https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Stattliche Eiche entfernt
Stattliche Eiche entfernt
13.01.2020 - 00:00 Uhr
Weisenbach (ww) - Baumfällarbeiten im Wald erfordern selbst von den versierten Fachleuten ein erhöhtes Sicherheitsdenken, denn letztendlich sind diese Arbeiten mit einer größeren Unfallgefahr verbunden. Wenn dann aber noch weitere situationsbedingte Komponenten hinzukommen, wird es schwierig: So war es am vergangenen Freitag, als an der Koloniestraße in Weisenbach eine stattliche, aber im Stammbereich geschädigte Eiche entfernt werden musste.

Mehrfach sind in den zurückliegenden Monaten Äste auf die darunter verlaufende Koloniestraße herab gebrochen. Diese Straße wird nicht nur von Autofahrern, sondern auch von Fußgängern und Wanderern rege genutzt. Aus Gründen der Verkehrssicherheit musste diese Eiche daher entfernt werden.

Ein Fällen der Eiche war wegen der schwierigen Standortverhältnisse mit der darunter verlaufenden Bundesstraße sowie einer unmittelbar daneben stehenden Straßenlaterne nicht möglich. Man entschied sich seitens der Weisenbacher Gemeindeverwaltung daher für den Baumpfleger Pascal Wunsch aus Bermersbach und einen Kraneinsatz.

Pascal Wunsch ließ sich mit einem Kran in den Baum hieven, befestigte dort größere Baumteile am Haken des Krans, sicherte sich am Stamm, um den Baum dann Stück für Stück in schwindelnder Höhe abzusägen. Dabei waren eine enge Abstimmung zwischen dem Kranfahrer und dem Baumpfleger notwendig, denn letztendlich war dieses Arbeiten nicht ungefährlich.

Vom Autokran wurden die abgesägten Teile weggeschwenkt und zu Boden gebracht. Dort wurde das Holz durch Forstwirte und Schlepper aufgearbeitet und auf ein Holzpolder gebracht. Das kleinere Astwerk wurde durch Mitarbeiter des kommunalen Bauhofs mittels Häcksler zu Hackschnitzel verarbeitet. Die Gelegenheit vor Ort nutzte zugleich auch der örtliche Revierleiter Dietmar Wetzel, um weitere Randbäume entlang der Koloniestraße entfernen zu lassen. Zudem wurde die Sperrung der Koloniestraße genutzt, um dort unter anderem auch Laub und Schmutz zu entfernen.

Nachdem im Laufe des Nachmittags dann Bäume, Astwerk und Laub entfernt und die Aktion insgesamt abgeschlossen war, konnte ein zufriedenes Fazit gezogen werden. Die Arbeiten konnten unfallfrei und zügig Hand in Hand erledigt werden, wofür allen Beteiligten der Dank der Gemeindeverwaltung gilt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Hügelsheim
Auftakt nach Maß ins neue Jahr

07.01.2020
Auftakt nach Maß für die Rhinos
Hügelsheim (red) - Eishockey-Regionalligist ESC Hügelsheim hat am Samstagabend einen Auftakt nach Maß ins neue Jahr hingelegt: Die Baden Rhinos feierten vor 1 000 Zuschauern gegen den Titelfavoriten EHC Zweibrücken einen 8:6-Heimsieg und beendeten ihre Negativserie (Foto: fuv). »-Mehr
Baden-Baden / Bühl / Iffezheim
Vier Fragen an: Norbert Peter

26.12.2019
Vier Fragen an: Norbert Peter
Baden-Baden/Bühl/Iffezheim (marv) - Der Iffezheimer Forstwirtschaftsmeister Norbert Peter (Foto: privat) beschreibt die Sturmschäden, die Orkan Lothar vor 20 Jahren hervorgerufen hat. Der Ausbildungsleiter der Stadt Bühl hat BT-Redakteur Marvin Lauser vier Fragen beantwortet. »-Mehr
Dortmund
Öko-Bewusstsein oder Marketing-Gag?

18.12.2019
Wenn Märkte Böller verbannen
Dortmund (dpa) - Erste Supermärkte verbannen Feuerwerk aus dem Sortiment. Marktleiter sprechen von Umweltschutz, Feuerwerkshersteller von einer Scheindebatte. Ob der Böller-Boykott zum Trend wird, entscheidet sich aber wohl erst im nächsten Jahr (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
´Eine gefährliche Gruppierung´

12.12.2019
"Gefährliche Gruppierung"
Stuttgart (bjhw) - Nach fünf Stunden Generaldebatte platzte Winfried Kretschmann der Kragen: Emotional versuchte er, den AfD-Abgeordneten klar zu machen, wohin ihre "nackte Realitätsverweigerung" in Fragen der Erderwärmung führt. Die AfD sei "eine gefährliche Gruppierung" (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Sehr viele Störche in Baden-Württemberg

11.12.2019
Viele Störche im Land
Karlsruhe (lsw) - Baden-Württemberg könnte zum Storchenland Nummer eins in Deutschland werden - wenn man auch die Vögel mitzählt, die sich ihr Futter nicht selbstständig in der Natur suchen mussten. In diesem Jahr stoppten rund 1.330 Paare im Südwesten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In Genf werden Verkehrsschilder installiert, auf denen auch Senioren, Frauen und Paare abgebildet sind. Würden Sie sich solche Schilder auch in Deutschland wünschen?

Ja.
Nein.
Das ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz