http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Wird Wildbad "Wolfsgebiet"?
Wird Wildbad 'Wolfsgebiet'?
08.05.2018 - 07:56 Uhr
Bad Wildbad (lsw) - Die mutmaßliche Wolf-Attacke mit mehr als 40 toten Schafen vor einer Woche im Nordschwarzwald könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich ein Wolf dort dauerhaft niedergelassen hat.

Experten gehen davon aus, dass die jüngsten Risse auf das Konto desselben Raubtiers gehen, das schon im November drei Schafe bei Bad Wildbad (Kreis Calw) getötet hat. "Wir prüfen, ob der Wolf derselbe ist", sagte gestern ein Sprecher des baden-württembergischen Umweltministeriums. Klarheit soll eine genetische Eilanalyse bringen. Das Ministerium rechnet noch in dieser Woche mit einem Ergebnis.

Lebt ein Wolf sechs Monate in der gleichen Gegend, gilt er nicht mehr als durchziehender Gast. Das hätte nach Auskunft des Naturschutzbunds Folgen: Die Region um Bad Wildbad könnte dann zum "Wolfsgebiet" werden. Weidetierhalter müssten ihre Herden dort besonders gut schützen. Sie würden für elektrisch gesicherte hohe Zäune und Herdenschutzhunde sorgen müssen, aber auch eine besondere Förderung vom Land bekommen.

Kein "Problem-Wolf" im Nordschwarzwald

Ein "Problem-Wolf" ist das Raubtier von Bad Wildbad nach Ansicht von Wissenschaftlern nicht. Dass Wölfe mehrere Tiere töten, sei ein Phänomen, das es auch bei Füchsen, Mardern oder Hunden gebe. Es sei nicht untypisch für ein junges Tier, erläuterte Johannes Erretkamps, Wildtierökologe bei der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt BW in Freiburg. Die Schafe der von drei Seiten umzäunten und zum Flüsschen Enz offenen Schafweide bei Bad Wildbad waren aus seiner Sicht eine leichte Beute: "Der Wolf konnte einfach über den Fluss rein, die Schafe aber nicht raus." Ein harter Stromschlag am Zaun hätte das verhindern können, meint er.

Archivfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Joggerin sexuell belästigt: Zeugen gesucht

07.05.2018
Joggerin sexuell belästigt
Karlsruhe (red) - Eine 28-jährige Joggerin ist am Sonntagmorgen auf dem Karl-Wolf-Weg in Karlsruhe von einem unbekannten Mann unsittlich berührt worden. Er griff der Frau aufs Gesäß. Es gibt eine Täterbeschreibung, mit der die Polizei nun um Hinweise bittet (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Umwelt-Staatssekretär Andre Baumann (Vierter von links) stellt auf dem Kaltenbronn eine Renaturierung der im 18. Jahrhundert angelegten Entwässerungsgräben in Aussicht. Foto: vgk

07.05.2018
Moore sollen mehr Wasser kriegen
Gernsbach (red) - Den Hochmooren in Baden-Württemberg geht es schlecht. Sie verlanden zusehends - so auch die Moorseen auf dem Kaltenbronn. Wie Umwelt-Staatssekretär Andre Baumann jetzt ankündigte, will man dem mit Renaturierungen entgegenwirken (Foto: Gareus-Kugel). »-Mehr
Offenburg / Baden-Baden
Frischer Lorbeer als Treibriemen

04.05.2018
Übersetzerpreis für Michael Walter
Offenburg/Baden-Baden (red) - Der in München lebende Literaturübersetzer Michael Walter wird am Sonntag in Offenburg mit dem Europäischen Übersetzerpreis ausgezeichnet. Walter zählt zu den renommiertesten Übersetzern englischer Literatur, er wuchs in Baden-Baden auf (Foto: pr). »-Mehr
Iffezheim
--mediatextglobal-- Gemeinsam schrauben, sägen und tüfteln sie: Die Wagenbauer der ´Iffzer Goldbrück Hirsche´ bereiten sich auf das Seifenkistenrennen in Iffezheim vor. Foto: Merkel

03.05.2018
Vorbereitungen auf Seifenkistenrennen
Iffezheim (mme) - Die "Iffzer Goldbrück Hirsche" sägen, schrauben und tüfteln. Sie bereiten sich vor auf das Seifenkistenrennen im Rahmen des 50-jährigen Vereinsjubiläums des Fanfarenzugs Iffezheim. Am 12. Mai gilt es, die 90 Meter lange Strecke schnellstmöglich zu passieren. »-Mehr
Bad Wildbad
Schäfer fordert Konsequenzen

02.05.2018
Schäfer fordert Konsequenzen
Bad Wildbad (lsw) - Nach einer mutmaßlichen Wolfsattacke mit mehr als 40 toten Schafen in Bad Wildbad fordert der betroffene Schäfer politische Konsequenzen. Einige Tiere wurden gerissen, andere ertranken in einem Fluss, wurden erdrückt oder notgeschlachtet (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen