http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Die Pegel sinken wieder
Die Pegel sinken wieder
22.05.2019 - 08:28 Uhr
Baden-Baden (lsw/red) - Das Hochwasser in Baden-Württemberg hat seinen Höhepunkt überschritten. Zwar stellte die Fähre Plittersdorf am Mittwochmorgen ihren Betrieb ein. Doch das Gröbste ist überstanden: Der Deutsche Wetterdienst hob seine Unwetterwarnung auf.

Laut einer Mitteilung der französischen Regionalverwaltung von Mittwochmorgen wurde die Fährverbindung zwischen Plittersdorf und Seltz wegen des Hochwassers im Rhein auf unbestimmte Zeit eingestellt. In Maxau hatte der Fluss bereits Stunden zuvor den Meldewert von 6,50 Meter überschritten. Am Mittwoch wurde dort um 7.45 Uhr ein Pegelstand von 7,29 Meter gemessen. Allerdings soll der Wasserstand im Rhein im Laufe des Tages wieder sinken.

Dammbruch in Gamshurst

In Achern-Gamshurst war es zu einem Dammbruch der Acher gekommen, worauf auch die Landesstraße 87 teilweise überflutet und halbseitig gesperrt werden musste. Der dortige Pendler-Parkplatz war ebenfalls überflutet worden. Kräfte der Feuerwehr Achern und weitere Gemeindefeuerwehren sowie Kräfte von THW, DLRG und die Hochwasserzüge des Ortenaukreises verstärkten den Damm. Am Abend konnte die Arbeit eingestellt werden, da der Pegel der Acher soweit gesunken war, dass keine weitere Überflutung mehr drohte.

Fallende Pegel

In den kleineren Flüssen Mittelbadens hatte sich die Situation bereits in der Nacht zum Mittwoch entspannt. Bühlot, Oos, Murg und Acher verzeichneten deutlich fallende Pegel.

In Wangen gilt seit der Nacht zu Dienstag Hochwasseralarm. Der Pegel des Flusses Obere Argen sinkt nach Angaben der Stadt. Am frühen Morgen gab es noch keine Angaben dazu, wann der Alarm beendet ist.

Es wird trocken

Mit dem starken Regen dürfte es erst einmal vorbei sein. Nach und nach werde es nun besser, sagte ein Mitarbeiter des Deutschen Wetterdienstes. Den Prognosen der Meteorologen zufolge dürfte es am Mittwoch weitgehend trocken bleiben, letzter Regen werde nur noch für den äußersten Südwesten erwartet. Schon in der Nacht und am Donnerstag soll es dann überall niederschlagsfrei bleiben.

Foto: Nicolas Armer/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
´Renate-Stollen´ bewährt sich

22.05.2019
Fahrzeuge stehen tief im Wasser
Bühl (jo) - Das Überlaufen eines Grabens sorgte in Bühl für erheblichen Sachschaden. Das Wasser ergoss sich in eine Garage, in der mehrere Personenwagen geparkt waren. In mindestens einem Fall entstand Totalschaden. Erstmals in der Praxis bewährt hat sich der Flutkanal. (Foto: bema). »-Mehr
Wangen
Extreme Niederschläge im Land

21.05.2019
Extreme Niederschläge im Land
Wangen (lsw) - Bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter sind in den vergangenen 24 Stunden in Teilen Baden-Württembergs gefallen. Die Stadt Wangen im Allgäu hat in der Nacht auf Dienstag Hochwasseralarm ausgelöst. Am Dienstag soll es noch weiterregnen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Murgtal
Murg schwillt

18.03.2019
Murg schwillt kräftig an
Murgtal (red) - Gewaltige Wassermassen haben sich am Freitagabend die Murg hinabgewälzt (Foto: Gareus-Kugel). Nur wenige Zentimeter unter einem Zehn-Jahres-Hochwasser konnte die Feuerwehr in Gernsbach Entwarnung geben. Ab 20 Uhr ging der Murg-Pegel wieder zurück. »-Mehr
Gaggenau
Kleinere Schäden

12.03.2019
Schäden durch Tief "Eberhard"
Gaggenau (uj) - Recht glimpflich waren die Auswirkungen von Sturmtief "Eberhard" in Gaggenau. Die Feuerwehr musste zweimal in Ottenau ausrücken. An der Merkurschule waren Teile eines Gerüsts abgerissen worden. Am alten Rathaus wurde das Dach beschädigt (Foto: Stadt). »-Mehr
Gaggenau
Murg-Pegel steigt und fällt rasant

27.12.2018
Murg-Pegel steigt und fällt rasant
Gaggenau (stj) - Einen rasanten, aber für die Murg durchaus typischen Anstieg des Pegelstands konnten die Murgtäler in den Tagen vor Weihnachten erleben. So kletterte der Messerwert am P egel in Bad Rotenfels innerhalb von weniger als 24 Stunden um rund 1,70 Meter (Foto: tom). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los.de/rastatt/
Umfrage

Geldinstitute dürfen von ihren Kunden für Ein- und Auszahlungen am Schalter die dabei entstehenden Kosten als Extra-Gebühr berechnen, entschied der Bundesgerichtshof. Gehen Sie dafür noch an den Schalter?

Ja, immer.
Manchmal.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz