www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Noch zwei Bewerber für Kantorenstelle
Noch zwei Bewerber für Kantorenstelle
29.10.2019 - 00:00 Uhr
Gaggenau (uj) - Voraussichtlich Mitte November wird feststehen, wer neuer Kantor der evangelischen Kirchengemeinde Gaggenau wird. Das wurde den Gliedern in der Gemeindeversammlung am Sonntag mitgeteilt. Bekanntlich ist der langjährige Kantor Walter Bradneck in den Ruhestand getreten und bereits verabschiedet worden (wir berichteten). Nachdem anfangs fünf Bewerber im Rennen waren, sind zwei verblieben .

Unter ihnen wird entschieden, wie Jutta Walter, Vorsitzende des Kirchengemeinderats Gaggenau, darlegte. Am Dienstag, 12. November, werden sich die beiden Bewerber vorstellen und auf der Orgel spielen. Die Lieder bestimmt der Landeskantor, Landesmusikdirektor Kord Michaelis. Diese öffentliche Vorstellung dauert etwa eine halbe Stunden. Anschließend gibt es eine weitere nicht-öffentliche Vorstellung gemeinsam mit Posaunenchor und Kirchenchor/ Half-Past-Six-Singers. Eine eigens gebildete Kommission der evangelischen Kirchengemeinde spricht dann eine Empfehlung aus. Diese muss dann vom Oberkirchenrat bestätigt werden.

Zwei Tage zuvor, am Sonntag, 10. November, werden die drei neuen Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde offiziell in ihre Ämter eingeführt. Nicola und Hartmut Friedrich sowie Alexander Kunick werden die Geschicke der Kirchengemeinde leiten. Dabei teilen sich Nicola und Hartmut Friedrich eine Stelle. Die andere Stelle füllt Kunick aus. Die Amtseinführung in dem Gottesdienst, der um 17 Uhr in der Markuskirche in Gaggenau beginnt, obliegt Dekan Thomas Jammerthal, der die Segnung vornimmt. Die neuen Pfarrer waren bislang in Pfarrgemeinden in Pforzheim tätig: das Ehepaar Friedrich an der Matthäuskirche in der Pforzheimer Weststadt, Kunick an der evangelischen Gemeinde Haidach in Pforzheim.

Verkleinert wird der Kirchengemeinderat der evangelischen Kirchengemeinde Gaggenau. Hauptgrund ist, dass die einst drei Kirchengemeinden während der laufenden Legislaturperiode zu einer zusammengeschlossen worden sind. Bislang waren 15 Mitglieder in dem Gremium aktiv. Künftig sollen es laut Jutta Walter zehn sein. Das Problem: Bislang haben sich erst sieben der Amtsinhaber bereit erklärt, weiterzumachen. "Leider haben wir noch keine neuen Kandidaten", betont die Vorsitzende des Kirchengemeinderats. Es seien viele Gemeindeglieder angesprochen worden - ohne Erfolg, bedauert Walter.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Unermüdlich für Rauental

14.10.2019
Unermüdlich für Rauental
Rastatt (die) - Mit der Verabschiedung von Bertold Föry nach fast 30 Jahren als Ortsvorsteher in den Ruhestand ist in Rauental eine Ära zu Ende gegangen. Er habe unzählige Projekte angestoßen und sich unermüdlich für Rauental eingesetzt, hieß es in den Laudatien (Foto: die). »-Mehr
Weisenbach
Mit dem Badner Lied auf den Lippen

04.10.2019
Viel Applaus zum Amtsantritt
Weisenbach (mm) - Seit Dienstag hat Weisenbach wieder einen Bürgermeister. Bei der Amtseinführung von Daniel Retsch in der voll besetzten Festhalle gab es viel Applaus für den neuen Chef. Retsch passt in das Bürgermeisterteam des Landkreises, sagte Landrat Toni Huber (Foto: mm). »-Mehr
Weisenbach
Sanierungsfall auf der Tagesordnung

21.09.2019
Bergwegsanierung wird teurer
Weisenbach (birg) - Die Erneuerung des teilweise maroden Bergwegs wird die Gemeinde Weisenbach voraussichtlich teurer kommen als ursprünglich geplant. Unter anderem fließen verschiedene Zuschüsse für dieses Projekt nicht so wie von der Gemeinde beantragt (Foto: Birk). »-Mehr
Durmersheim
´Guter Hirte´ für die Gemeinde

17.09.2019
Neuer Seelsorger in Durmersheim
Durmersheim (manu) - "Sie sind die Antwort auf unsere Gebete", begrüßte Gemeindeältester Jörg Schnackenburg am Sonntagnachmittag den neuen Seelsorger in der evangelischen Kreuzkirche von Durmersheim: Pfarrer Dirk Hasselbeck wurde feierlich ins Amt eingeführt (Foto: manu). »-Mehr
Rastatt
´Hauptgewinn

13.07.2019
"Hauptgewinn für Plittersdorf"
Rastatt (ema) - Dorothee Rudolph ist in ihr Amt als Rektorin der Grundschule Plittersdorf eingeführt worden. Sie ist bereits seit zwei Jahren dort tätig und wird sehr geschätzt, wie bei dem Festakt deutlich wurde. Schulrätin Carmen Huber sprach gar von einem "Hauptgewinn" (Foto: ema). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Weil es nicht mehr genügend Freiwillige gibt, haben einige Gemeinden Bürger zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Finden Sie das richtig?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz