https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Wohnmobil-Touristen als Zielgruppe
15.01.2020 - 00:00 Uhr
Gaggenau (sazo/uj) - "www.mein-thermen-stellplatz.de". Auf dieser Homepage sollen sich 22 Orte mit Wohnmobilstellplätzen präsentieren, die an einer Therme liegen. Mit von der Partie ist auch das Rotherma Bad Rotenfels. Offiziell freigeschaltet werden soll die Plattform am 1. April. Sie ist bereits online - wenn auch noch nicht voll funktionsfähig.

Nicht nur die reinen Stellplätze, auch Zusatzangebote für Wohnmobilisten sollen dort präsentiert werden. "Wir haben dazu ein Web-Angebot geschaffen, das die Bedürfnisse dieser Zielgruppe abdeckt", so Fritz Link, Präsident des Heilbäderverbands Baden-Württemberg, dieser Tage bei der Reisemesse CMT in Stuttgart. Außerdem betont er, dass "50 Prozent aller befragten Wohnmobilisten online gezielt nach Thermen suchen".

Mit der neuen Digitalplattform www.mein-thermen-stellplatz.de wird auf 22 Stellplätzen im Schwarzwald, Oberschwaben/Bodensee, Schwäbische Alb und im nördlichen Baden-Württemberg eine flächendeckende WLAN-Infrastruktur geschaffen. Das Web-Portal selbst fungiert als Begrüßungsseite, wenn sich Stellplatzbesucher ins kostenlose WLAN einloggen. Neben Gaggenau mit dem Rotherma zählt auch Bad Herrenalb zu den insgesamt 22 Orten, die bei der ersten Stufe dieses neuen Digitalprojekts dabei sind.

Zum Angebot in Bad Rotenfels gibt es auf der Homepage unter anderem folgende Informationen: "Wohnmobilplatz in Gaggenau-Bad Rotenfels in Waldrandlage mit direkter Verkehrsanbindung. Es gibt keine Schattenplätze. Der Untergrund ist eben mit Rasengittersteinen. Die Standzeit auf diesem Stellplatz ist auf maximal 48 Stunden begrenzt.

Entfernungen: Therme: 200 Meter, Ortszentrum: 2 Kilometer, ÖPNV: 0 Meter, Touristinformation: 1,5 Kilometer (Unimog-Museum)."

Die Suche nach Thermen ist im Moment auf dieser Seite nicht ganz einfach. Auf der Startseite erscheinen nur fünf von den insgesamt 22 Orten, die an diesem Projekt beteiligt sind. Das Rotherma findet der Nutzer nicht. Angezeigt werden Bad Dürrheim, Bad Herrenalb, Bad Krozingen, Bad Saulgau und Bad Schönborn. Auch bei einem Klick auf "Karte" wird man nicht sofort fündig. Erst wenn der Nutzer diese Karte stark vergrößert, entdeckt er einen Button, über den er auf Bad Rotenfels gelangt. "Das Projekt ist noch in der Erprobungsphase", betont Sandra Gerngroß von der Kurgesellschaft Bad Rotenfels. Zunächst stehen in dem Gaggenauer Stadtteil sechs Stellplätze für Wohnmobile zur Verfügung. "Wir wollen erst einmal schauen, wie das Angebot angenommen wird", sagt Gerngroß. Bislang war die Nutzung kostenfrei. Ab 1. April muss eine Gebühr in Höhe von zehn Euro für 24 Stunden bezahlt werden. Hinzu kommen die Kosten für den verbrauchten Strom und Wasser. Als "besonderes Angebot für Wohnmobilisten" gibt es pro 24 Stunden einen Gutschein über vier Euro für den Eintritt in das Rotherma Thermalbad und in den Saunapark.

33 Prozent sind

älter als 70 Jahre

Dass Bedarf an Wohnmobilstellplätzen vorhanden ist, wird bei einer Stippvisite deutlich. Gestern Morgen waren alle sechs Stellplätze unweit des Rotherma belegt. Seit Ende 2016 gibt es diese mit Ver- und Entsorgungseinrichtungen (Strom- und Frischwasserversorgung sowie Schmutzwasserentsorgung), die im Zuge einer Erweiterung des dortigen Parkplatzes entstanden sind.

