Baum fällt knapp an Wohnhaus vorbei

Baum fällt knapp an Wohnhaus vorbei

Gaggenau (tom) - Die Anwohner in der Ebersteinstraße hatten nach eigenem Bekunden bereits vor Jahren bei der Stadtverwaltung ihre Sorgen zum Ausdruck gebracht, nun ist er umgefallen. Eine starke Windbö gestern Nachmittag besiegelte das Ende eines städtischen Baums in Ottenau. Dabei wurde ein Laternenmast geknickt. Familie Ebi kam mit dem Schrecken davon, nur einige Äste streiften ihr Haus, der Schaden an Ziegeln und Dachrinne ist überschaubar.

Die Feuerwehr in Ottenau musste ebenfalls zum Selberg ausrücken. An der Kreisstraße zwischen Ottenau und Selbach war ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt. Auch hier gab es keine Personenschäden, bestätigte Dieter Spannagel von der Freiwilligen Feuerwehr.

An der Station von BT-Wetterexperte Dieter Kraft in der Mozartstraße in Ottenau wurde gestern um 15.40 Uhr eine Windbö von 61,2 Stundenkilometern gemessen. Das ist im oberen Bereich von Beaufort-Windstärke 7 ("steifer Wind", unter 63 km/h), bei der Bäume, wenn sie gesund sind, normalerweise nicht umfallen.

Am 17. April 2015 war eine große Eiche auf das Dach eines Hauses in der Konrad-Adenauer-Straße gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Äußerlich war der Eiche nichts anzusehen. Zwei Wochen zuvor hatte Orkan "Niklas" auch für Schäden in der Region gesorgt. Die Eiche hatte diesem Sturm getrotzt.

Obwohl die Eiche auf einem städtischen Grundstück stand, wollte die Kommune nicht für den Schaden aufkommen. "Die Stadt ist ihrer Verkehrssicherungspflicht nachgekommen", betonte die Stadtverwaltung. Dass die Eiche im Inneren verfault war, sei erst deutlich geworden, als sie umgefallen war. Die Versicherung des Hauseigentümers komme nur für Sturmschäden auf, hieß es damals.

In Gaggenau gibt es immer wieder Diskussionen um Baumfällungen. Während manche Hauseigentümer vor Gefahren warnen, monieren Naturliebhaber einen Kahlschlag auf städtischen Flächen.

Für den gestrigen 4. März war mancherorts bis in die Abendstunden hinein eine Sturmwarnung herausgegeben worden. "In Schauernähe muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h gerechnet werden." Dies entspricht Windstärke 10 nach der Beaufort-Skala.

www.dieters-wetter.de

zurück