Robert Ebner holt erneut den Titel

Robert Ebner in der letzten Disziplin mit der Hot Saw, einer getunten Hochleistungssäge. Foto: Stihl

Deggendorf/Gaggenau (red) - Robert Ebner aus Hörden ist erneut Deutscher Meister im Sportholzfällen. In Deggendorf (Niederbayern) setzte sich der Titelverteidiger der Stihl-Timbersport-Series gegen den zweitplatzierten Danny Mahr aus Sinntal und den Winterberger Dirk Braun auf Platz drei durch.

"Das war ein durchwachsener Wettkampf", so der frisch gekürte Deutsche Meister 2018 nach seinem Triumph: "Umso glücklicher bin ich, dass es gereicht hat und ich den Titel verteidigen konnte." Kurz nach dem Wettkampf hat der 33-Jährige das nächste Großereignis bereits fest im Blick: "Ich freue mich jetzt, bei der Weltmeisterschaft an den Start gehen zu dürfen." Am 19. und 20. Oktober trifft die Weltelite der Sportholzfäller in Liverpool in Team- und Einzelwettkämpfen aufeinander.

Der Wettkampf um den nationalen Titel war dramatisch: Gleich zu Beginn startete Ebner mit 58,55 Sekunden beim Springboard gewohnt stark in den Wettkampf, verlor aber bereits an der Stock Saw (11,08 Sekunden) wichtige Punkte. Beim Standing Block Chop konnte sich der bis dato fünfmalige Deutsche Meister mit 22,81 Sekunden nach oben kämpfen - dennoch entschied Ebners Verfolger Danny Mahr diese Disziplin für sich. Einen Leistungseinbruch Ebners erlebten die rund 1100 Zuschauer in der Deggendorfer Stadthalle an der Zugsäge Single Buck: Mit 13,70 Sekunden fiel der Sportler hinter seine Verfolger zurück und fand erst beim Underhand Chop (27,41 Sekunden) wieder zu seiner Form zurück. Im direkten Duell mit Rekordmeister Dirk Braun musste sich Ebner beim Hot-Saw-Finale zwar knapp geschlagen geben - trotzdem reichte es für den Forstwirt am Ende für die Titelverteidigung. Neben dem Titelgewinn konnte er sich auch über die Auszeichnungen "Best Axe Man" und "Best Saw Man" freuen.

zurück