftrag, das "Bergdorf", "der Blumenstrauß", der "Oleander". Im Gegensatz dazu, in stringentem Schwarz-Weiß die Darstellung "Akt".

Und nur wenige Schritte davon entfernt ein unbetitelter Farbkosmos, direkt und unvermittelt gegeneinandergesetzt. Dessen expressive Farbigkeit winkt die Ausstellungsbesucher geradezu herbei, um sie zum Stehenbleiben zu animieren. Damit ist auch nur ein Teil der mehr als 70 Exponate genannt. Doch diese Vielfalt der Motive, das thematische Umdenken-Müssen empfindet der interessierte Betrachter nicht als unangenehm. Dabei kann der Besucher nach Deutungen und der Wirkung auf sich selbst suchen.

Eine Besonderheit zeichnet das Wirken des auch überregional bekannten Malers aus: Birgs Kunstwerke am Bau. In Gernsbach sind das eine Stele aus Beton im Innenhof der Realschule, das Sgraffito "Lebensbaum" an der Von-Drais-Schule, ein Brunnen an der Obertsroter Ebersteinhalle, mehrere Wappen an der Fassade des Rathauses und ein "Kindertor" aus Aluminium an der Augusta-Sybilla Schule in Rastatt. Ganz zum Schluss erwähnt, aber doch als musikalischer Bereicherung gleich zu Beginn der Ausstellungseröffnung genossen, waren die beiden Musikvorträge durch die Violinisten Werner Roth und Ulrike Merz.

Die Ausstellung ist bis zum 5. November zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Gemeinsam verschieden sein

23.09.2019
Inklusionstag: Gelungener Auftakt
Bühl (urs) - Es war ein gelungener und ermutigender Auftakt: Bühl richtete den 1. Bühler Inklusionstag im Friedrichsbau aus, begleitet von vielen Aktionen. Höhepunkt war der Auftritt des Theologen Rainer Schmidt mit dem kabarettistischen Vortrag "Däumchen drehen" (Foto: urs). »-Mehr
Steinmauern
´Unfall´ an Ölpipeline sorgt für Großeinsatz

23.09.2019
Großübung der Feuerwehren
Steinmauern (ser) - Mit einer großen Ölwehrübung probten am Samstag die Freiwilligen Wehren von Steinmauern, Ötigheim, Rastatt, Plittersdorf und Wintersdorf zusammen mit dem ABC-Zug Gaggenau das Zusammenspiel im Falle eines Unfalls an der Ölpipeline-Trasse (Foto: ser). »-Mehr
Stuttgart
Beach und Boulevard in der Bauruine

21.09.2019
"Stuttgart 21" als großer Beach-Spaß
Stuttgart (red) - Baugrube als Konzertsaal: Die viertägige Musiktheaterproduktion "Motor City Super Stuttgart" verfolgt einen neuen Ansatz für "Stuttgart 21" mit Streichern, Punkmusikern und Chören. Regisseur Schorsch Kamerun empfiehlt: Alles in der Katastrophe belassen. (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Beach und Boulevard in der Bauruine

21.09.2019
"Stuttgart 21" als großer Beach-Spaß
Stuttgart (red) - Baugrube als Konzertsaal: Die viertägige Musiktheaterproduktion "Motor City Super Stuttgart" verfolgt einen neuen Ansatz für "Stuttgart 21" mit Streichern, Punkmusikern und Chören. Regisseur Schorsch Kamerun empfiehlt: Alles in der Katastrophe belassen. (Foto: dpa). »-Mehr
Iffezheim
Erneute Messungen angekündigt

19.09.2019
Landkreis blitzt für die Kids
Iffezheim (sch) - Das Landratsamt Rastatt will zum Schuljahresbeginn mit seiner "Blitz-für-Kids"-Aktion für mehr Sicherheit auf der Straße sorgen. Gestern war das Messauto bei der Iffezheimer Schule unterwegs - und es gab einige Bußgelder (Foto: sch). Weitere Aktionen sind geplant. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Am Montag befasst sich der Petitionsausschuss des Bundestags mit einer Petition der DLRG gegen die Schließung vieler Schwimmbäder. Ist Ihrer Meinung nach die Bundespolitik hier in der Pflicht, zu handeln?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz