http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Ministerien wollen Mehrausgaben
Ministerien wollen Mehrausgaben
23.05.2019 - 19:24 Uhr
Stuttgart (dpa/lsw) - Die grün-schwarzen Ministerien haben für den anstehenden Landeshaushalt finanzielle Wünsche von mehr als fünf Milliarden Euro angemeldet. Zur Verfügung stehen aber nur rund 300 Millionen Euro für dauerhafte Mehrausgaben.

Das geht aus einem Schreiben von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) hervor. "Die Diskrepanz zwischen den finanziellen Wünschen der Ressorts und dem finanziell Darstellbaren ist damit offensichtlich", schreibt Sitzmann in dem Brief.

Sie forderte die Ministerien auf, ihre Wünsche zu reduzieren und nach Prioritäten zu sortieren. "Da die Einhaltung der Schuldenbremse keinen Spielraum zulässt, bitte ich Sie um ihre aktive Mitwirkung." Die Schuldenbremse besagt, dass die Länder von 2020 an grundsätzlich keine neuen Schulden mehr machen dürfen.

Kretschmann mahnt zur Ausgabendisziplin

Es geht um den Haushalt des Landes für die Jahre 2020 und 2021. Die jüngste Steuerschätzung hatte ergeben, dass die Einnahmen des Landes für die beiden Jahre jeweils um rund 600 Millionen Euro niedriger sind, als zuletzt erwartet worden war. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mahnte wiederholt zur Ausgabendisziplin. Er rechnet mit heftigen Auseinandersetzungen ums Geld in seiner Regierung, die in den vergangenen Monaten einige Krisen erlebte.

Sitzmann hat in ihrem Schreiben auch Einsparziele für die Ressorts konkretisiert. Die höchste Summe muss mit rund 86 Millionen Euro in 2020/21 das Innenministerium erbringen, gefolgt vom Wissenschaftsministerium mit rund 58 Millionen Euro und dem Kultusministerium mit rund 52 Millionen Euro. Insgesamt sollen die Ministerien rund 350 Millionen Euro dauerhaft einsparen.

Aufforderung zum Sparen

Das Haushaltsvolumen des Landes - also die Einnahmen auf der einen und die Ausgaben auf der anderen Seite - beträgt im laufenden Jahr rund 53,5 Milliarden Euro. Ende 2019 ist Baden-Württemberg noch mit rund 45,1 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet.

Der Bund der Steuerzahler in Baden-Württemberg fordert die Ministerien zum Sparen auf. "Es wird höchste Zeit, dass in den Landesministerien Haushaltsdisziplin einkehrt und das Thema Sparen wieder auf die Agenda kommt. Vor allem die Personalkosten laufen völlig aus dem Ruder", sagte der Landesvorsitzende Zenon Bilaniuk.

Symbolfoto: Jens Wolf/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
´Man muss schon mit mir rechnen´

30.03.2019
Kretschmann im BT-Interview
Stuttgart - Nach der Sommerpause will Ministerpräsident Winfried Kretschmann erklären, ob er 2021 wieder antritt. "Man muss schon mit mir rechnen", sagte er gegenüber BT-Korrespondentin Brigitte Henkel-Waidhofer und BT-Chefredakteur Michael Brenner (Foto: Staatsministerium). »-Mehr
Stuttgart
Wider die bröckelnde Gesellschaft

18.03.2019
Was das Land zusammenhält
Stuttgart (bjhw) - Die Landesregierung gibt sich für die restlichen zwei Jahre der Legislaturperiode ein neues Programm, das dem BT vorliegt. Ein Dutzend Projekte sind entwickelt, 20 Millionen Euro bereitgestellt. Im Kern geht es darum, den Zusammenhalt zu stärken (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Impulsgeber und Netzwerker aus Leidenschaft

16.03.2019
Impulsgeber und Netzwerker
Rastatt (dm) - 43 Jahre lang war Claus Haberecht im öffentlichen Dienst erst für die Stadt und dann den Landkreis Rastatt tätig und hat dabei zahlreiche Entwicklungen angestoßen und geprägt. Jetzt geht der Impulsgeber und Netzwerker aus Leidenschaft in den Ruhestand (Foto: dm). »-Mehr
Baden-Baden
Vom Straßenausbau bis zur Seilbahn

14.03.2019
Prioritäten bei der Mobilität
Baden-Baden (vo) - Die Interessengemeinschaft Wirtschaftsregion Mittelbaden hat ein Mobilitätskonzept vorgelegt, auf dessen Grundlage in den nächsten 15 bis 20 Jahren Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur angegangen werden sollen (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Grün und Schwarz auf Messstellen-Tour

22.02.2019
Messstellen-Tour durch Stuttgart
Stuttgart (bjhw) - Offiziell ist der Koalitionsstreit um die Fahrverbote beigelegt, inoffiziell geht die Hakelei munter weiter. Um Konsens zu erzielen, gehen die Amtsspitzen mehrerer Ministerien auf Tour durch Stuttgart, um die Standorte der neuen Messstellen zu besichtigen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los.de/rastatt/
Umfrage

Jeder vierte Deutsche hat ein E-Book, gedruckte Bücher lesen hingegen acht von zehn Bürgern – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Und wie lesen Sie?

Auf Papier.
Digital.
Sowohl als auch.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz