http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Einsätze in Frankreich: Weniger Bürokratie für Handwerk
Einsätze in Frankreich: Weniger Bürokratie für Handwerk
26.08.2018 - 08:24 Uhr

Straßburg (lsw) - Für deutsche Handwerker und Dienstleister in Grenznähe könnte es demnächst einfacher werden, in Frankreich Aufträge anzunehmen. Ein neues Gesetz, das bürokratische Erleichterungen mit sich bringen soll, werde voraussichtlich im September in Kraft treten, sagte Onntje Hinrichs vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz in der Grenzstadt Kehl.

"Das klingt erst einmal vielversprechend", sagte Brigitte Pertschy, EU-Beraterin der Handwerkskammer Freiburg. Für Euphorie sei es jedoch zu früh: Wer genau profitiere, stehe noch nicht fest.

Nach aktueller Gesetzeslage müssen Unternehmen jeden nach Frankreich entsandten Mitarbeiter online anmelden. Für jeden muss zudem ein Vertreter bestimmt werden, der in Frankreich wohnt und Französisch spricht. Die Angestellten müssen viele übersetzte Dokumente mit sich führen. Und wer auf französischen Baustellen arbeitet, muss für jeden einzelnen Einsatz neu eine Berechtigungskarte beantragen. "Das treibt unsere Handwerker in den Wahnsinn", sagte Pertschy.

Frankreich muss noch grünes Licht geben

Mit der Reform sollen die französischen Aufsichtsbehörden Betriebe von den Auflagen ausnehmen dürfen, die regelmäßig Mitarbeiter über die Grenze schicken. Für kurze Aufträge soll es ebenfalls Erleichterungen geben. Wer genau profitiert, muss allerdings noch per Verordnung festgelegt werden. Bevor das Gesetz in Kraft tritt, muss der französische Verfassungsrat grünes Licht geben. Er hat für seine Prüfung bis Anfang September Zeit.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag im BT.
Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mittelbaden
Fördergeld für kreative Ideen in der Region

25.08.2018
Neue Frist für Leader-Mittel
Mittelbaden (red) - Ab sofort können wieder Bewerbungen um Fördermittel aus dem Leader-Projekt eingereicht werden. Vorzeigeprojekte in der Region, die bereits daraus finanziert wurden, sind beispielsweise das Obstgut Leisberg und die Alte Kirche in Herrenwies (Foto: red/av). »-Mehr
Straßburg
Oberrhein müsste Biosphärengebiet werden

25.08.2018
Schulterschluss für bessere Luft
Straßburg (red) -Ein europäisches Biosphärengebiet Oberrhein wünscht sich der Straßburger Radiologe Thomas Bourdrel (Foto: lor), Gründer des Ärztekollektivs "Strasbourg respire", im BT-Interview. Nur im grenzüberschreitenden Schulterschluss könne Luftverschmutzung bekämpft werden. »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Ungewöhnlicher Einsatz: Günter Dußmann (rechts) und Oliver Linz helfen, die Bachmuschel zu retten.  Foto: kie

25.08.2018
Feuerwehreinsatz wegen Muscheln
Bühl (kie) - Eine ungewöhnliche Tierrettung fand am Donnerstag am Laufbach bei Oberbruch statt. Um die streng geschützte Bachmuschel zu retten, hat die Feuerwehr Bühl rund sechs Kubikmeter Wasser in den ausgetrockneten Laufbach hineingepumpt (Foto: kie). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Noch heute sitzt Max Friedmann an der Orgel in der Bühler Krankenhauskapelle, unterstützt von seiner Ehefrau Helga. Foto: Seiler

25.08.2018
Die Orgelmusik als Lebenselixier
Bühl (hes) - Der Stadtbaumeister und spätere Stadtbaudirektor Max Friedmann hat Bühl geprägt. Was weniger bekannt ist: Seit mehr als 70 Jahren ist Orgelmusik seine Leidenschaft. Bereits als 13-Jähriger übernahm der in Vimbuch das Amt des Organisten (Foto: hes). »-Mehr
Gernsbach
Keine Panik vor ´Batman´

24.08.2018
Mehr "Wildwuchs" für Fledermäuse
Gernsbach - Für mehr Wildwuchs und Streuobstwiesen im Murgtal kämpft Stefan Eisenbarth (Foto: Metz). Der Gernsbacher erhofft sich so mehr Möglichkeiten für Fledermäuse, Quartiere - etwa in Baumhöhlen - zu finden. Der NABU macht aktuell mit "Batnights" auf Fledermäuse aufmerksam. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Hans-Georg Maaßen ist nach massiver Kritik an seiner Arbeit nicht mehr Verfassungsschutz-Präsident, sondern wird zum Staatssekretär im Innenministerium befördert. Finden Sie diese Entscheidung gut?

Ja.
Nein.
Das ist eine Frechheit.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz