Ein Ort der Glückseligkeit, der Hoffnung schenkt

Im Hilfszentrum für syrische Flüchtlingsfrauen in Beirut bietet die Syrienhilfe unter anderem Computerkurse an. Unterstützung für dieses Projekt kommt auch aus Gernsbach. Foto: pr

Gernsbach (red) - Zum zweiten Mal unterstützt der Soroptimist International Club Bad Herrenalb/Gernsbach mit 2400 Euro einen Computerkurs im Hilfszentrum für syrische Flüchtlingsfrauen in Beirut (Libanon). "Für die Frauen bedeutet das Hilfszentrum ein Ort der Glückseligkeit. Sie haben es hier schöner als am Abend in ihrem Zuhause", wird Karsten Malige vom Verein Syrienhilfe in einer Mitteilung der Soroptimistinnen zitiert. Die Syrienhilfe wurde im Sommer 2012 in Muggensturm aus einer Privatinitiative heraus gegründet. Darunter sind Menschen, die Syrien und die Bevölkerung durch jahrelange Tätigkeit auf archäologischen Ausgrabungen kennen und schätzen gelernt haben. Die Projekte des Vereins, wie zum Beispiel der Computerkurs, werden von Einheimischen (syrischen Kontaktpersonen) vorgeschlagen und vor Ort betreut. Wöchentliche Berichte informieren über den Fortgang.

Für den Computerunterricht konnten in einem Raum im Zentrum acht Plätze eingerichtet werden, ausgerüstet mit gebrauchten Laptops. Die Ausbildung durch eine Computerfachfrau dauert vier Monate. Nachdem der erste Kurs erfolgreich beendet wurde, hat sich der Club entschlossen, einen zweiten Kurs zu finanzieren. Auch sollen externe (also nicht im Projekt beschäftigte Frauen) an den Computerkursen teilnehmen können, da sehr viele der syrischen Flüchtlingsfrauen ihren Lebensstil umfassend ändern und andere Aufgaben übernehmen müssen. Sie müssen in den Arbeitsmarkt einsteigen, um ihre Familien, in denen der männliche Ernährer oft fehlt, versorgen zu können, erklärt Soroptimist International Club Bad Herrenalb/Gernsbach.

Wie Karsten Malige dem Club weiter mitteilte, "können wir alle unsere Projekte weiterhin betreiben und sind für jede Unterstützung dankbar. In Syrien: Verteilung von monatlichen Lebensmittelpaketen, Unterbringung von Binnenflüchtlingen in Wohnungen, medizinische Versorgung Kranker, Nachhilfe-Kurse, Verteilung kleiner Taschengelder für Dinge des täglichen Bedarfs, Studierenden-Unterstützung, Betrieb einer Schule in Idlib und Betrieb von Garküchen zur Verteilung warmer Mahlzeiten in wilden Lagern. Im Libanon: Zentrum für syrische Flüchtlingsfrauen mit Schneiderei, Küche, Computerraum und Fortbildungsveranstaltungen, Schule für syrische Flüchtlingskinder. In der Türkei: zwei Projekte in Bursa mit verschiedenen Fortbildungskursen und ein Zentrum für Behinderte in Istanbul."

Wer sich weiter über die Projekte informieren möchte, kann dies im Internet tun unter: www.syrienhilfe.org

zurück