Schulwege sicherer gemacht

Eine Farbmarkierung auf den Bordsteinen soll den Staufenberger Grundschülern an der Kreuzung Staufenberger Straße/Friedhof- und Marktstraße als Überquerungshilfe dienen.

Gernsbach (red) - Rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahrs sind die Schulwege an mehreren kritischen Stellen sicherer gemacht worden. Darauf macht die Stadt Gernsbach aufmerksam: Die Änderungen gehen auf die Initiative des 8er Rats, der Jugendbeteiligung der Stadt, zurück.

Die Jugendlichen hatten im Frühjahr - nach Austausch an einem Runden Tisch mit der Stadtverwaltung und Bürgermeister Julian Christ - eine Verkehrsschau an problematischen Stellen im Stadtgebiet angeregt (wir berichteten). Dabei machten die Jugendlichen in den Gesprächen mit Vertretern des Straßenverkehrsamts Rastatt und des Polizeipräsidiums Offenburg konkrete Verbesserungsvorschläge, die laut Stadtverwaltung nun abgearbeitet und umgesetzt worden sind. In der Jahnstraße auf Höhe der Von-Drais-Grundschule parkten bislang Autos auf beiden Seiten.

Gerade für die Grundschüler war dies eine sehr gefährliche Situation, da sie die Straße beim Überqueren nicht richtig einsehen konnten und für die Autofahrer wurden die Kinder erst sichtbar, wenn sich diese schon auf der Fahrbahn befanden. Daher wurde hier auf einer Teilstrecke ein einseitiges absolutes Halteverbot eingerichtet und für die Feuerwehrzufahrt eine Grenzmarkierung angebracht. Als Ausweichparkplatz für den "Bring- und Abholservice" der Eltern wird der Bereich am Färbertorplatz empfohlen.

Zusätzlich wurde ein sogenannter "Roter Teppich' als Überquerungshilfe mittels eines drei Meter breiten Streifens aus roter Straßenverkehrsfarbe ausgerollt. Die Signalfarbe ist für die Autofahrer ein weiterer Hinweis, dass sie hier achtsam sein müssen, da Schulkinder die viel befahrene Straße überqueren. Des Weiteren weisen zwei Piktogramme auf der Straße auf Tempo 30 hin. Auch die beiden Verkehrszeichen "Achtung Kinder" sind bestellt und werden noch zeitnah erneuert, kündigt die Stadtverwaltung an.

Bürgermeister Julian Christ weiß die Zusammenarbeit zu schätzen: "Ich bin dem 8er Rat und auch den Elternvertretern der Von-Drais-Grundschule dankbar, dass sie hier genauer hingeschaut haben. Unsere Mitarbeiter in der Stadtverwaltung haben schnell reagiert. Durch das absolute Halteverbot und durch die Markierungen konnten wir die Situation für die Schulkinder erheblich verbessern. Dies zeigt, dass man gemeinsam immer etwas erreichen kann."

Auch zwei weitere kritische Stellen, die bei der Verkehrsschau sichtbar und von den Jugendlichen des 8er Rats bemängelt wurden, konnten entschärft werden. An der Kreuzung Staufenberger Straße/Friedhof- und Marktstraße wurde der Schulweg durch eine Farbmarkierung auf den Bordsteinen als Überquerungshilfe sicherer gemacht. Und beim Bahnübergang Loffenauer Straße sind durch die Entfernung einer Werbefahne die Straßenschilder "Tempo 30" und "Vorsicht Fußgänger" wieder besser zu sehen.

"Ein Anfang ist gemacht! Nun gilt es, weitere neuralgische Punkte im Straßenverkehr in Gernsbach aufzuzeigen und Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger herbeizuführen", betont Bürgermeister Christ abschließend.

zurück