http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Trinkwasser erhält gute Noten
Trinkwasser erhält gute Noten
24.05.2018 - 17:53 Uhr
Dessau-Roßlau (dpa) - Trinkwasser hat in Deutschland nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) eine gute bis sehr gute Qualität. "Das Trinkwasser in Deutschland kann man ohne Bedenken trinken - insbesondere aus größeren Wasserversorgungen ist es flächendeckend sogar von exzellenter Qualität", sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger in Dessau-Roßlau.

Auch der Nitratgehalt im Trinkwasser überschreite seit mehreren Jahren nur sehr selten den Grenzwert, heißt es in einem aktuellen Bericht des Bundesamtes für die Jahre 2014 bis 2016.

Weniger als jede tausendste Trinkwasserprobe aus den größeren Wasserversorgungsanlagen liegt in Deutschland demnach über dem Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter. Im Grundwasser liegt der Nitratgehalt in Deutschland dagegen oft darüber. Zu den größeren Wasserversorgungsanlagen zählen Einrichtungen, die durchschnittlich mehr als 1.000 Kubikmeter Wasser am Tag liefern oder mehr als 5.000 Menschen versorgen. Rund 88 Prozent der Menschen in Deutschland bekommen ihr Trinkwasser aus einer größeren Wasserversorgung.

Hoher Nitratgehalt für Säuglinge gefährlich

Der Gehalt von Nitrat im Trinkwasser wird vor allem deswegen streng kontrolliert, weil hohe Konzentrationen für Säuglinge gefährlich werden können. Das Nitrat kann bei ihnen zu Nitrit umgewandelt werden, was dann letztlich die Sauerstoffaufnahme beeinträchtigen kann.

Die Einhaltung des Grenzwertes im Trinkwasser stellen die Wasserversorger sicher: Wo nötig, vermischen sie zu stark belastetes Grundwasser mit unbelastetem Wasser. Das drückt die Nitratkonzentration. Das UBA weist aber darauf hin, dass das Trinkwasser durch eine aufwendigere Aufbereitung teurer wird. Im Extremfall könne der Preis pro 1.000 Liter (entspricht einem Kubikmeter) um rund einen Euro steigen. Ein Zweipersonenhaushalt mit 80 Kubikmeter Wasserverbrauch zahle dann durchschnittlich 140 Euro statt bisher 95 Euro pro Jahr.

Grundwasser stark mit Nitrat belastet

Vor zwei Wochen hatte die EU-Kommission in einem Bericht auf die zu hohe Nitratbelastung des Grundwassers in Deutschland hingewiesen. Demnach überschritten im Schnitt 28 Prozent der Messstationen im Zeitraum 2012 bis 2015 den Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter Wasser. Nitrat gelangt hauptsächlich über organische Düngemittel aus der Landwirtschaft, etwa Gülle, in das Grundwasser. In Gewässern begünstigen hohe Nitratwerte ein übermäßiges Wachstum von Algen und anderen Pflanzen.

Umfrage: Trinken Sie Leitungswasser? Stimmen Sie ab unter: www.badisches-tagblatt.de

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
--mediatextglobal-- Stadtwerke-Chef Rüdiger Höche überreicht die Urkunde dem Verbandsvorsitzenden Hubert Schnurr. Foto: Stadt

25.04.2018
Bestes Trinkwasser
Bühl (red) - Der Zweckverband Wasserversorgung Bühl und Umgebung beliefert seine Verbandsmitglieder sicher, kompetent und zuverlässig mit Trinkwasser höchster Qualität. Das entsprechende TSM-Zertifikat übergab nun Stadtwerke-Chef Rüdiger Höche an OB Schnurr (Foto: Stadt). »-Mehr
Baden-Baden
Schlimme Folgen für Afrika? Kein Regen in Afrika und das schon seit zwei Jahren

09.04.2018
Schlimme Folgen für Afrika?
Baden-Baden (red) - In Afrika haben seit zwei Jahren me hr als 300 Millionen Menschen und Tiere nicht ausreichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser, und noch mehr Menschen fehlt der Zugang zu Wasser für sanitäre Zwecke. Auch für die Landwirtschaft ist das ein Problem (Foto: dpa). »-Mehr
Hügelsheim
PFC: Grundstücksbesitzer erhalten Post

05.12.2017
PFC: Ergebnisse liegen vor
Hügelsheim (mak) - 24 private Grundstücke im Hügelsheimer Wohngebiet "Unten an der Landstraße II" hat das Landratsamt Mitte Oktober auf PFC untersuchen lassen. Nun sind die Ergebnisse da, die Grundstücksbesitzer sollen in den nächsten Tagen Post erhalten (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
´Ich will mich vorstellen, nicht missionieren´

18.09.2017
Wichtige Themen kommen zu kurz
Gernsbach (tt) - Hausbesuche, Wahlkampfstände: Für den hiesigen Grünen-Wahlkreiskandidaten Manuel Hummel jagt im Wahlkampfendspurt ein Termin den nächsten. Bedauerlich findet er indes, dass zu wenig über wichtige Themen wie den Klimawandel diskutiert werde (Foto: tt). »-Mehr
Baden-Baden
Wasser kommt aus dem Hahn - oder?

09.02.2015
Wasser kommt aus dem Hahn - oder?
Baden-Baden (red) - as Trinkwasser in Baden-Baden und Umgebung kommt aus zahlreichen Quellen im Schwarzwald und zwei Grundwasserwerken in der Rheinebene. Bevor wir es allerdings aus dem Hahn entnehmen können, muss erst noch die Filtration und Entsäuerung des Quellwassers vorgenommen werden (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Arbeitnehmer wechseln laut einer Studie nur zögerlich das Unternehmen – selbst wenn die Unzufriedenheit hoch ist. Geht es Ihnen auch so?

Ja, ganz aktuell.
Ja, bei einem früheren Job.
Ich ziehe frühzeitig die Reißleine.
Ich bin nicht unzufrieden.


Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz