http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
Diesel-Fahrverbote in Stuttgart kommen
Diesel-Fahrverbote in Stuttgart kommen
11.07.2018 - 14:25 Uhr

Stuttgart (dpa) - Besitzer älterer Dieselautos in Stuttgart müssen sich auf Fahrverbote vom 1. Januar 2019 an einrichten. Dies gilt für Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter, beschloss die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg am Mittwoch. Ein Fahrverbot für jüngere Diesel der Euronorm 5 soll zunächst vermieden werden.

Es soll von der Wirkung eines Paketes zur Luftreinhaltung für die Landeshauptstadt abhängig gemacht werden, hieß es aus Koalitionskreisen. Stuttgart folgt mit dem Verbot Hamburg, wo bereits Einschränkungen für Dieselwagen auf zwei Streckenabschnitten gelten. Allerdings beziehen sich die Fahrverbote in Stuttgart auf das gesamte Stadtgebiet.

Nicht nur das Fahrverbot, sondern auch Ausnahmen haben die Koalitionspartner ausgehandelt. So soll für Anwohner mit älteren Diesel-Autos eine Übergangsfrist bis zum 1. April 2019 gelten. Handwerkern soll Zeit eingeräumt werden, ihre Fuhrparks zu erneuern, Taxen, Reisebusse, Einsatz- und Hilfsfahrzeuge sind vom Verbot ausgenommen, ebenso Arbeitsmaschinen, Bundeswehrfahrzeuge, Müllabfuhr und Oldtimer mit entsprechendem Kennzeichen.

Förderung von ÖPNV und Elektromobilität

Gleichzeitig will die Landesregierung ein Maßnahmenpaket zur Luftreinhaltung beschließen, mit dem der öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) und die Elektromobilität unterstützt werden sollen. Demnach sollen die Ticket-Preise im ÖPNV gesenkt und nachhaltige Fahrzeuge wie elektrische Busse und Lastenfahrräder gefördert werden. Die CDU-Fraktion hatte zudem mehrere technische Lösungen vorgestellt, die zu einem niedrigeren Stickoxid-Ausstoß in der Stadt beitragen sollen. Dazu gehören ein innovativer Straßenbelag, der die Gase aus der Luft bindet, sowie eine Lärmschutzwand, die sowohl Stickoxide als auch Feinstaube aus der Luft abbauen soll. Solche Maßnahmen sind vor allem am Neckartor geplant, wo regelmäßig die schlechtesten Luftwerte gemessen werden.

Bis zu 190.000 Wagen könnten in der Region betroffen sein

Laut Zahlen, die das Kraftfahrt-Bundesamt (Stand 1. Januar 2018) an das Land übermittelte, sind in der Region Stuttgart, Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und im Rems-Murr-Kreis insgesamt 534.573 Dieselautos zugelassen. 34 Prozent davon sind mit Euro-5-Norm unterwegs, das entspricht 183.358 Autos. Hinzu kommen noch 188.163 Dieselwagen, die mit den Euronormen 1 bis 4 registriert sind. Das entspricht einem Anteil von 35 Prozent aller Dieselautos.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Es hängt weiter an ´Restanten´

11.07.2018
Einigung vertagt
Stuttgart (red) - Die grün-schwarzen Gespräche über Luftreinhaltemaßnahmen und Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ziehen sich hin. Der Koalitionsausschuss vertagte die Entscheidung auf Mittwoch. Ein Regierungssprecher sagte, man sei kurz vor dem Durchbruch (Foto: dpa). »-Mehr
Sinzheim
Beste Stimmung beim Seefest in Schiftung

10.07.2018
Oldtimer-Treffen beim Seefest
Sinzheim (ahu) - Erneut wurde dem Gesangverein Schiftung zum traditionellen Seefest bestes Wetter beschert. Dies schätzten auch mehr als 80 Traktorfahrer und gut 20 motorisierte Zweiradfahrer, die zum bisher größten Schiftunger Oldtimer-Treffen gekommen waren (Foto: Huck). »-Mehr
Stuttgart
Neuer Zwist um Fahrverbote

09.07.2018
Neuer Zwist um Fahrverbote
Stuttgart (bjhw) - Die CDU will den Grundsatzbeschluss der Landesregierung zu Fahrverboten in Stuttgart ab 2019 noch einmal aufschnüren. Wolfgang Reinhart (Foto: dpa), Chef der CDU-Landtagsfraktion sagte, notfalls müsse das Thema vom Verwaltungsgerichtshof geklärt werden. »-Mehr
Ötigheim
--mediatextglobal-- Elektrisch unterwegs zu sein, dafür sprechen sich auch Unternehmer in der Region aus - allerdings nur mit erneuerbaren Energien.  Foto: Gangl

07.07.2018
"Wie fahren wir in der Zukunft?"
Ötigheim (ar) - Am landkreisübergreifenden Projekt Regio-Energie sind zehn Kommunen beteiligt, die ein Elektromobilitätskonzept auf den Weg bringen wollen, das eine Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beinhaltet. Nun fand in Ötigheim ein Treffen für Unternehmen statt (Foto: Gangl). »-Mehr
Gaggenau
´Das macht von vorne bis hinten keinen Sinn´

05.07.2018
Vielfältige Mobilität in der Zukunft
Gaggenau (win) - Die Zukunft der Mobilität wird vielfältig sein. Auf diesen Nenner brachte die CDU-Landtagsabgeordnete Sylvia M. Felder eine zweistündige Podiumsdiskussion in Gaggenau, wo Experten über die Antriebstechnologien der Zukunft kontrovers diskutierten (Foto: dpa). »-Mehr
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Fernsehserie „Lindenstraße“ wird 2020 nach gut 34 Jahren beendet. Bedauern Sie das?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz