http://www.spk-bbg.de
Nicht quetschen, nicht drehen: Tipps rund um die Zecke
Nicht quetschen, nicht drehen: Tipps rund um die Zecke
13.07.2019 - 18:01 Uhr
Berlin (dpa/red) - Rastatt und Baden-Baden sind zwei von 161 vom Robert-Koch-Institut ausgewiesene FSME-Risikogebiete in Süddeutschland. Es besteht somit eine erhöhte Gefahr, sich durch einen Zeckenbiss mit der Hirnhautentzündung FSME oder Borreliose zu infizieren. Wer viel draußen unterwegs ist, sollte daher wissen, wie man sich schützt und was im Ernstfall zu tun ist. Die wichtigsten Tipps des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Überblick:

Schützen: Lange Hosen und Oberteile, dazu geschlossene Schuhe - das ist die beste Zecken-Abwehr. Sprays und Co. können ebenfalls helfen, müssen aber regelmäßig erneuert werden. Ihre Wirkung verfliegt den Angaben nach schon nach ein bis zwei Stunden.

Abtasten: Nach einer Wandertour oder anderen Aufenthalten im Freien ist ein Zecken-Check Pflicht. Vor allem Hautfalten, Achselhöhlen, Kniekehlen, der Bauchnabel und behaarte Körperstellen verdienen Aufmerksamkeit: Hier saugen sich Zecken besonders häufig fest.

Entfernen: Bestes Hilfsmittel sind Zeckenkarte oder Zeckenzange aus der Apotheke. Damit das Tier möglichst nah am menschlichen Körper anpacken, dann langsam und senkrecht herausziehen. Wichtig: Die Zecke nicht quetschen und nicht drehen. Keinen Nagellack oder andere angebliche Hausmittel verwenden - damit steigt das Krankheitsrisiko.

Beobachten: Nach einem Zeckenbiss sollte man die Haut im Auge behalten. Bildet sich rund um den Biss ein roter Kreis, die Wanderröte, geht man am besten zum Arzt. Gleiches gilt auch, wenn Symptome wie Fieber oder Kopfschmerzen auftreten: Das kann ein Hinweis auf durch Zecken übertragene Krankheiten wie Borreliose oder FSME sein.

Vorbeugen: Borreliose lässt sich mit Medikamenten heilen, FSME nicht - dagegen gibt es aber eine Schutzimpfung. Zumindest wer in Risikogebieten lebt oder dort Wanderurlaub macht, sollte darüber nachdenken. Die meisten Krankenkassen übernehmen laut DRK die Kosten.

Als Risikogebiete für Zecken und die durch sie übertragene Krankheit FSME gelten Bayern und Baden-Württemberg, Teile von Hessen, Thüringen und Sachsen sowie Gebiete im Saarland, in Rheinland-Pfalz und neuerdings auch im niedersächsischen Emsland. Touristen müssen zum Beispiel in Österreich, der Schweiz oder Skandinavien aufpassen.

Neben der regulären einheimischen Zecke könnte sich in diesem Jahr in Deutschland die tropische Hyalomma-Zecke stärker ausbreiten als bisher: Nach Ansicht von Experten hat sie zum ersten Mal hier überwintert, bisher wurde sie nur von Zugvögeln eingeschleppt. Sie ist deutlich größer als hiesige Arten - ihr Biss bleibt daher vermutlich seltener unbemerkt. Die Tipps sind laut DRK aber dieselben: Vorsichtig herausziehen, auf Symptome achten und im Zweifel zum Arzt gehen.

Foto: Schnarttendorf /dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Zecken: Risikogebiete in Region

24.06.2019
Zecken: Risikogebiete in Region
Rastatt (red) - 161 Stadt- und Landkreise hat das Robert-Koch-Institut für 2019 als FSME-Risikogebiete ausgewiesen - Rastatt und Baden-Baden gehören dazu. Die DAK in Rastatt rät zu Vorsorge: Bei Streifzügen durch die Natur Abwehrmittel benutzen und lange Kleidung tragen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Kultusministerin Susanne Eisenmann hat Eltern kritisiert, die ihre Kinder vor den Ferien aus der Schule nehmen. Würden Sie Ihr Kind schwänzen lassen, um früher in den Urlaub zu fahren?

Ja.
Nein.
Nur im Notfall.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz