Dauer-Hoch garantiert Besucher-Hoch

Dauer-Hoch garantiert Besucher-Hoch

Von Hartmut Metz

Gernsbach - Die Freibad-Saison in Gernsbach und seinen Ortsteilen hat teilweise verspätet begonnen wegen Umbaumaßnahmen und Personalnot. Und obwohl die Saison noch mindestens drei Wochen lang bis 9. September in allen vier Bädern läuft, können sich die Stadt wie die engagierten Schwimmbadbetreiber bereits jetzt über deutlich bessere Besucherzahlen als im Vorjahr freuen.

Das Dauer-Hoch treibt die Murgtäler in die Bäder. So werden die Besucherzahlen von 2017 im Igelbachbad, in Lautenbach, Reichental und Obertsrot mehr oder minder pulverisiert. "Es ist schön, dass sich unsere Gernsbacher Freibäder einer so großen Beliebtheit erfreuen. Wir haben schon jetzt die Gesamtbesucherzahlen aus dem letzten Jahr bei Weitem übertroffen", freut sich Bauamtsleiter Jürgen Zimmerlin.

In die beliebteste Abkühleinrichtung Gernsbachs, ins Igelbachbad, pilgerten am Rekordtag 1. Juli 1194 Gäste. Bis Mitte dieser Woche bezahlten seit 12. Mai 34302 Besucher Eintritt - im gesamten Vorjahr waren es "nur" 26419. Ein stattliches Plus von mehr als 30 Prozent. Was die aktuellen Zahlen noch beeindruckender macht: 2017 hatte die Stadt pro Dauerkarten-Besitzer 20 Besuche in der Saison veranschlagt. Diese sind nicht eingerechnet, was den Zuwachs weiter nach oben schnellen lässt.

In das Obertsroter Becken tauchten 11940 Schwimmer ein. Vor der Sanierung waren 2016 9500 Besucher gezählt worden. Das Plus ist auch deshalb überraschend, weil das Bad erst am 23. Juni wieder eröffnet wurde, also im Vergleich zu Lautenbach und Reichental (beide 19. Mai) ein ganzer Monat weniger die Pforten geöffnet waren. Zu dem diesjährigen Rekord tragen Traumzahlen bei Traumwetter wie am 29. Juli bei, als 600 Gäste die Kassen klingeln ließen.

In Lautenbach und Reichental durften die Betreiber sich am 4. beziehungsweise 5. August über die Jahres-Bestmarken freuen: In Lautenbach kratzte man mit 196 Besuchern an der 200er-Marke. In Reichental durfte sich der Förderverein des Schwimmbads über die durchbrochene Schallmauer von 500 Gästen freuen. 520 Besucher sind eine Bestätigung für die Engagierten, dass sich ihre Mühe lohnt.

In Reichental fehlen bei bisher 9097 Besuchern exakt 1000, um das Vorjahrergebnis zu egalisieren - unter Berücksichtigung der damals verrechneten Dauerkarten sähe die Rechnung hier genauso ganz anders aus. In Lautenbach dürfte trotzdem am Wochenende das Vorjahr früh übertroffen werden: Die bisherige Schar von 5453 Badefreudigen sollte auf mehr als 5896 (2017) anwachsen. Alles in allem ermittelte Nicoletta Arand, Leiterin der Stabsstelle Bürgermeister, in Gernsbach 60792 Zahlende. 2017 waren es nur rund 42400, weil die 9500 Besucher aus Obertsrot von 2016 wegen der Sanierung fehlten.

Die Personalprobleme, als anfangs nicht genügend Bademeister zur Verfügung standen, wurden laut Arand "durch die Einstellung einer Fachkraft hinreichend und langfristig gelöst". Zimmerlin lobt die Arbeit aller: "Ein großes Dankeschön geht an unser Badpersonal, das in den vergangenen Tagen und Wochen alles prima gemeistert hat." Der Bauamtsleiter hofft, dass das "tolle Sommerwetter auch noch die nächsten drei Ferienwochen anhält".

Das würde dem Stadtsäckel schließlich Mehreinnahmen bescheren bei den vier teuer zu erhaltenden Bädern. Und sollte das "Wetter mitspielen, müssen wir überlegen, ob wir das eine oder andere Bad länger auflassen", macht Arand den 9. September nicht als definitives Ende der Freibad-Saison 2018 aus.

zurück