https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Sichere Herkunftsländer: Kretschmann tendiert zu Ausweitung
Sichere Herkunftsländer: Kretschmann tendiert zu Ausweitung
12.02.2019 - 14:29 Uhr
Stuttgart (lsw) - Nach langem Zögern der Grünen hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) eine Zustimmung der Landesregierung zur Ausweitung sicherer Herkunftsländer in Aussicht gestellt. "Der Eindruck stimmt", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart auf die Frage, ob er zur Zustimmung tendiere.

Die Entscheidung im Bundesrat steht am Freitag an. Kretschmann sagte, er wolle aber erst zum Schluss entscheiden, weil noch einige Details und Verfahrensfragen geklärt werden müssen.

Die Bundesregierung will Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien zu sogenannten sicheren Herkunftsländer erklären. Kretschmann hatte eine Zustimmung im Bundesrat an Bedingungen geknüpft - vor allem den Umgang mit Asylanträgen von Journalisten, Homosexuellen und religiösen Minderheiten. Durch eine nun vereinbarte juristische Beratung für diese Gruppen würden diese Personen nun behandelt wie Asylbewerber aus anderen Ländern. "Im Kern ist meinem Begehren (...) Genüge getan, dass das jetzt im Gesetzestext selber steht."

Heikles Thema für die Grünen

Für die Grünen ist das Thema heikel. Im Bund sind sie gegen die Pläne der Bundesregierung. 2014 hatte das Thema sichere Herkunftsländer für innerparteilichen Zoff gesorgt. Mit den Stimmen Baden-Württembergs, das damals noch von Kretschmanns grün-roter Koalition regiert wurde, passierte ein Entwurf den Bundesrat, mit dem Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien zu sicheren Herkunftsstaaten wurden. Daraufhin geriet Kretschmann in der eigenen Partei schwer unter Beschuss.

Sichere Herkunftsländer sind Staaten, bei denen die Vermutung besteht, dass es dort im Regelfall weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung gibt. Die Bundesregierung will mit der Änderung des Asylrechts erreichen, dass über Anträge von Menschen aus diesen Staaten schneller entschieden werden kann. Auch die Abschiebung soll dadurch beschleunigt werden.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Straßburg
Künstler Tomi Ungerer ist gestorben

09.02.2019
Tomi Ungerer ist gestorben
Straßburg (lsw)- Der französische Zeichner, Karikaturist und Kinderbuchautor Tomi Ungerer ist tot. Er starb mit 87 Jahren in Irland im Haus seiner Tochter. Das berichteten französische Medien am Samstag. Ungerer war auch in Baden-Württemberg sehr beliebt und präsent (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
´Kampf der Systeme´

09.02.2019
Oettingers Brandrede
Stuttgart (bjhw) - In einem leidenschaftlichen Appell hat der scheidende EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger die demokratischen Parteien in Deutschland aufgefordert, die Wahl des Europaparlaments am 26. Mai so wichtig zu nehmen wie eine Bundestagswahl (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
100 Jahre Jugendherbergswerk im Südwesten gefeiert

06.02.2019
100 Jahre Jugendherbergswerk
Stuttgart (lsw) - Das Jugendherbergswerk in Baden-Württemberg hat seinen 100. Geburtstag mit einem Festakt am Mittwoch in Stuttgart gefeiert. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lobte Jugendherbergen als grenz- und generationenüberschreitende Häuser (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Diesel-Fahrverbote: Koalition kämpft um Einigkeit

05.02.2019
Koalition kämpft um Einigkeit
Stuttgart (bjhw) - Die Spitzen der Landesregierung haben sich am Dienstag zu einem Krisen-Koalitionsausschuss getroffen. Wieder einmal ging es um die Frage aller Fragen: dem Umgang mit der schlechten Luft. Doch auch danach gibt es keine gemeinsame Sprachregelung (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
CDU sackt in Umfrage ab, Grüne bei 33 Prozent

04.02.2019
Umfrage: Grüne stark, CDU sackt ab
Stuttgart (lsw/red) - Die CDU in Baden-Württemberg ist laut einer neuen Forsa-Umfrage auf einen historischen Tiefstand von 23 Prozent abgesackt. Den Grünen würden demnach 33 Prozent ihre Stimme geben - ein erneutes Plus im Vergleich zur Landtagswahl 2016(Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Vor fünf Jahren wurde der Mindestlohn eingeführt. Seit diesem Jahr beträgt er 9,19 Euro. Ist das Ihrer Meinung nach gerecht?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz