http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Viele Arbeitnehmer gehen laut Studie trotz Krankheit zur Arbeit
Viele Arbeitnehmer gehen laut Studie trotz Krankheit zur Arbeit
15.02.2018 - 17:51 Uhr
Berlin (dpa) - Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland gehen nach neuen Umfrage-Ergebnissen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) krank zur Arbeit. Demnach gaben im vergangenen Jahr 67 Prozent der Arbeitnehmer an, dass sie in den zwölf Monaten vor dem Befragungszeitpunkt mindestens an einem Tag zur Arbeit gegangen sind, obwohl sie sich richtig krank gefühlt haben, wie der DGB am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Zuvor hatte die Zeitung "Die Welt" (Donnerstag) darüber berichtet. Jeder Dritte sagte, nie krank zur Arbeit gegangen zu sein. Ein Fünftel der Befragten gab an, dies weniger als eine Woche getan zu haben. 17 Prozent gingen ein bis zwei Wochen lang krank zur Arbeit. 29 Prozent arbeiteten demnach zwei Wochen oder länger, obwohl sie krank waren. Die Zahlen sind eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2017, der im vergangenen November vorgestellt worden war. Die Werte unterscheiden sich kaum von der Vorgängererhebung aus dem Jahr 2015.

Ansteckungsgefahr in den ersten beiden Tagen am höchsten

Die "Welt" beleuchtete das Phänomen anlässlich der aktuellen Grippesaison: "Hunderttausende (...) schleppen sich trotz Husten, Schnupfen, Heiserkeit weiter ins Büro, in den Laden, in die Fabrik." Udo Buchholz, ein Infektionsepidemiologe am Robert-Koch-Institut, sagte der Zeitung: "Wenn man krank ist, bleibt man zu Hause, wenigstens für ein paar Tage, alles andere ist unvernünftig." Denn dann werde man schneller wieder gesund. "Und in den ersten beiden Tagen ist man besonders ansteckend."

Allerdings helfe das Auskurieren in den eigenen vier Wänden kaum, die Ausbreitung von Erkältungsviren zu begrenzen. Zu Hause gebe es auch Menschen, die man anstecken könne, sagte der Experte. Die Kontakte dort seien in der Regel häufiger und enger als am Arbeitsplatz. "Im Ergebnis hält sich das epidemiologisch vielleicht sogar die Waage."

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Weniger Pfleger im Südwesten: Aber mehr Patienten

05.10.2017
Weniger Pfleger im Südwesten
Stuttgart (red) - In Baden-Württemberg müssen sich immer weniger Pfleger um immer mehr Patienten kümmern. Die Entwicklung gehe zulasten der Kranken, so die Deutsche Stiftung für Patientenschutz, die nun eine Personaluntergrenze für Krankenhäuser fordert (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
AOK: Fehlzeiten wegen psychischer Erkrankungen steigen

14.09.2017
Mehr Fehlzeiten wegen Krisen
Stuttgart (lsw) - Laut AOK fehlen Arbeitnehmer im Job immer häufiger wegen psychischer Erkrankungen und Lebenkrisen. Im vergangenen Jahr wurden 186.717 Arbeitsunfähigkeits-Fälle in Baden-Württemberg aufgrund einer psychischen Erkrankung diagnostiziert (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Fettleibigkeit ist ein großes Gesundheitsrisiko auch schon bei Kindern. Foto: dpa

11.02.2015
Fettleibige Kinder sterben vor ihren Eltern
Baden-Baden (red) - 1980 waren es 860 Millionen Menschen, die übergewichtig waren, 2013 bereits 2,1 Milliarden. Fettleibigkeit muss ernster genommen werden, da den Fettleibigen Risiken drohen, die zur Lebensgefahr werden können (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Viel Obst und Gemüse, dafür weniger tierische Fette: So einfach ist eine gesunde Ernährung.  Foto: Deck/Av

08.05.2014
Mit gesunden Speisen Schlaganfallrisiko senken
Baden-Baden (sk) - Wenn der Ehepartner, ein Familienmitglied oder ein Freund einen Schlaganfall erleidet, tauchen bei den Nahestehenden viele offene Fragen auf. Andere Menschen beschäftigt, wie sie einer solchen Erkrankung vorbeugen können (Foto: yd). »-Mehr
Baden-Baden
Nicht jeder Schmerz ist Berufskrankheit

23.11.2012
Krankheit kein Abmahnungsgrund
Baden-Baden (red) - Bei einer Telefonaktion zum Thema Berufsunfähigkeit beantworteten Anna-Rosa Käflein von der Deutschen Rentenversicherung, Ingo Gerstenberg vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und Martin Keller von der Unfallkasse (Foto: Zeindler-Efler) zahlreiche Leserfragen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Das Interesse an Plattformen, auf denen Beschäftigte ihre Arbeitgeber bewerten können, steigt. Würden Sie eine Bewerbung von solch Bewertungen abhängig machen?

Ja.
Vielleicht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen