Streicheleinheiten für die Langohren

Streicheleinheiten für die Langohren

Forbach (rag) - Der Kleintierzuchtverein Bermersbach hatte am Wochenende wieder eine Lokals chau organisiert, die Besucher aus nah und fern anzog. Hildegard Weber von der Vereinsführung zeigte sich zufrieden mit der Resonanz. Für sie war besonders erfreulich, dass zahlreiche Helfer beim Aufbau Hand angelegt hatten.





Der Verein hat noch acht aktive Züchter, die ihr Geflügel und ihre Kaninchen präsentierten. Die Halle war herbstlich dekoriert und für den kleinen und großen Hunger war reichlich gesorgt. Im Foyer der Festhalle boten die Züchterfrauen Gebasteltes an. Die Kleinen konnten Kaninchen auf den Arm nehmen und streicheln, die Besucher bei der Tombola ihr Glück versuchen.

Die Ausstellung begann bereits am Samstag. Am Sonntag wurden die Sieger der Lokalschau bekanntgegeben und ausgezeichnet. Im Bereich Geflügel bewertete Preisrichter Karl-Heinz Döhring die Tiere.

Vereinsmeister wurde Karl-Heinz Weber mit Zwerg-Wyandotten rot (379 Punkte), die Plätze zwei und drei gingen an Alexander Weber mit Elsässer Gänsen grau (377 Punkte) und Zwerg-Wyandotten weiß-schwarz columbia (376 Punkte). In der Einzelwertung hatte Karl-Heinz Weber den besten Hahn (Zwerg-Wyandotten rot, 96 Punkte, hervorragend) und die beste Henne (Zwerg-Wyandotten weiß-schwarz columbia, 96 Punkte, hervorragend). Gemeinde-Ehrenpreise gingen an Alexander Weber für seine Laufenten wildfarbig (95 Punkte, sehr gut) und an Karl-Heinz Weber für Zwerg-Wyandotten rot (96 Punkte hervorragend). Sachpreise erhielt Karl-Heinz Weber für seine Elsässer Gänse grau (95 Punkte) und die Zwerg-Wyandotten rot (96 Punkte).

Bei den Kaninchen wurde Alexander Weber mit Neuseeländer weiß (384,5 Punkte) erster Vereinsmeister. Zweite ist Hildegard Weber mit deutsche Kleinwidder wildfarbig-grau (383,5 Punkte), Alfredo Posabella wurde dritter Vereinsmeister mit deutsche Widder eisengrau (382,5 Punkte). Das beste weibliche Kaninchen (Neuseeländer weiß) hat Alexander Weber (97,5 Punkte, vorzüglich), den besten Rammler (Deutsche Widder wildfarbig) Alfredo Posabella (97 Punkte, vorzüglich). Der Gemeinde-Ehrenpreis und die Landesverbands-Ehrenmedaille gingen an Dirk Karsch für seine Zuchterfolge mit der Rasse Hermelin Blauauge (96 Punkte). Ebenso erhielt Hildegard Weber für ihre deutschen Kleinwidder wildfarben grau (96,5 Punkte) den Gemeinde-Ehrenpreis und den Sachehrenpreis. Einen weiteren Gemeinde-Ehrenpreis erhielt Angelika Reuter für Zwergwidder wildfarbig grau-weiß (96,5 Punkte). Alfredo Posabella bekam ebenfalls eine Landesverbands-Ehrenmedaille.

zurück