https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Drei neue Standorte
Drei neue Standorte
20.11.2019 - 00:00 Uhr
Gaggenau (red/uj) - Die Energiewende und CO 2 -Reduktion zählen zu den wichtigsten gesamtpolitischen Aufgaben der kommenden Jahrzehnte. Die Elektro-Mobilität wird dabei ein zentrales Thema sein. Damit auch Gaggenau für die Mobilität der Zukunft gerüstet ist, wurde bei den Stadtwerken ein neues E-Ladesäulen-Konzept erarbeitet. Am Montag wurde es in der Gemeinderatssitzung vorgestellt.

Bereits seit zehn Jahren betreiben die Stadtwerke drei E-Ladesäulen in Gaggenau. In einem ersten Schritt (Phase 1) sollen die vorhandenen Ladesäulen (Tiefgarage Murgufer, Carl-Benz-Schule, Unimog-Museum) durch moderne Ladesäulen ersetzt und um drei neue Standorte (Kurpark, Annemasse-Platz, Flößerhalle in Hörden) ergänzt werden.

Die neuen Ladesäulen werden zu einem Teil vom Bund gefördert und sind auf dem neuesten Stand der Technik, was die Ladeinfrastruktur und Zugänglichkeit betrifft. Jede Ladesäule ist mit zwei Ladepunkten ausgestattet. Auf dem Annemasse-Platz soll eine DC-Schnellladesäule mit 100 kW Anschlussleistung entstehen. Bei allen Weiteren handelt es sich um 22 kW E-Ladesäulen. Außerdem sollen zwei E-Bike Ladestationen mit jeweils vier Ladeplätzen in der Innenstadt im Bereich des Rathauses und am Unimog-Museum aufgestellt werden.

"Auch wenn E-Autos überwiegend zu Hause geladen werden, ist der Aufbau einer öffentlichen Ladestruktur für das Gesamtsystem Elektromobilität wichtig", betonte Werkleiter Paul Schreiner. Wie bereits heute werden alle Tankstellen mit hundert Prozent klimaneutralem Grünstrom der Stadtwerke versorgt.

Wie viele Kunden die Stadtwerke an den drei bisherigen Ladestationen versorgen, konnte Schreiber auf Nachfrage nicht sagen. Der Standort Carl-Benz-Schule werde am meisten frequentiert. In der Tiefgarage gebe es "zwei Stammkunden mit großer Ladekapazität". Ende des Jahres könne er zumindest sagen, wie viel Strom an den Ladestationen getankt wurde. Gewinn könnten die Stadtwerke mit den Ladestationen vorerst keinen machen, da diese zu teuer seien.

Bei der Abstimmung lehnten nur die beiden Vertreter der AfD den Ausbau der innerörtlichen Ladeinfrastruktur ab. Armin Kellert sprach von einem "Irrweg". Alle anderen Räte befürworteten die Vorgehensweise.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Loffenau
180 000 Briefmarken für einen guten Zweck

19.11.2019
Briefmarken für einen guten Zweck
Loffenau (red) - 42 Kilogramm an Briefmarken - rund 180 000 Stück - sammelte die Loffenau-Bad Herrenalber Pfadfindergruppe "Buntspechte" in diesem Jahr. Die Briefmarken werden in den nächsten Tagen der Behindertenwerkstätte in Bethel übergeben (Foto: Pfadfinder). »-Mehr
Bogota
Fluss des Lebens, Fluss des Todes

16.11.2019
Der lange Weg zum Frieden
Bogota (kli) - 2016 hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos mit den FARC-Rebellen Frieden geschlossen und dafür auch den Friedensnobelpreis erhalten. Damit alles gut? Nein, der Friedensprozess steckt noch in den Kinderschuhen (Foto: Lichterbeck). Eine Erkundungsreise. »-Mehr
Rastatt
Zwei Märkte, jede Menge Programm

15.11.2019
Zwei Märkte, viel Programm
Rastatt (dm) - Neues und Bewährtes erwartet die Besucher des Rastatter Weihnachtsmarkts (25. November bis 23. Dezember) und der Schlossweihnacht (5. bis 15. Dezember). Das umfangreiche Begleitprogramm reicht vom Musik-Contest bis zur Wunschbaum-Aktion (Foto: dm). »-Mehr
Baden-Baden
Neues Konzept für Brahmshaus in Planung

15.11.2019
Neues Konzept für Brahmshaus
Baden-Baden (red) - Das Brahmshaus in Lichtental soll instand gesetzt und mit einem modernisierten Ausstellungskonzept (Foto: rese) einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Landtagsabgeordneten Tobias Wald und Alexander Becker sagten bereits ihre Unterstützung zu. »-Mehr
Achern
Kritik an den Plänen zum neuen Dorfzentrum

14.11.2019
Kritik an Plänen zum Dorfzentrum
Achern (aci) - Anwohner des geplanten Dorfzentrums in Önsbach kritisierten am Montag im Gemeinderat das Projekt. In der Bürgerfragestunde übergaben die Bewohner Oberbürgermeister Klaus Muttach 189 Unterschriften, um ihren Unmut über die Planungen auszudrücken. (Foto: aci) »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Nach Angaben des Digitalverbands Bitkom wird mittlerweile jeder zehnte Weihnachtsbaum online gekauft. Ist der Kauf im Internet auch für Sie eine Option?

Ja.
Nein.
Ich kaufe keinen Weihnachtsbaum.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz