http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Urteile im NSU-Prozess gefallen
Urteile im NSU-Prozess gefallen
11.07.2018 - 10:34 Uhr

München (dpa) - Das Urteil im Münchner NSU-Prozess muss vom Bundesgerichtshof überprüft werden. Nach der Verurteilung von Beate Zschäpe wegen Mordes kündigte deren Verteidiger Wolfgang Heer am Mittwoch an, Revision einzulegen.

"Die Verurteilung Frau Zschäpes wegen Mittäterschaft an den von Böhnhardt und Mundlos begangenen Morden und Raubstraftaten ist nicht tragfähig begründbar. Wir werden gegen das Urteil Revision einlegen", teilte Heer in einer Verhandlungspause mit.

Das Oberlandesgericht München hatte Zschäpe zuvor wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Es stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest - damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen.

Zschäpe habe "alles gewusst, alles mitgetragen"

Mit dem Urteilsspruch folgte das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft und verurteilte Zschäpe als Mittäterin an den Morden und Anschlägen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU). Zschäpe hatte fast 14 Jahre lang mit ihren Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt. In dieser Zeit ermordeten die beiden Männer neun Gewerbetreibende türkischer oder griechischer Herkunft und eine deutsche Polizistin, zudem verübten sie zwei Bombenanschläge in Köln mit Dutzenden Verletzten.

Zwar gibt es keinen Beweis, dass Zschäpe an einem der Tatorte war. Die Anklage hatte Zschäpe allerdings eine maßgebliche Rolle bei der Tarnung des Trios zugeschrieben und argumentiert, Zschäpe habe "alles gewusst, alles mitgetragen und auf ihre eigene Art mitgesteuert und mit bewirkt". Dieser Argumentation folgte das Gericht mit seinem Urteil.

Zschäpes zwei Verteidiger-Teams hatten den Freispruch ihrer Mandantin von allen Morden und Anschlägen gefordert: Die 43-Jährige sei keine Mittäterin, keine Mörderin und keine Attentäterin. Zschäpe selbst hatte in schriftlichen Einlassungen geltend gemacht, sie habe von den Morden und Anschlägen ihrer Freunde immer erst im Nachhinein erfahren.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Durmersheim / Baden-Baden
--mediatextglobal-- Mitte Juli 2017: Polizisten durchkämmen Felder bei Durmersheim, um den Leichnam zu finden.  Foto: av

10.07.2018
Acht Jahre Haft für Haupttäter
Durmersheim/Baden-Baden (red) - Im Strafprozess um einen noch lebend begrabenen 44-jährigen Mann in Durmersheim hat das Landgericht die Urteile verhängt. Der 29-jährige Hauptangeklagte erhielt acht Jahre Haft; der 18-jährige Komplize vier Jahre Jugendstrafe (Foto: av). »-Mehr
Baden-Baden
Cannabis-Zucht am Leo: Sechs Jahre Haft

21.06.2018
Cannabis-Zucht am Leo: Urteile
Baden-Baden (gel) - Urteile im Prozess um eine Indoor-Hanfplantage in einem Haus am Leopoldsplatz: Nach fünf Verhandlungstagen sprach der Vorsitzende Richter der Zweiten Strafkammer am Landgericht gestern drei Haftstrafen aus - zwei davon auf Bewährung (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Claus-Prozess: BGH will Grundsatzentscheidung treffen

14.06.2018
BGH: Stadt muss die Kosten tragen
Karlsruhe (hol/red) - Die Stadt Baden-Baden muss die Kosten für den Schaden, der beim Löschen des Großbrands bei der Firma Claus in Sandweier entstanden ist, bezahlen. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden. Mit dem Urteil geht auch einher, dass berufliche Ersthelfer bei Fehlentscheidungen haftbar sind (Foto: hol). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In der Schweiz hatte eine Volksinitiative zur Förderung des Baus von Radwegen Erfolg. Wünschen auch Sie sich mehr gut ausgebaute Radwege in der Region?

Ja, mehr davon!
Nein. Es gibt ausreichend gute Radwege.
Ich fahre kein Rad.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz