Kreis der Begünstigten wird erweitert

Kreis der Begünstigten wird erweitert

Von Veronika Gareus-Kugel

Gaggenau - Mit ihrem einstimmigen Votum erschlossen die Gaggenauer Gemeinderäte am Montag den Familien- und Sozialpass der Stadt neuen Personengruppen. Sie begrüßten die Initiative der Verwaltung, den Kreis der Bezugsberechtigten zu erweitern. Anspruchsberechtigt sind jetzt auch Familien, in denen mindestens ein kindergeldberechtigtes Kind lebt und ein Elternteil unter einer Behinderung leidet, verbunden mit einem Schwerbehindertenausweis.

Die Schwerbehindertenausweise müssen die Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), Bl (Blind), Gl (Gehörlos), TBI (Taubblind) oder H (Hilflos) vorweisen.

Bisher beschränkte sich die Ausgabe der Pässe auf kindergeldbeziehende Familien (ab drei Kindern) und Alleinerziehende (ab einem Kind) sowie mit mindesten einem schwerbehinderten Kind. Auch Personen, die Leistungen nach dem Wohngeldgesetz beziehen, sind anspruchsberechtigt.

Darunter fallen Leistungsbezieher von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld (SGB II). Ebenso Menschen, die Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) benötigen. Anspruchsberechtigt sind auch Asylbewerber, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

Die mit den Pässen ausgegebenen Wertgutscheine eröffnen den Beziehern unter anderem freie Eintritte für eine Veranstaltung. Beliebt sind die Gutscheine für das Hallenbad Murgana, erläuterte Carmen Merkel (Stadtverwaltung).

Der Familien- und Sozialpass war zum Jahr 2013 auf Initiative der SPD eingeführt worden. Damals kamen rund 500 Berechtigte in den Genuss der Zuwendungen. Die Berechtigung muss jährlich nachgewiesen werden. 2018 gab das Bürgerbüro 340 Gutscheinkarten für Erwachsene und 400 Gutscheinkarten für Kinder aus. Informationen unter

www.gaggenau.de

zurück