Nach Aussage des Verbandes mit Sitz in Baden-Baden generierten im Jahr 2018 Wohnmobilisten auf den Stellplätzen in Heilbädern und Kurorten 881 469 Übernachtungen im Land. Von den 56 Heilbädern und Kurorten in Baden-Württemberg haben 33 eine oder mehrere Thermen. 22 dieser 33 Orte befinden sich in unmittelbarer Nähe zu einer Therme Wohnmobilstellplätze, wie zum Beispiel in Bad Rotenfels. In Baden-Baden ist das nicht der Fall. Die Thermalbäder befinden sich in der Innenstadt, der Wohnmobilparkplatz mehrere Kilometer entfernt in Baden-Oos beim "Tausendfüßler".

Wie eine Umfrage ergab, suchten sich die Wohnmobilisten gezielt Orte mit Thermen auf, um diesen einen Besuch abzustatten. 77 Prozent der Befragten gaben an, aufgrund der Themennutzung auf dem Stellplatz zu sein. Für Präsident Fritz Link ergaben die Umfragewerte eine Steillage für die demographische Alterspyramide. Denn 67 Prozent der Befragten befanden sich in der Altersklasse zwischen 50 und 69 Jahren, 33 Prozent waren älter als 70 Jahre.

Judith Feuerer, Pressesprecherin der Stadt Gaggenau, sieht einen weiteren positiven Effekt. Wohnmobilisten sind in der Regel zahlungskräftige Urlauber. Somit könnten in Gaggenau auch Einzelhandel und Gastronomie profitieren.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Spannende Etappe des Lebens

14.01.2020
Spannende Etappe des Lebens
Rastatt (red) - Schauspielerin Ursula Cantieni ("Die Fallers) nimmt an einer Veranstaltung des Pflegestützpunkts des Landkreises teil, bei der es ums Älterwerden geht. Die 72-Jährige geht das Thema entspannt an. "Womöglich" beginne nun die "spannendste Etappe" ihres Lebens (Foto: pr). »-Mehr
Wien
Premiere beim Wiener Opernball

11.01.2020
Premiere beim Wiener Opernball
Wien (lsw) - Erstmals in der Geschichte des Wiener Opernballs tanzen in diesem Jahr zwei Frauen als Debütantenpaar den Eröffnungswalzer mit. Die 21 Jahre alte Sophie Grau (Foto: dpa) aus Fellbach und die 22-jährige Iris Klopfer aus Ludwigsburg wurden als Teilnehmerinnen akzeptiert. »-Mehr
Rastatt
´Biologische Vielfalt ist das Immunsystem der Natur´

31.12.2019
"Immunsystem der Natur"
Rastatt (as) - "Die biologische Vielfalt ist das Immunsystem unserer Natur", sagt Martin Klatt, Geschäftsführer beim NABU-Bezirk Mittlerer Oberrhein mit Sitz in Rastatt. In Zeiten von Insekten- und Vogelsterben sei es dringlicher denn je, diese Vielfalt zu schützen (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Ein Geruch von Wahlkampf

27.12.2019
Schwierige Verhandlungen
Stuttgart (bjhw) - Die Verhandlungen zur Finanzierung von Baden-Württembergs Hochschulen werden im Januar mit den entscheidenden Detailgesprächen fortgesetzt. Es geht um bessere Lehre, um weniger Gedränge in Hörsälen, um den Erhalt der hohen Forschungsausgaben (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Seniorenzentrum: Planer wollen Schadenersatz

19.12.2019
Planer wollen Schadenersatz
Bühl (hol) - Nach der Ablehnung ihrer Planung für ein Seniorenzentrum im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck (Foto: Rese-Video) wollen die Projektentwickler Schadenersatz von der Stadt Bühl. Man prüfe rechtliche Schritte, hieß es nach der entscheidenden Sitzung des Gemeinderats. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Jeder dritte Deutsche hat nach eigenen Angaben nicht ausreichend für das Alter vorgesorgt. Fühlen Sie sich beim Thema Altersvorsorge gut vorbereitet?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz