Beliebte Radtour bereichert Jubiläumsfest

Familienfreundlicher Radelspaß, kein Wettbewerb: So lautet das Motto der Tour de Gaggenau auch bei der 33. Auflage am letzten Feriensonntag. Foto: Archiv

Gaggenau (stj) - "Bei Krediten denken wir länger nach!" Bernhard Veit lächelt, als er von der Idee erzählt, die Tour de Gaggenau ausnahmsweise mal nicht am Marktplatz starten zu lassen, sondern in Ottenau. Der Stadtteil feiert am letzten Wochenende der Sommerferien sein 775-jähriges Bestehen. Um eine Konkurrenzveranstaltung zu verhindern, kam Organisationschef Klaus Dieter Kneisch mit dem Vorschlag auf die Volksbank Baden-Baden/Rastatt zu, die 33. Auflage der beliebten Tour in die Jubiläumsfeierlichkeiten zu integrieren.

"Die Idee haben wir gerne aufgenommen", betont Veit. Der passionierte Radfahrer, bei der Volksbank Firmenkunden-Bereichsleiter und seit Jahren für die Organisation der Veranstaltung zuständig, erinnert an die Tour de Gaggenau 2009. Damals wurde sie schon einmal verlagert - anlässlich der feierlichen Einweihung der Rotherma-Querspange. Abgesehen vom Ausgangspunkt der dieses Mal knapp 15 Kilometer langen Strecke und deren Verlauf ändert sich am Format allerdings nichts. "Es ist und bleibt unser Anspruch, eine Familientour anzubieten, kein Wettrennen", erklärt Veit.

Wo diese verläuft, das hat wiederum Florian Kiefer, Jugendleiter beim Ortsverein Gaggenau des Deutschen Roten Kreuzes, ausbaldowert. Start und Ziel wird am DRK-Depot in Ottenau - quasi mitten im Festgeschehen - sein. Dort gibt es die Stempelkarten, die man unterwegs zweimal abstempeln lassen muss. Starten kann man zwischen 10 und 11.30 Uhr.

Zunächst radeln die Teilnehmer in Richtung Pionierweg, dann über die Ebersteinstraße und am Sportplatz vorbei auf den Elefantenweg. An der Amalienbergstraße wartet das Jugendrotkreuz an der ersten Stempelstelle. Weiter geht es für die Zweiradfreunde allen Alters über die Konrad-Adenauer-Straße, am "Christoph-Bräu" vorbei und über den Glasersteg nach Rotenfels. Nach Ludwig-Erhard-Straße, Langäckerweg und Florenz-Maisch-Straße geht es in den Herbstendweg. Dort ist die zweite Stempelstelle eingerichtet, bei der die Stadtapotheke isotonische Getränke bereithält (im Startgeld enthalten). Der Endspurt führt durch das Gewann Heil, die Veilchenstraße hinunter Richtung Michelbacher Straße, über die Kniebisstraße, an der Sommerhalde vorbei, durch die Kapellenstraße bis zur Haydnstraße und in Richtung Murg über die Lindenbrücke bis zur Merkurhalle.

Größere Steigungen gebe es auf der Strecke nicht, verspricht Kiefer. An ein, zwei Stellen gehe es aber steil bergab. Sicherheit hat Priorität, deshalb werde man an der Kreuzung Kniebisstraße/Sulzbacherstraße zwei Lotsen einsetzen. "Wer sich verausgaben will, der kann das am Samstag machen", verweist Veit auf das Mountainbike-Event, das die Sportvereinigung Ottenau beim Jubiläumsfest anbietet. Die Tour de Gaggenau verfolge das Ziel, Fahrradfahren generell weiter publik zu machen - für alle Generationen. Deshalb werde man den Reinerlös des Startgelds (zwei Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind frei) auch wieder der Stadt Gaggenau spenden, die damit ihre Infrastruktur für Radler optimieren soll.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung, die von Thomas Riedinger moderiert wird, ist gegen 14 Uhr auf der Außenbühne des Festgeländes die Verlosung des Gewinnspiels, bei dem jeder Teilnehmer mit Stempelkarte automatisch dabei ist. Als Hauptpreis ist wieder ein Fahrrad ausgesetzt, das in der Woche zuvor in der Volksbank-Filiale zu sehen sein wird. Gewinnen kann man nur, wenn man bei der Verlosung auch da ist. Weitere Attraktionen - neben dem eigentlichen Festgeschehen in Ottenau - sind Kinderschminken und Tischzaubern; zudem kann man sich vom ADFC Fahrräder codieren lassen. Die Veranstalter bitten die Radfahrer darum, möglichst schon mit dem Fahrrad (oder öffentlichen Verkehrsmitteln) anzureisen, die Helmpflicht zu beachten und an ein Fahrradschloss zu denken. Ein Fahrradparkplatz wird auf dem Ottenauer Schulhof eingerichtet.

zurück