http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Rockergang "Osmanen Germania" verboten - Razzien im Südwesten
Rockergang 'Osmanen Germania' verboten - Razzien im Südwesten
10.07.2018 - 10:15 Uhr
Stuttgart/Berlin (lsw) - Nach dem Verbot der rockerähnlichen Gruppe "Osmanen Germania BC" haben Polizisten mehrere Objekte in Baden-Württemberg durchsucht. "Es gibt Aktionen an acht Orten in den Regierungsbezirken Stuttgart, Karlsruhe und Tübingen", sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag in Stuttgart. Ziel sei es, die Verbotsverfügung des Bundesinnenministeriums zu übergeben und Vereinsvermögen zu beschlagnahmen. Festnahmen seien nicht geplant.

Neben Hessen und Nordrhein-Westfalen sind und waren die Osmanen im Südwesten am aktivsten. Das Ministerium geht von derzeit sechs Ortsgruppen (Chaptern) mit insgesamt etwa 100 Mitgliedern aus. Ende April kam es in der Region Ludwigsburg wieder zu mehreren Auseinandersetzungen mutmaßlicher Osmanen mit Kurden.

16 aktive Ortsgruppen

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rockerähnliche Gruppe einschließlich ihrer Teilorganisationen zuvor verboten und ihnen jede Tätigkeit untersagt. "Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus", erklärte das Ministerium in Berlin.

Am Morgen liefen Durchsuchungsmaßnahmen auch in Rheinland-Pfalz, Bayern und Hessen gegen Mitglieder. Das Verbot stützt sich auf das Vereinsgesetz. Zweck und Tätigkeit der "Osmanen Germania" liefen den Strafgesetzen zuwider, erklärte das Bundesinnenministerium. Aktuell sind im Bundesgebiet 16 Ortsgruppen aktiv.

Verbindungen zur türkischen Regierungspartei AKP

Die "Osmanen Germania" stehen nach Einschätzung des NRW-Innenministeriums auch in Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP und zum Umfeld des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Seehofer erklärte, Bund und Länder bekämpften entschieden alle Erscheinungsformen organisierter Kriminalität, auch rockerähnliche Gruppierungen. Mitglieder des Vereins verübten schwere Straftaten: "Wer den Rechtsstaat ablehnt, kann von uns keine Nachsicht erwarten."

Das Verbot stützt sich laut Bundesinnenministerium auch auf Erkenntnisse, die im Rahmen von Ermittlungsmaßnahmen Mitte März gewonnen wurden. Ziel war es damals, nähere Informationen über Struktur und Leitung des Vereins und das Zusammenwirken mit seinen Teilorganisationen zu erlangen.

Anklage: Brutales Vorgehen gegen Mitglied, das "Osmanen" verlassen wollte

Seit März müssen sich in Stuttgart-Stammheim mutmaßliche Führer der türkisch-nationalistischen Straßengang vor Gericht verantworten. Angeklagt sind acht Männer, darunter der selbst ernannte "Weltpräsident" der Gruppierung. In wechselnder Besetzung sollen sie 2016 und 2017 in Baden-Württemberg Straftaten begangen haben. Ein konkreter Vorwurf ist das laut Anklage brutale Vorgehen gegen ein abtrünniges Mitglied in Herrenberg (Kreis Böblingen).

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mehr als jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet ohne Pause durch – viele wollen das selbst so. Verzichten Sie häufig auf Ihre Pause?

Ja, gezwungenermaßen.
Ich brauche keine Pause.
Ja, aber ich mache dafür früher Feierabend.
Nein, so gut wie nie.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz