https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Länder streiten über Sommerferienregelung
Länder streiten über Sommerferienregelung
16.10.2019 - 17:40 Uhr


Berlin (dpa) - Die jährlich wechselnden Termine für die Sommerferien sorgen für Kontroversen zwischen den Bundesländern. Denn Berlin und Hamburg fordern neue Regeln. Bei der Kultusministerkonferenz (KMK) an diesem Donnerstag und Freitag in Berlin wollen die beiden Länder beantragen, die freien Tage künftig zeitlich weniger zu strecken. Generell sollen die Sommerferien demnach erst ab 1. Juli und nicht schon im Juni beginnen, die Termine der Länder enger zusammenrücken und die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen.

Ziel sei "mehr Kontinuität" im Schuljahresablauf, sagte Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres. "Vor allem Sprünge von einem späten Ferientermin auf einen frühen Ferientermin führen zu einer Verkürzung von Schuljahren."

Die aktuelle Regelung hat aus Sicht der SPD-Politikerin negative Auswirkungen auf die Lernzeit der Schüler, die Belastung der Lehrkräfte, auf "schulorganisatorische Prozesse" sowie auf den Zeitraum bei den Abschlussprüfungen.

Andere Bundesländer lehnten den Vorstoß ab. "Bayern bleibt bei der aktuellen Ferienregelung", erklärte Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler). Auch aus Sicht Hessens hat sich das bisherige rollierende System bewährt. Schleswig-Holstein sieht ebenfalls keinen Handlungsbedarf. "Ein zu enger Ferienkorridor in ganz Deutschland könnte negative Auswirkungen auf den für unser Land so wichtigen Tourismus haben, wenn die Saison dadurch deutlich kürzer würde", gab ein Sprecher des Bildungsministeriums in Kiel zu bedenken.

Unterschiedlich lange Schulhalbjahre sind nicht mehr zeitgemäß

Die Berliner Senatorin Scheeres hält dem ein weiteres Argument entgegen: Angesichts eines gemeinsamen Pools von Abituraufgaben seien teils erhebliche Schwankungen bei der Länge der Schulhalbjahre nicht mehr zeitgemäß. "Die Ferien sollten zwischen dem 1. Juli und dem 10. September liegen." So könnten sich die Länder besser dem Ziel annähern, ein bundesweit vergleichbares Abitur durchzuführen.

Zentrale Abi-Prüfungs-Zeiträume in Gefahr

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) kann nach eigenen Worten keine Vorteile dieser Idee erkennen. Wichtig für sein Land sei: "Die zentralen Abiturprüfungszeiträume dürfen nicht durch Alleingänge einzelner Länder in Gefahr geraten."

Bayern und Baden-Württemberg historisch bedingt weitgehend gleicher Zeitraum

Bisher haben aus historischen Gründen lediglich Bayern und Baden-Württemberg jedes Jahr weitgehend im gleichen Zeitraum Sommerferien. Bei den übrigen Ländern wechseln die Termine permanent: So beginnen im kommenden Jahr die Sommerferien in Mecklenburg-Vorpommern bereits am 22. Juni und enden am 1. August, in Baden-Württemberg als letztem Bundesland starten sie am 27. Juli und enden am 12. September.

Die bisherige Regelung habe sich in Rheinland-Pfalz bewährt, sagte die dortige Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). "Allerdings würden wir es sehr befürworten, wenn sich künftig alle Länder am rotierenden System der Sommerferien beteiligen würden", fügte sie mit Blick auf die beiden großen Südländer hinzu.

"Es wird keine schnellen Entscheidungen geben können"

Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) sagte, jede Regelung solle von Zeit zu Zeit daraufhin überprüft werden, ob sie noch sachgerecht und zeitgemäß sei. "Das gilt auch für die komplizierte Sommerferienregelung. Aufgrund der langfristigen Festlegung der Ferienpläne wird es jedoch keine schnellen Entscheidungen geben können." Damit rechnet auch Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) nicht. Für ihn sei wesentlich, dass die Länder sich weiter einvernehmlich abstimmten.

Foto: Patrick Pleul/zb/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Karussell der Liebschaften

16.10.2019
"Passion" über drei Bergman-Filme
Karlsruhe (red) - Im Karussell der Liebschaften, der Selbsttäuschung und der Leiden befinden sich die Paare in Anna Bergmanns Inszenierung von "Passion". Drei Filme des schwedischen Filmemachers Ingmar Bergman hat sie zusammengefasst, was aber nicht restlos gelingt (Foto: pr). »-Mehr
München
Deutsche zahlen nur ungern mit dem Handy

15.10.2019
Deutsche zahlen ungern per Handy
München (dpa) - In Deutschland gibt es einer neuen Studie zufolge besonders große Vorbehalte gegen das Bezahlen mit dem Handy. Grund dafür ist demnach vor allem das Unbehagen darüber, dass beim mobilen Bezahlen persönliche Daten übermittelt werden (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Städte wollen keine technologischen ´Flickenteppiche´

15.10.2019
Städte arbeiten zusammen
Baden-Baden (vn) - Neun Kreisstädte aus Mittelbaden haben eine verstärkte Zusammenarbeit bei der kommunalen Digitalisierung vereinbart. Ein Beispiel: Anträge ans Amt sollen in der Zukunft ganz ohne Papierausdruck und Postweg bearbeitet werden können (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Gartenabfälle gehören nicht in den Wald

13.10.2019
Gartenabfälle gehören nicht in den Wald
Baden-Baden (red) - Immer wieder werden Gartenabfälle im Wald oder in der freien Natur abgelagert, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Auf Kosten der Allgemeinheit muss der Eigenbetrieb Umwelttechnik die Stellen wieder räumen lassen, heißt es außerdem (Symbolfoto: dpa) »-Mehr
Karlsruhe
Mit Bti gegen die Asiatische Tigermücke

12.10.2019
Mit Bti gegen die Tigermücke
Karlsruhe (vn) - Die Ausbreitung der Asiatischen Tigermücke am Oberrhein lässt sich am besten mit dem biologischen Wirkstoff Bti bekämpfen, wenn es von Fachkräften ausgebracht wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschungsarbeit der LUBW (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Immer mehr Einzelhändler bauen den Black Friday zu längeren Rabattaktionen aus. Greifen Sie gezielt bei solchen Anlässen zu?

Ja, häufig.
Ja, manchmal.
Nein.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz