https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Pfleiderer-Areal: Gebäude-Abriss bis Ende März
Pfleiderer-Areal: Gebäude-Abriss bis Ende März
24.12.2019 - 00:00 Uhr
Gernsbach (stj ) - Der Komplett-Abbruch der Gebäude auf dem kontaminierten Pfleiderer-Areal soll bis Ende März 2020 erfolgen. Das teilte das Landratsamt Rastatt auf Anfrage von CDU-Stadtrat Stefan Eisenbarth mit.

Dieser hatte sich jüngst schon im Gemeinderat bei Bürgermeister Julian Christ nach dem Stand der Dinge erkundigt, doch keine Auskunft erhalten (wir berichteten). Die Landkreisbehörde ist da auskunftsfreudiger und teilte in einem vom Ersten Landesbeamten Dr. Jörg Peter unterzeichneten Schreiben mit, dass die artenschutzrechtlichen Untersuchungen für den Abriss der Gebäude auf dem Grundstück eingangs der Stadt Gernsbach abgeschlossen seien - somit habe die Untere Naturschutzbehörde die naturschutzrechtliche Genehmigung zum Abriss erteilen können.

Die Entscheidung sei in enger Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe getroffen worden. "Um die Erfordernisse des Artenschutzes sicherzustellen, wurde unter anderem geregelt, dass der Abbau der verschiedenen Verschalungen an den Gebäuden vor Beginn der Winterruhe durchzuführen ist", erklärt Peter: Die nun erfolgenden Arbeiten werden durch eine ökologische Baubegleitung überwacht. Der Abbruch der Verschalung sei im Oktober 2019 erfolgt. "Es wurden keine Fledermäuse oder Spuren von Fledermäusen entdeckt", betont das Landratsamt.

Was die Ausführungen des Hochwasserschutzkonzepts in Gernsbach betrifft - im konkreten Fall die Rücknahme des Murgufers auf Höhe des ehemaligen Pfleiderer-Areals -, so befinden sich die Beteiligten nach Informationen des Landratsamts "noch in der Abstimmung".

Konkrete Antragsunterlagen liegen der Behörde bislang jedenfalls noch nicht vor. Sie sicherte Eisenbarth aber zu, "dass wir sowohl im erforderlichen Wasserrechtsverfahren als auch im weiteren Bebauungsplanverfahren auf die Einhaltung der Natur- und Artenschutzbelange achten und die gegebenenfalls erforderlichen Untersuchungen anfordern. Sollten im Zuge dieser Verfahren Ausgleichsbäume wegfallen, sind diese selbstverständlich zu ersetzen beziehungsweise dort angebrachte Ausgleichskästen an anderer Stelle anzubringen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Kuppenheim
Murgtalstraße: Happy-End vor Weihnachten

24.12.2019
Happy-End vor Weihnachten
Kuppenheim (sawe) - Happy-End kurz vor Weihnachten: Zwei Frauen mit Pflegegrad, denen der Mietvertrag für ein städtisches Wohnhaus in Kuppenheim fristgerecht gekündigt worden war, konnten nach mehrmonatiger intensiver Suche anderweitig untergebracht werden (Foto: sawe). »-Mehr
Bühl
Besondere Atmosphäre

24.12.2019
Besondere Atmosphäre
Bühl (naf) - Zwei leuchtend verzierte Rathäuser, ein Vorplatz voller Weihnachtsbäume und mittendrin adventlich strahlende Besinnlichkeit: 24 Tage hatte der Bühler Adventsmarkt in diesem Jahr geöffnet. Mit dem Ergebnis sind die Veranstalter rundum zufrieden. (Foto: Margull). »-Mehr
Bremen
Verdächtige Post vom Ministerium

23.12.2019
Verdächtige Post vom Ministerium
Bremen (lsw) - Mit einem nett gemeinten Weihnachtsgruß hat das baden-württembergische Umweltministerium einen Großeinsatz bei den Amtskollegen in Bremen ausgelöst. Das lag an einem pulverartigen Inhalt. Der war allerdings harmlos, wie sich herausstellte (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Schnittstelle zwischen Bürger und Stadt

23.12.2019
Klimaschutz im Blickpunkt
Rastatt (red) - Rastatt hat einen neuen Klimaschutzmanager: Martin Schursch ist Ingenieur, der seinen Master in energetisch-ökologischer Stadtentwicklung abgelegt hat. Er will das Klimaschutzkonzept vorantreiben und Schnittstelle zwischen Bürger und Stadt sein (Foto: pr). »-Mehr
Gernsbach / Baden-Baden
Brandstifter aus Gernsbach muss mehr als fünf Jahre ins Gefängnis

21.12.2019
Brandstifter muss ins Gefängnis
Gernsbach/Baden-Baden (uj) - Der Brandstifter aus Gernsbach muss ins Gefängnis. Das Landgericht Baden-Baden verurteilte am Freitag den 26-Jährigen wegen schwerer Brandstiftung (5. Juli) zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten (Foto: Dirk Eisenrauch). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Rechtschreibunterricht in digitalen Zeiten für nicht mehr so wichtig. Sehen Sie das genauso?

Ja.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz